deenfritrues

Aktuelles der Windkraftwerke

Die Erde wird durch den Menschen verbrannt

Der Maiertrag unserer Windkraftanlagen lag bei 157 % bis 170 % des erwarteten Ertrages. Die genauen Ertragszahlen stehen wie üblich in unseren Monatserträgen.

Ein ganzer Planet wird innerhalb von 150 Jahren von den Menschen verbrannt. Wie denn das? Beinahe alle Deutschen denken, Deutschland braucht doch nicht viel Energie und trägt nur minimal zur Erderwärmung bei.

Wie wird Hitze in die Lebenssphäre der Erde durch den Menschen gebracht? Es ist die unsichtbare, leise Verbrennung von höchst energiehaltigem Öl, Gas und Kohle. Es sind die unsichtbaren Explosionen in den Otto-, Dieselmotoren in PKW`s, LKW`s, Baumaschinen, Rasenmähern, Schiffen, dem dauerhaften Verbrennen in Kerosinturbinen der Flugzeuge und den Gasturbinen der Gaskraftwerke. Sie hinterlassen kaum sichtbare Spuren der Verbrennung. Was braucht ein Auto in der Gesamtenergiebilanz an Sprit? Laut Kraftfahrtbundesamt sind das 7,4 Liter auf Hundert Kilometer. Da der Sprit in einer langen Produktionskette gefördert, erzeugt und transportiert werden muss, braucht man die 3-fache Menge an Erdöl, um die ganze Kette erst zu bauen und dann die Fertigprodukte zu produzieren. Also braucht ein Auto rund 22 Liter auf 100 Kilometer. Soviel wird die Erde belastet. Je nachdem wieviel das Auto Zylinder hat, finden durch Hineingabe des Sprits in den Verbrennungsraum der Zylinder zwischen 10.000 und 50.000 Explosionen pro Minute statt. Mehr oder weniger laut, unsichtbar und beinahe geruchlos. Nun verbrenne mal in deinem Garten das Resultat einer halb bis dreiviertelstündigen täglichen Fahrt deines Töf, also rund 11 Liter Sprit jeden Tag. Das gibt ein Feuerchen!

Nehmen wir jetzt ein Passagierflugzeug. Das braucht etwa 200 Liter Sprit in der Minute, macht also in der Gesamtenergiebilanz 600 Liter pro Minute. Wenn du das in deinem Garten verbrennen würdest, so lange wie ein Malleflug, also hin und zurück rund 3 Stunden, was passiert dann? Nun 600 Liter Sprit oder Erdöl pro Minute und das 3 Stunden lang, das würde sämtliche Feuerwehren im Umkreis von 100 Kilometer zu deinem Haus kommen lassen. Diese unsichtbare Verbrennung macht jedes Großraumflugzeug. Jetzt nimm mal alle Flugzeuge, in Frankfurt landet oder startet alle 30 Sekunden so ein Monstrum, und nimm ebenso viele Gärten zum Verbrennen dieses ökologischen Desasters. Sämtliche Feuerwehren Deutschland plus der Nachbarstaaten wären mit dem Löschen beschäftigt! Das veranstalten die deutschen Flugpassagiere, ohne dass es ihnen gesagt wird! Oder ist es den Menschen etwa egal?

Weiterlesen ...

Retten Gerichte jetzt die Welt?

In Deutschland urteilt das Bundesverfassungsgericht: Die Bundesregierung muss ihr sogenanntes Klimaschutzgesetz nachbessern. Ein „historisches Urteil“ jubeln die Umweltschützer.

In den Niederlanden verurteilt ein Gericht den Ölkonzern Shell dazu, bis 2030 seine klimaschädlichen Emissionen um 45% unter den Wert von 1990 zu reduzieren. Umweltverbände und tausende Einzelpersonen haben dieses Urteil erstritten. Auch sie jubeln: „Ein historisches Urteil“.

In Australien haben acht Teenager ihre Umweltministerin verklagt, dass sie junge Menschen nicht genug vor Klimaschäden schütze. Auch sie bekamen Recht und jubelten: „Ein historisches Urteil.“

Das deutsche Bundesverwaltungsgericht hat soeben festgestellt, dass die Städte Hamburg, Kiel und Ludwigsburg „für bessere Luftqualität“ sorgen müssen und hat damit der Klage von Umweltverbänden rechtgegeben. „Ein wichtiges Signal für die Luftreinheit“, jubelt der BUND Hamburg. Zu Recht. Schließlich sterben jedes Jahr weltweit circa sieben Millionen Menschen durch Luftverschmutzung.

Das fossile Geschäft wird schwieriger

„Schwarze Wochen für das schwarze Gold“ titelt die Süddeutsche Zeitung.

Der Ölmulti Shell, der gegen das Urteil in den Niederlanden Berufung eingelegt hat, argumentiert: „Wir selbst verbrennen doch gar kein Öl, das tun unsere Kunden.“ Ähnlich argumentieren die Autokonzerne, wenn sie wegen der Produktion von viel zu großen SUVs angegriffen werden: „Die Kunden wollen es ja so.“ Das ist freilich nicht ganz falsch.

Die Gerichte orientieren sich aber bei ihren Entscheidungen mehr und mehr an den Beschlüssen des Pariser Klimaabkommens, das ja alle Regierungen der Welt unterschrieben haben.

Mehr und mehr hängen sich Autokonzerne („Wir bauen doch jetzt E-Autos“) und Ölmultis („Wenn wir weniger fördern, dann fördern die Chinesen umso mehr“) ein grünes Mäntelchen um. Doch Verantwortung für das Klima, das heißt für unsere Lebensgrundlagen, geht aber anders.

Die Gerichte übernehmen mehr und mehr, was eigentlich der Job der Politik ist. Shell und andere fossile Multis wissen schon seit mehr als 50 Jahren, was sie mit ihrem Geschäft anstellen. Dies belegen Dokumente, auf deren Basis die Gerichte ihre Urteile fällen. Doch Gier und Geld waren den Konzernen wichtiger als die Gesundheit von Mensch und Tieren. Die fossilen Konzerne haben hunderte Millionen Dollar bezahlt, damit Klimaleugner auf der ganzen Welt die schreckliche Wahrheit über die globale Klimaerhitzung leugnen und verschleiern konnten.

Das australische Gericht in Melbourne stellte fest, dass die Regierung ihre Sorgfaltspflicht gegenüber Kindern und schwächeren Personen verletzt habe. Diese Pflicht besage, dass künftige Generationen schon durch heutige politische Entscheidungen geschützt werden müssen. Erstmals hat auch im Kohle-Exportland Australien ein Gericht eine solch Aufsehen erregende Entscheidung getroffen. Bisher zumindest hat die konservative australische Regierung am Kohleexport festgehalten.

In der Urteilsbegründung heißt es: „Vielleicht der verstörendste Aspekt darunter ist, dass eine Million der heutigen Kinder Australiens mindestens einen Hitzeschaden erleiden werden, der sie ins Krankenhaus bringen wird. Viele Tausende werden einen vorzeitigen Tod sterben durch Hitzestress oder Buschfeuerrauch. Es ist mit substanziellen wirtschaftlichen Verlusten und Eigentumsschaden zu rechnen. Das Great Barrier Reef und der Großteil von Australiens östlichen Eukalyptuswäldern wird nicht länger existieren durch wiederholte, schwere Buschfeuer“.

Es ist ein Durchbruch, wenn der Zusammenhang von Umwelt/Klimaschutz und Gesundheit endlich in den Mittelpunkt der weltweiten Klimadebatte gerückt wird. Wenn schon die Politik dieses Thema verschläft, dann wecken Gerichte jetzt die Menschheit auf – vielleicht.

Quelle: FRANZ ALT 2021 / www.sonnenseite.com

Weiterlesen

100% Erneuerbare Energien bis 2030 für Deutschland: Was die EWG-Studie aussagt und was nicht

Die Veröffentlichung der neuesten EWG-Studie zu einem Deutschlandszenario mit 100% Erneuerbare Energien in allen Energiesektoren bis 2030 fand in zahlreichen Medien Resonanz und es gab große Wahrnehmung in Politik und Gesellschaft. Rückmeldungen und Fragen sind in der EWG eingegangen. Um sich dieser Fragen anzunehmen, hat die Energy Watch Group die wichtigsten Fragen zur Studie noch einmal kurz und klar beantwortet.

Der nun folgende Text wurde am 2. Juni auf der Website der Energy Watch Group veröffentlicht und ist hier einsehbar.

Weiterlesen

Gerichte verurteilen das Politikversagen im Klimaschutz konsequent

Dass weltweit, auch in Deutschland, die politischen Maßnahmen und Ziele bis heute völlig unzureichend sind, um die Menschheit vor dem Eintritt in eine unbeherrschbare Heißzeit zu schützen, wird immer offensichtlicher. Dabei geht es gar nicht erstrangig um den Schutz des Klimas, sondern insbesondere um den Schutz der Menschheit, vor dem Ende der eigenen Zivilisation.

Dass das nicht die ferne Zukunft, sondern schon heute Teile der Menschheit betrifft, zeigt ein jüngster Bericht des Internal Displacement Monitoring Center (IDMC). So mussten im letzten Jahr schon ca. 40 Millionen Menschen vor allem in Asien und Afrika aus ihrer Heimat fliehen, weil ihnen Wetterextreme infolge der Erderwärmung vor Ort kein Überleben mehr ermöglichten.

Dass die Welttemperatur massiv und viel schneller als bislang angenommen steigt, hat gerade wieder die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in Genf aufgezeigt. Nach ihren neusten Daten wird die Erdtemperatur in einem der fünf Jahre von 2021 bis 2025 den Wert von 1,5 Grad über dem vorindustriellem Niveau erreichen. Zurzeit liegt die Wahrscheinlichkeit dafür bei 40 Prozent. Zu Erinnerung: Einen Anstieg von 1,5 Grad peilt die Staatengemeinschaft nach dem Pariser Klimaschutzabkommen eigentlich als Obergrenze bis zum Ende des Jahrhunderts an.

Weiterlesen

Neue Studie: 100 % Erneuerbare Energien bis 2030 in Deutschland möglich

Innerhalb von nur zehn Jahren kann Deutschland flächendeckend auf eine Energieversorgung umgestellt werden, die vollständig auf Erneuerbaren Energien beruht. Die aktuelle Studie der Energy Watch Group (EWG) zeigt, dass Deutschland bereits bis 2030 vollständig, zuverlässig und wirtschaftlich mit Energie versorgt werden kann und dabei sogar über ein ökonomisch vorteilhafteres Energiesystem verfügt.

Die Studie stellt das erste umfassende Energie-Szenario vor, das Deutschlands Weg zu 100 % Erneuerbaren Energien bis 2030 sektorenübergreifend, technologisch und ökonomisch umsetzbar und mit vollständiger Bedarfsdeckung auch in winterlichen Dunkelflauten stundengenau gewährleistet. Damit wäre Deutschland im Innovationswettbewerb um die Klimaneutralität als erstes Industrieland weltweit führend, noch vor den USA und China.

Weiterlesen

Die Solarindustrie kommt nach Deutschland zurück

Nachdem die Bundesregierung unter Kanzlerin Merkel und Vizekanzler Rösler der deutschen Solarindustrie vor etwa neun Jahren das Licht ausgeblasen hatte, kehrt sie nun zurück: In der zweiten Maihälfte wird Photovoltaik-Hersteller Meyer Burger im Solar Valley in Thalheim eine Solarzellenfabrik eröffnen sowie eine Solarmodulfabrik in Freiberg in Sachsen.

Noch 2010 war Deutschland weltweit führend in der Solarindustrie. Unter den zehn größten Solarunternehmen der Welt waren damals acht deutsche Firmen vertreten. Heute zählt zu den 30 größten kein einziges deutsches Unternehmen mehr. Durch die, politisch gewollte und herbeigeführte, Zerlegung der deutschen Solarindustrie brachen im Zeitraum von 2014 bis ungefähr 2016 rund 100.000 Jobs in der Branche weg. Und dies ausgerechnet in den traditionellen Kohleregionen, die heute Unterstützung im Strukturwandel fordern, aufgrund des (noch viel zu spät angesetzten) Kohleausstiegs. Exakt dieser Strukturwandel war, in Form der Energiewende, zu Beginn der 2010er Jahre bereits auf dem Weg. Nun muss er mühsam wieder aufgebaut werden.

Weiterlesen

100% Erneuerbare Energien für Bayern

Nach dem epochalen Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes zum Klimaschutz hat nun auch den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder die Hektik ergriffen. Er will das bayerische Klimaschutzgesetz, wie auch das deutsche auf Bundesebene, schnell nachbessern. Ein spätes Eingeständnis, dass eben auch das bayerische Klimagesetz nicht konform ist mit dem 1,5 °C-Ziel von Paris.

Es bleibt allerdings zu befürchten, dass die nun von CSU und CDU vorgeschlagenen Ziele und Maßnahmen – für das bayerische wie auch das bundesdeutsche Klimaschutzgesetz – bei weitem nicht ausreichend sind. So sind nun die Jahreszahlen von 2045 oder 2040 für Klimaneutralität statt wie bisher 2050 in der Diskussion. Doch auch dieses Vorziehen von wenigen Jahren würde dem Beschluss des Verfassungsgerichtes nicht Rechnung tragen, weil damit weder 1,5°C noch 2°C einzuhalten sind.

Weiterlesen

Die Bundesbehörde BGR behinderte nicht nur den Windkraftausbau, sondern den Klimaschutz in Gänze

In den letzten Wochen wurde aufgedeckt, dass die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) mit Sitz in Hannover einen gravierenden wissenschaftlichen Fehler zugeben musste, der seit 2004 maßgeblich von den Windkraftgegner*innen als Begründung für eine angebliche gesundheitliche Gefährdung durch Windkraftanlagen angeführt wurde.

Im Zentrum der Argumentationen der Windkraftgegner*innen steht neben anderen Begründungen der Infraschall. Er soll angeblich so stark von Windkraftanlagen ausgesendet werden, dass erhebliche gesundheitliche Gefahren entstünden. Infraschall ist eine unhörbare Schallemission unterhalb einer Frequenz von 20 Hertz und wird sehr vielen technischen Geräten mehr oder weniger stark emittiert, so für eine*n Mitfahrer*in im Auto wesentlich mehr als für einen Bewohner in der Nähe einer Windkraftanlage. Dabei ist die Unbedenklichkeit der Infraschall-Emissionen aus Windkraftanlagen bereits seit Jahren nachgewiesen.

Weiterlesen

Was getan werden muss, um den Klimaschutz verfassungskonform zu machen

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts letzte Woche war ein historischer Moment für den Klimaschutz in Deutschland und darüber hinaus. Das Bundesverfassungsgericht entschied, dass das Klimaschutzgesetz unzureichend ist, um die kommenden Generationen vor den katastrophalen Folgen einer globalen Erderwärmung von 2°C und aufwärts zu bewahren. Doch nun steht die Frage im Raum: Wie muss das Klimaschutzgesetz verändert werden, um das Erreichen von klimatischen Kipppunkten und damit eine globale Heißzeit zu verhindern?

Der australische Think-Tank Breakthrough gab hierzu bereits im Februar eine Studie heraus, die belegt, dass selbst das 2°C-Limit nur mit sehr viel drastischeren Maßnahmen eingehalten werden kann, als derzeit von jeglichen Regierungen verfolgt werden. Nun wurde eine deutsche Version vorgelegt, die lesen und kennen muss, wer sich ernsthaft mit Klimaschutz auseinandersetzen möchte.

Weiterlesen

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://windkraftwerke.de/

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



Tolle Videos zur Windkraft

Die Geschichte der Windenergie (Erklärvideo)

Ein Streifzug durch die Geschichte der Windkraft - vom Altertum bis in die heutige Zeit.

Quelle: Youtube / StoryArt

Weitere interessante Videos finden Sie hier.

 

 

© 2007-2021 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de

×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos