Aktuelles der Windkraftwerke

Deformation des Weltklimas

Und wieder trugen unsere 8 Windkraftanlagen mit einer Produktion von 1,154 Mio. Kilowattstunden im Dezember dazu bei, dass sich unser Klima nicht so schnell verändert. In den letzten 5 Jahren brachte uns dieser Monat durchschnittlich 902.194 kWh.
Im Jahr 2017 war das erwartete Soll 7,75 Mio. kWh. Eingefahren an Windernte haben wir 7,67Mio. kWh, also nur knapp darunter.

Ich finde es spannend, dass wir mit derzeit etwa 1,4° Celsius über dem vorindustriellen Niveau in Deutschland ein plus jetzt im Winter von etwa 15° Celsius haben, also etwa das 10-fache des von den Wissenschaftlern offensichtlich errechneten Wertes.

Ausgehend von 1,5° Celsius Temperatursteigerung, wird uns gesagt, erwarten wir langsam steigend in 80 Jahren eine Meeresspiegelerhöhung von einem guten Meter.

Mich wundert wirklich, dass wir klugen Deutschen nicht den Prozess dahin, zu diesem einen uns gesagten Meter Meeresspiegelerhöhung betrachten. Es ist so ähnlich wie auf einer Teststrecke für Autocrashs. Der Meeresspiegel stellt die endgültige Deformation des Autos dar, wie viel verformt ist und ob das Auto danach vielleicht noch fahrtüchtig ist. Daran lassen unsere Politiker verzweifelt rechnen. 1,5° oder 2° oder wie einige 4° Celsius oder sogar noch mehr? Scheint gar nicht so schlimm.

Weiterlesen ...

WON 

Afrikahilfen bekämpfen Fluchtursachen - Es ist gut an sie zu spenden

Ja, die Zeitungen sind voll von dem Thema und viele Politiker reden zu Recht von der Bekämpfung der Fluchtursachen. Es ist besser den Menschen vor Ort in Afrika und anderen Ländern, in denen die menschlichen Lebensgrundlagen heute schon bedroht sind oder gar vernichtet wurden, zu helfen. Es ist sinnvoll ihnen in ihrer Heimat wieder menschenwürdige Lebensgrundlagen zu ermöglichen oder diese zu erhalten. In ihrer Verzweiflung suchen sie in Europa ihr Glück und weder Zäune, Mauern, noch Auffanglager in Nordafrika werden Menschen, die keine Perspektive in ihrer Heimat mehr sehen, von ihrer Flucht nach Europa abhalten.

Aber wie sieht eine echte Fluchtursachenbekämpfung aus? Sicher ist nicht geholfen, wenn große, internationale Lebensmittelkonzerne auch noch staatliche Gelder für Investitionen in Afrika bekommen. Oft vernichten sie dort die letzten funktionierenden Selbstversorgungsstrukturen. Sie kommen, um mit Gentechnik, Mineraldünger und Pestiziden angeblich höhere Erträge zu erwirtschaften, bieten nur wenigen Arbeitern für Hungerlöhne neue Arbeit und vernichten gleichzeitig die Selbstversorgungsstrukturen von Millionen Kleinbauern.

Weiterlesen

Stadtwerke Haßfurt zeigen eindrucksvoll, wie man mit Power to Gas 100 Prozent Ökostrom meistert

Immer noch beherrschen die Bedenkenträger mit den Argumenten der alten Energiewirtschaft sowohl die großen Medien, als auch die von Union, SPD und FDP dominierte Berliner und Brüsseler Politik. Zentrales Argument ist, man könne den Energiebedarf nicht mit Erneuerbaren Energien alleine decken. Der Ausgleich der Schwankungen von Solar- und Windenergie, sowie die Netzintegration sei nur mit Grundlast von Kohle und Atom machbar.

Vom kleinen Stadtwerk in der Stadt Haßfurt mit 14 000 Einwohnern in Unterfranken können alle Bedenkenträger unzählige Details lernen, wie man mit Erneuerbaren Energien und Speichern die Versorgung ökonomisch und technisch sicherstellen kann. Haßfurt wurde deshalb als Perle der Energiewende von der Heinrich-Böll-Stiftung ausgezeichnet.

Bei unserem gestrigen Besuch erklärte Norbert Zösch, Geschäftsführer der Stadtwerke Haßfurt, zusammen mit dem Haßfurter Bürgermeister Günter Werner, mir und MdB Manuela Rottmann (Bündnis 90/Die Grünen) ausführlich, welche umfangreichen Maßnahmen in Haßfurt bereits ökonomisch und technisch auf dem Wege zu einer 100-prozentigen Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien umgesetzt wurden.

Weiterlesen

BDEW-Euphorie beim Ausbau des Ökostromes völlig unangebracht / Nur noch Strom aus Windkraft ist nennenswert gewachsen

Am 20.12.2017 hat der BDEW die vorläufigen Zahlen für die Stromerzeugung 2017 veröffentlicht. Viel zu positiv kommentierte Stefan Kapferer, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des BDEW, die Zahlen: „Der gestiegene Beitrag der erneuerbaren Energien ist erfreulich. Leider hält der notwendige Netzausbau nicht annähernd Schritt mit dem Zuwachs an regenerativen Anlagen.“

In den Zahlen steckt in Wirklichkeit eine hohe Sprengkraft für die Fortführung der Energiewende.

Weiterlesen

Europäischer Rat verfestigt große CO2-Emissionen bis weit über 2030 hinaus

In der EU soll nach Beschluss des Europäischen Rates der Anteil der Erneuerbaren Energien nur 27 % bis 2030 betragen. Das bedeutet, dass die EU weiterhin massiv am alten fossilen/atomaren Energiesystem festhält. 73% der in der EU verbrauchten Energie sollen auch nach 2030 aus klimaschädlichem Erdöl, Erdgas, Kohle und Radioaktivität erzeugender Atomkraft kommen. Besonders schlimm ist es im Verkehrssektor, dort sollen Erneuerbare Energien bis 2030 nur 14% erreichen, was heißt, dass selbst 2030 noch 86% der europäischen Transportenergie auf Erdöl beruhen soll.

Damit missachtet die EU die in Paris unterzeichneten Klimaschutzziele von max. 2°C oder besser 1,5°C. Nach der Europäischen Wetterbehörde ECMWF hat die Erde ja schon eine Aufheizung von 1,3°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau erreicht, was befürchten lässt, dass 1,5°C schon um 2020 überschritten werden.

Weiterlesen

25 Jahre innovative Biogasentwicklung

Am 13.12.2017 feierte der Fachverband Biogas in Nürnberg sein 25-jähriges Jubiläum. 25 Jahre, die eine erstaunliche innovative Entwicklung, insbesondere angestoßen durch das EEG 2000, brachte. Mir war bei der politischen Entwicklung des EEG die damals nur von wenigen Politikern unterstützte Biogastechnologie eine wichtige zu entwickelnde Technologie. Daher feierte ich gerne mit. Mit über 4800 Mitgliedern gehört der Fachverband Biogas zu Europas stärksten Organisationen im Bereich Biogas.

Viele Pioniere, zum Teil Biolandwirte, die oftmals schon vor dem EEG mit großem persönlichen Einsatz und unter schwierigsten ökonomischen Bedingungen gerade in Deutschland den Grundstein für die rasante Entwicklung der Biogastechnik in der Welt legten, waren unter den Gästen.

Weiterlesen

Bundesregierung behindert Bürgerstromhandel massiv

Bündnis Bürgerenergie e.V. (BBEn) legt „Impulspapier Bürgerstromhandel“ vor

Auch über Deutschland hinaus behindert die Bundesregierung den Bürgerstromhandel weiterhin massiv. Nun wird sie auch beim Zusammentreffen der europäischen Energieminister am 18. Dezember die Bürgerenergieprojekte weiter blockieren, wie der Tagesspiegel berichtet.

Laut einer Analyse des unabhängigen Think-Tanks E3G (Third Generation Environmentalism) fällt Deutschland mit seinen Anträgen zum EU-Winterpaket besonders negativ auf. So möchte Deutschland verhindern, dass der Energieertrag virtuell zusammengefasst werden darf. Die erzeugte Sonnenenergie in einem Gebäude dürfte somit nicht in einem anderen Gebäude derselben Kommune verbraucht werden. Diese in Deutschland bereits gängige Praxis erstickt nicht nur das Potenzial der Bürgerenergie sondern bringt auch Pionierprojekte in anderen Mitgliedsstaaten zu Fall.

Auch das Brüsseler Greenpeace-Büro kritisiert Deutschlands Vorschläge zur Erneuerbaren-Energien-Richtlinie scharf. Laut Interpretation von Greenpeace will die Bundesregierung Bürger, die ihre eigene Energie erzeugen, aus den öffentlichen Netzen ausschließen, während die Industrie weiterhin enorme Rabatte auf die Netzentgelte erhalte.

Weiterlesen

Gratulation zum Friedensnobelpreis an ICAN

Ein Ende der Atomwaffen kann nur mit dem Ende der sogenannten „friedlichen“ Atomenergienutzung erreicht werden

Die Verleihung des Friedensnobelpreises an die Anti-Atomwaffen-Initiative ICAN ist eine große Ehre und ein besonders hoffnungsvolles Zeichen. Die Atomwaffen weltweit abzuschaffen gehört zu den wichtigsten Maßnahmen, um Frieden auf dem Globus zu schaffen.

ICAN hat es geschafft auf UN-Ebene 122 Nationen zu einer Vertragsunterzeichnung zur Abschaffung der Atomwaffen zu bewegen. Diese hohe Anzahl an Nationen zeigt, wie groß die Sehnsucht auf dem Erdball ist, endlich von den Atomwaffen befreit zu werden. Doch sie lagern weiterhin in so großer Anzahl in den Atomwaffenlagern der Atommächte, dass damit die Menschheit mehr als 100 Mal ausgelöscht werden könnte. 

Weiterlesen

80 Ökonomen fordern sofortiges Ende aller fossilen Investitionen und Martin Schulz will Kohleausstieg

Über 80 Ökonomen fordern das sofortige Ende aller fossilen Energieinvestitionen. Auch Claudia Kemfert, Abteilungsleiterin für Energie, Verkehr, Umwelt im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und wissenschaftlicher Chair der Energy Watch Group, gehört zu den Erstunterzeichnerinnen des Appells an den „Eine Welt Gipfel", der am 12. Dezember 2017 zwei Jahre nach der Pariser Klimaschutzkonferenz unter Leitung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron stattfinden wird.

In diesem Apell rufen die Ökonomen zum sofortigen Ende aller weltweiten Investitionen in fossile Energieproduktion sowie Infrastruktur auf und fordern eine dramatische Steigerung der Investitionen in Erneuerbare Energien. Priorisiert werden sollen die enormen Investitionschancen für eine Zukunft mit 100% Erneuerbaren Energien.

Weiterlesen

Jordanien auf dem Weg zur Solarnation

In Jordanien gibt es immer stärker anwachsende Investitionen in Erneuerbare Energien, insbesondere in Solarenergie. Jordanien hat zwar aktuell erst einen Anteil von 2% Erneuerbaren Energien am Gesamtenergiebedarf und 6,5% im Stromsektor, bis 2025 sollen jedoch 10% bzw. 20% erreicht werden. Das Land ist auf gutem Wege, diese Ziele weit zu übertreffen. So werden in Jordanien bis 2020 etwa 2,4 GW an Neuinvestitionen in Wind und Solarprojekte bis 2020 erwartet. Bloomberg hat Jordanien deshalb auf Nummer 1 im Ausbau der Erneuerbaren Energien in der MENA Region gesetzt und auf Nummer 3 weltweit. 

Weiterlesen

Infobrief 08/2017 / Bücher-Empfehlungen zur energiepolitischen Debatte

Viele heutige Zeitgenossen denken immer mehr in kurzen Sätzen und glauben im Twitterformat die Welt beschreiben zu können. Da fehlen aber die tieferen Hintergründe, Differenzierungen und Details. Das genau führt zu Fake News, mit all den bekannten politischen Fehleinschätzungen und Entscheidungen, die dann viele wissende Menschen entsetzen.  

Wer wirklich informiert sein will, sollte besser zu einem guten Fachbuch greifen. Insbesondere Kindern und Jugendlichen sollte das Buch wieder näher gebracht werden, damit sie sich nicht orientierungslos alleine am Smartphone in der Welt der Desinformationen verlieren. Lesen Sie ihren Kindern und Enkeln wieder vor. Sie werden es Ihnen mit Zuneigung und hoher Wissenserweiterung danken. Gerade Jugendbücher zum Vorlesen aus dem Sektor der Umwelterziehung sind rar geworden. Unten finden Sie eines, welches jugendgemäß die Augen für die Atomgefahren in der jungen Generation offen halten will.

Wer sich also tiefer informieren will, sollte zu den guten Büchern greifen, die gerade in letzter Zeit zu dem Themenfeld Energie veröffentlicht wurden. Aber auch Klassiker aus zurückliegenden Jahren sind längst nicht überholt, wenn sie die wichtigen, aber immer noch nicht umgesetzten Grundthesen und Grundforderungen beschreiben.

Sehen Sie hier eine kurze Auswahl auch brandaktueller neuer Bücher mit erheblichem Tiefgang in die energiepolitische Debatte, die allesamt als Weihnachtsgeschenke taugen.

Weiterlesen

Stromerträge der Windparks

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



Interessante Videos

Die Geschichte der Windenergie (Erklärvideo)

Ein Streifzug durch die Geschichte der Windkraft - vom Altertum bis in die heutige Zeit.

Quelle: Youtube / StoryArt

Weitere interessante Videos finden Sie hier.

 

 

© 2007-2017 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de
×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos