Aktuelles der Windkraftwerke

Erneuerbare Energien kosten uns Geld, Fossile kosten uns das Leben - Teil 2

Und wieder trugen unsere 8 Windkraftanlagen mit einer Produktion von 513.442 Kilowattstunden im Juni dazu bei, dass sich unser Klima nicht so schnell verändert. In den letzten 5 Jahren brachte uns dieser Monat durchschnittlich 488.822 kWh.

Laut einem Bericht von Spektrum der Wissenschaft (www.spektrum.de , Iran stöhnt unter Rekordhitze) waren im Iran jetzt im Juni 54° Celsius gemessen worden. Laut deren Ausführungen führte das aufgrund der hohen Luftfeuchte zu einer gefühlten Temperatur von über 74° Celsius. In einer anderen Millionenmetropole im Iran führte dies zu einer gefühlten Temperatur von über 60° Celsius. Manche sagen immer noch: "Das betrifft mich nicht in Deutschland!" Eben doch! Weil diese Gegenden unbewohnbar werden, gehen die Menschen als Klimaflüchtlinge dahin, wo es noch grüne Wiesen und Wasser gibt. Auch in Pakistan wurden 54° Celsius gemessen. In Phönix, Arizona waren es 49° Celsius. In Yakutsk, der Stadt in Sibirien mit 270.000 Einwohnern, im Permafrostboden auf Betonstelzen gebaut, hat es zur Zeit 33° Celsius und das im Juni! In Irkutsk am Baikalsee hat es 40° Celsius.

Weiterlesen ...

Donald Trump ist der große Verlierer

In den USA wachsen die erneuerbaren Energien etwa 20 mal so schnell wie der Rest der Wirtschaft. Schweden hat beschlossen, bis 2040 zu 100% auf erneuerbare Energien umzusteigen. Island und Costa Rica versorgen sich schon heute nahezu komplett mit Erneuerbaren Energien.

Der globale Finanzinvestor Octopus Energy gab soeben bekannt, das zur Zeit jedes Jahr 300 Milliarden Dollar in Ökoenergien weltweit investiert werden – das ist mehr als in alle atomar-fossilen Energiequellen zusammen.

Weiterlesen
48 Aufrufe

Folgen des Bundesverfassungsgerichtsurteils mehr als ärgerlich

NaturFreunde kritisieren die Bundesregierung für ihre nachgiebige Haltung gegenüber den Atom- und Kohlekonzernen

Berlin – Zum heutigen Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Kernbrennstoffsteuer, die zwischen 2011 und 2016 erhoben wurde, erklärt Uwe Hiksch, Mitglied des Bundesvorstandes der NaturFreunde Deutschlands: Der eigentliche Skandal an dem Urteil ist nicht, dass das Bundesverfassungsgericht das atompolitische Chaos der damaligen schwarz-gelben Bundesregierung für verfassungswidrig erklärt hat. Vielmehr ist der Skandal, dass Konzerne, denen in den letzten Jahrzehnten viele Milliarden Euro Steuergelder geschenkt wurden, die Bundesregierung weiter verklagen konnten.

Weiterlesen
48 Aufrufe

Dunkelflaute mit Power-to-Gas überwinden und Vor-Ort-Strom ausbauen

Zwei neue Studien beleuchten, wie es mit der Energiewende weitergehen muss!

Die Haleakala Stiftung hat eine neue Studie vorgestellt, in welcher die herausragende Bedeutung der dezentralen Energieerzeugung im Mittelpunkt steht.

Die Kernthese lautet, dass die dezentrale Stromversorgung im Energiemarkt der Zukunft eine substantiell wachsende Bedeutung erfährt. Erzeugung und Verbrauch von Erneuerbarer Energie werden mehr und mehr in einem räumlichen Zusammenhang zusammengeführt. Das nennen die Studienautoren unter der Leitung von Fabian Zuber Vor-Ort-Strom. Während heute unter einem Prozent der Kilowattstunden direkt vor Ort vom Produzenten an den Konsumenten geliefert werden, ist zu erwarten, dass dieser Anteil im zukünftigen Marktsystem enorm ansteigt. Vor-Ort-Strom beleuchtet die wachsende Bedeutung von Versorgungskonzepten wie dem Eigenverbrauch, Mieterstrom, Quartiersstrom oder Regionalstrom. Merkmal dieser neuen Energiewelt ist, dass räumliche Nähe und die subsidiäre Vernetzung vor Ort – also die Verknüpfung von Erzeugung und Verbrauch „vor dem Zähler“ oder „vor dem Netzengpass“ – zunehmend zu entscheidenden Kriterien im Strommarkt werden.

Weiterlesen
40 Aufrufe

Deutsch-ukrainisches Energiesymposium diskutiert Investitionsanreize für Erneuerbare Energien

Energiesicherheit war das beherrschende Thema des deutsch-ukrainischen Energiesymposiums gestern, 27. Juni 2017, in der Ukrainischen Botschaft in Berlin. In der gut besuchten Veranstaltung wurden vor allem Wege gesucht, wie die Auslandsinvestitionen in Erneuerbare Energien in der Ukraine verstärkt werden können.

Unabhängigkeit von Energielieferungen aus Russland steht für die Ukraine ganz oben auf der Agenda, weil erst damit auch eine größere politische Unabhängigkeit möglich wird. So berichtete der Leiter der ukrainischen staatlichen Behörde für Energieeffizienz, Herr Sergij Savchuk, dass die russischen Erdgasimporte in die Ukraine bereits 2016 vollständig auf Null reduziert werden konnten. Politische Krisen, wie sie in der Vergangenheit mehrfach wegen Streits über die Bezahlungen der Erdgasrechnungen ausgelöst wurden, werden damit unwahrscheinlicher. Dieser Streit hatte ja mehrfach zu russischen Gasabschaltungen geführt, mit gravierenden Konsequenzen in kalten Wintern auch für die EU.

Weiterlesen
39 Aufrufe

Deutsch-französisches Energieforum Straßburg

Die Wahl des neuen französischen Präsidenten Macron, seine neue absolute Parlamentsmehrheit und vor allem die Ernennung des Umweltminister Hulot schaffen Hoffnung auf eine Veränderung der alten, atomverkrusteten Energiepolitik Frankreichs - so der Tenor auf dem zweitägigen deutsch-französischen Energieforum in Straßburg letzte Woche, organisiert von der deutschen Energieagentur DENA und der französischen Forschungseinrichtung ADEME.

So hatte Macron im Wahlkampf versprochen, 15 Milliarden Euro in den nächsten fünf Jahren in den umweltfreundlichen Umbau der Wirtschaft und in Erneuerbare Energien zu stecken.

Es gibt für Deutschland und Frankreich viele Gründe, ja sogar gemeinsame Notwendigkeiten und Chancen, eine gemeinsame Energie- und Klimaschutzpolitik auf den Weg zu bringen.  

Weiterlesen
36 Aufrufe

Windkraft wird immer effizienter

Der schwedische Konzern SKF (Schwedische Kugellager Fabriken) hat gestern in seinem Werk in Schweinfurt ein neues Testzentrum für Großkugellager eröffnet.

Das weltweit größte Testzentrum - Baukosten 40 Millionen Euro - wird die Qualität und Effizienz von Windkraftanlagen erheblich steigern helfen. In meinem Redebeitrag auf der Eröffnungsfeier stellte ich in den Mittelpunkt, dass die weitere Verbesserung der Großkugellager ein Schlüsselelement für neue effizientere Windkraftanlagen ist.

Weiterlesen
42 Aufrufe

Kasachstan könnte sich leicht zu 100% mit Erneuerbaren Energien versorgen

Eine neue Studie der LUT belegt, dass sich das Erdöl- und Erdgasland Kasachstan auch aus ökonomischen Gründen mit 100% Erneuerbarer Energien versorgen kann. Prof. Dr. Christian Breyer von der finnischen Universität Lappeenranta (LUT), zugleich wissenschaftlicher Leiter der Energy Watch Group, legte mit seinem Team eine entsprechende Studie vor.

Vorgestellt auf dem Astana Economic Forum, welches dieses Jahr ganz im Zeichen der vor wenigen Tagen eröffneten EXPO 2017 in der Hauptstadt Kasachstans steht, erregte die Studie dort Aufmerksamkeit. Die EXPO 2017 steht unter dem Thema „Zukunftsenergie“, wobei insbesondere die Erneuerbaren Energien im Mittelpunkt stehen. Das weite menschenarme riesige Steppenland Kasachstan in Zentralasien ist sehr reich an Solar- und Windressourcen.  

Weiterlesen
37 Aufrufe

Gabriel plötzlich für russisches Erdgas

Außenminister Gabriel kennt wohl seine eigenen von ihm in den G7 vorangetriebenen Beschlüssen nicht mehr. Ganz nach dem Motto: was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.

So kritisiert er in aller Unverblümtheit die neuen geplanten US Sanktionen gegen Russland, die mit überwältigender Mehrheit von Demokraten und Republikanern den US-Senat passierten.

Außenminister Gabriel, Zitat von der ARD-Homepage vom 15.6.2017: "In bemerkenswerter Offenheit beschreibt der US-Gesetzentwurf, worum es eigentlich geht: um den Verkauf amerikanischen Flüssiggases und die Verdrängung russischer Erdgaslieferungen vom europäischen Markt". Um den Ukraine-Konflikt zu lösen, müsse man gemeinsam vorgehen. Es sei bedauerlich, dass die USA sich nicht mit den Europäern abgestimmt hätten, schreiben er und der österreichische Bundeskanzler Kern in einer gemeinsamen Erklärung. 

Weiterlesen
37 Aufrufe

EEG – Subventionsabbau für fossile Energien – Emissionshandel - CO2 Steuer

Den folgenden Beitrag finden Sie auch auf Tagesspiegel Causa und können dort Ihre Bewertung der Kernaussagen abgeben.

Die massiven, politisch gewollten Verschlechterungen des EEG in den verschiedenen Novellen seit 2009 haben zu einem dramatischen Niedergang der jährlichen Neuinvestitionen in Erneuerbare Energien geführt, der im kommenden Jahr auch die Windkraft ereilen wird.

Ursache ist der fehlende politische Wille von CDU/CSU/SPD/FDP für einen beschleunigten Ausbau der Erneuerbaren Energien, was aus Klimaschutzgründen aber notwendig und durch die Beschlüsse von Paris auch völkerrechtlich zwingend geworden ist. Ohne Umstellung der Energieversorgung auf die emissionsfreien Erneuerbare Energien können die Ziele von Paris nicht erreicht werden. Doch der von der großen Koalition verfolgte Schutz der Kohleverstromung und die Weigerung, einen Kohle-, Erdöl- und Erdgasausstieg anzugehen, haben in Deutschland und weiten Teilen der EU den Ausbau der Erneuerbaren Energien gedeckelt, so dass viel zu niedrige Obergrenzen für den Ökostromausbau politisch verordnet wurden. Völlig entgegen dem Welttrend sinken daher in Deutschland und der EU die jährlichen Neuinvestitionen in Erneuerbare Energien. [1]

Weiterlesen
40 Aufrufe

Weltweit brummen die Erneuerbaren Energien - Doch in Deutschland fährt Kanzlerin Merkel ihre Energiepolitik voll an die Wand

Der neueste Bericht von REN 21 stellt das rasante und für viele vor Jahren nie für möglich gehaltene weltweite Wachstum der Erneuerbaren Energien heraus. So stieg die neu installierte Leistung um 9% gegenüber 2015 auf 161 GW - einen Rekordzubau an Erneuerbare Energien Kapazitäten. Die Erneuerbaren Energien sind in vielen Weltregionen endgültig zur billigsten Energieoption geworden. Der REN 21 Bericht zeigt auch viele realisierte Projekte auf, die ohne Grundlast von Kohle oder Atomkraftwerken die Energieversorgung nur mit Erneuerbaren Energien sicherstellen und räumt so mit dem in manchen Köpfen immer noch vorhandenen Mythos auf, dass Erneuerbare Energien alleine die Energieversorgungssicherheit nicht leisten könnten.

Weiterlesen
50 Aufrufe

Stromerträge alle Windparks

Stromerträge Dambach

Stromerträge Hoppstädten

Stromerträge Mettweiler 1

Stromerträge Mettweiler 3

Stromerträge Mettweiler 4 & 5

Interessante Videos

Die Geschichte der Windenergie (Erklärvideo)

Ein Streifzug durch die Geschichte der Windkraft - vom Altertum bis in die heutige Zeit.

Quelle: Youtube / StoryArt

Weitere interessante Videos finden Sie hier.

 

 

© 2007-2017 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de
×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos