deenfritrues

Aktuelles der Windkraftwerke

Die Extreme des Klimas zeigen die Nähe zum Kipppunkt auf

der Septemberertrag unserer Windkraftanlagen lag bei 51 % bis 70 % des erwarteten Ertrages. Die genauen Ertragszahlen stehen wie üblich in unseren Monatserträgen.

Die Manager der deutschen Autoindustrie lernten zu rennen, als Elon Musk ankündigte, eine große Gigafactory für Elektroautos in Deutschland bauen zu wollen. Jahrelang wurde wohl im gesprächlichen Austausch der Entscheidungsträger in der Wirtschaft und in der Politik vereinbart, die fossilen Antriebsarten für Autos zu erhalten. Minister Scheuer wurde sogar nach Brüssel geschickt, um die Grenzwerte der Abgase in der EU zu erhöhen. Und was hat es gebracht? Nichts! Die deutschen Autokonzerne sind in ihrer größten Krise, der Verkauf der fossilen Autos ist radikal eingebrochen, weil die Elektroautos einfach besser sind: Für 70 Euro kannst du mit einem Elektroauto bei selbst auf dem eigenen Dach produziertem Solarstrom 5.000 Kilometer weit fahren!

Jahrelang wurde wohl im gesprächlichen Austausch der Entscheidungsträger in der Wirtschaft und in der Politik vereinbart, die fossile Energieerzeugung zu erhalten. Ein Hohn der Schikanie der Eigenerzeugung von eigenem PV Strom steht im Entwurf des neuen EEG. Unisono versucht man die fossilen Energien zu erhalten und die Erneuerbaren zu schikanieren. Speicher im Netz wurden nur als Forschungsprojekte gebaut. Der Einstieg, die Sommersonnenenergie mit Hilfe von Wasserstoff in den Winter zu bringen, wird nicht angegangen. Auch dieser Schuss wird nach hinten losgehen. Elon Musk hat angekündigt, als Energieversorger in Deutschland aufzutreten. Er wird die Schwächen der deutschen Energieversorger, die Gier alles wieder in ihre Hände zu schaufeln, ausnutzen. Ja Gier ist eine Schwäche. Musk baut nicht nur Elektroautos, er baut auch Speicherbatterien.

Jahrelang wurden Strompreise durch das nicht Herunterfahrenwollen der fossilen Kraftwerke ins Negative getrieben, um über das im Jahre 2010 von Altmaier geschaffene Gesetz des Unterschiedsbetrags von erneuerbaren Energiepreisen und der Leipziger Strombörse die EEG-Umlage ins Uferlose schießen zu lassen. Dieses Gesetz sollte die Erneuerbaren Energien als die Kostenverursacher darstellen, und die fossilen und atomaren Energien als die Guten. CO2-Müll und Atommüll wird nicht erwähnt. Die Bürger steigen da nicht durch, in diesem Betrug an den Bürgern, aber sie müssen zahlen. Die negativen Strompreise sind aber genau die Schwäche des Systems des Erhalts der fossilen Energiewirtschaft. Und es wird ihr Fall sein. Wenn Musk genau diesen Strom aufkauft und den Strom der Windkraftanlagen bei netzbedingten Abschaltungen aufkauft und speichert… Ja, sie werden rennen, die deutschen Energiebosse. Genauso wie die Automobilbosse.

Weiterlesen ...

Gorleben kann endlich leben

Endlich ist die größte Fehlentscheidung der deutschen Atommüll-Politik korrigiert worden: Das über Jahrzehnte geplante Atommüll-Endlager in Gorleben wird es nicht geben.Ein Kommentar von Franz Alt

Ein Korrektur nach 43 Jahren, in denen tausende Bürgerinnen und Bürger gegen den atomaren Wahnsinn des Staates gekämpft haben. Das ist ein Riesenerfolg für die Anti-Atom-Bewegung. Doch der Atommüll ist noch immer da und muss schließlich irgendwo hin.

Weiterlesen

Unser Haus brennt – Klimawandel live

Sind Ihnen in den letzten Spätsommer-Tagen auch schon mal die besonders kräftig strahlenden Sonnenuntergänge aufgefallen? Den Grund hierfür nennt im neuen „Spiegel“ der Kollege Gerald Traufetter.

„Der Rauch der Waldbrände in  Kalifornien zog in der Erdatmosphäre bis nach Deutschland … Das abendliche Schauspiel erinnert daran, warum die steigenden Temperaturen den Wasserkreislauf der Erde verändern und Wälder häufiger brennen. Und es zeigt uns, dass der Ausstoß von CO2 ein globales Problem ist. Ein Prüfung für die gesamte Menschheit“. 

Man muss hier hinzufügen: Ein Prüfung vor allem für die reiche Menschheit, denn ein Europäer produziert etwa 20mal mehr CO2 als ein Afrikaner.

In Kalifornien hat sich das Feuer der Waldbrände inzwischen auf eine Fläche von 3.400 Quadratkilometer ausgebreitet. Aber auch in Nordsibirien brennen seit Wochen 1.4 Millionen Hektar Wald, noch mehr sind es in Zentralafrika und in Südostasien.

Was wir gerade erleben, so Traufetter weiter, ist „der ultimative Weckruf für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft“. Unser Haus brennt. Wann endlich bestellen wir die Feuerwehr?

Weiterlesen

Für eine zukunftsgerichtete Klimapolitik

Letzten Freitag, 25. September, war wieder weltweiter Klimastreik. Über 3000 Demonstrationen über den ganzen Globus verteilt, allein in Berlin versammelten sich rund um das Brandenburger Tor über 21.000 Menschen, deutschlandweit waren es 200.000 Demonstrant*innen. Zurecht warfen die Redner*innen den Regierungen und insbesondere der Deutschen weitestgehende Untätigkeit vor. Jegliche Klimaziele Deutschlands und der EU sind unzureichend, um der zunehmend eskalierenden Klimakrise entgegenzuwirken. Ähnliche Proteste werden wohl zunehmen, lauter und unangenehmer werden, da sich die Politik weiterhin weigert notwendige Maßnahmen zu ergreifen. Hier setzen Fridays for Future an, sie wollen alles daran setzen, dass bis zur Bundestagswahl im nächsten Jahr alle Parteien ein 1,5°C-kompatibles Regierungsprogramm vorweisen. Denn bis jetzt ist kein einziges Parteiprogramm ambitioniert genug. Besonders die aktuelle Regierung wird ihrer Verantwortung nicht gerecht. Trotz vorgeblich weitreichenden Maßnahmen zum Klimaschutz steuert die deutsche Klimapolitik auf 3-5°C zu, genau an diesem katastrophalen Temperaturanstieg werden auch Wirtschaftsminister Altmaier’s zu kurz gegriffenen „20 Vorschläge für Klimaschutz und Wirtschaftskraft“ so gut wie nichts ändern können.

Lesen Sie hier die Analyse der klima- und energiepolitischen Vorschläge von Peter Altmaier und eine politische Agenda, die wirklich zum Klimaschutz führt, von David Wortmann und Hans-Josef Fell:

Weiterlesen

Wie viel Erneuerbare braucht Deutschland für 100% bis 2030?

Heute hat das Bundeskabinett eine erneute Reform des EEG verabschiedet, mit der sich nun der Bundestag befassen muss. Wie jede vorherige der unter Kanzlerin Merkel verabschiedeten Novellen, würde auch diese eine massive Verschlechterung des Ausbaus der Erneuerbaren Energien mit sich bringen. Das lässt sich beispielsweise daran erkennen, dass das Kabinett vorschlägt, nun auch Ausschreibungen für PV-Dachanlagen über 500kW einzuführen. Damit würde auch der Ausbau dieses bisher noch einigermaßen gut laufenden und wichtigen Segments der größeren Dachanlagen massiv einbrechen und den vielen engagierten bürgerlich-kommunalen Investition*innen die Grundlage entziehen. Die selbstlobenden Worte von Wirtschaftsminister Altmaier, diese EEG-Novelle sei ein „klares Zukunftssignal für mehr Klimaschutz und mehr Erneuerbare“,  kann man nur als unverantwortliche Täuschung der Öffentlichkeit bezeichnen.

Gero Rueter, Journalist bei der Deutschen Welle, hat einen klaren Artikel dazu geschrieben, warum das in der EEG-Novelle vorgesehene Ziel von 65% Ökostrom bis 2030 nicht in der Lage ist, das Klimaschutzziel von 1,5°C einzuhalten. Darin auch enthalten, eine erste grobe Abschätzung der EWG, die aufzeigt, dass Deutschland aus Gründen des Klimaschutzes vielfach höhere jährliche Ausbauziele benötigt, um in allen Energiesektoren (Strom, Wärme, Verkehr, Industrie) bis 2030 100% Erneuerbare Energien zu erreichen.

Lesen Sie hier den wichtigen Beitrag der Deutschen Welle:

Weiterlesen

Die Windkraft und die Mythen Infraschall und Vogelschredder

Neben den politisch aufgebauten Hürden der letzten Jahre (z.B. Einführung der Ausschreibung, Abstandsregeln wie 10H in Bayern etc.) hat der Ausbau der Windkraft an Land stark unter lokalen Protesten gegen die Errichtung von Windrädern gelitten. Während meist die Rede von Bürger*innen-Protesten ist, ist der angeblich großflächige Gegenwind vor Ort oftmals eine Tarnung weniger Lautstarker, die überregional vernetzt sind.

Eines der Kernargumente der Windkraftgegner*innen ist der sogenannte Infraschall. Es wird unterstellt, dass die Rotation der Windräder solch starken Infraschall verursacht (also Schwingungen, die für das menschliche Ohr nicht direkt hörbar sind), dass das menschliche Wohlbefinden stark beeinflusst würde, physisch und psychisch. Eine neue Studie der Universitäten TU München, Halle-Wittenberg, Stuttgart und Bielefeld sowie des Karlsruher Technologieinstituts KIT hat nun an zwei Standorten in Deutschland untersucht, inwiefern sich die messbaren – insbesondere nicht akustisch wahrnehmbaren – Schallwellen auf Anwohner*innen und deren Gesundheit auswirken.

Weiterlesen

EEG nicht weiter zum Energiewende-Verhinderungsgesetz machen!

In einem offenen Brief an die Bundesregierung fordert die Energy Watch Group gemeinsam mit fünf weiteren Organisationen, Weichenstellungen für einen schnellen Ausbau der Erneuerbaren Energien ins Zentrum der Energiepolitik und der anstehenden EEG-Novelle zu rücken und dabei die Bürgerenergie als treibende Kraft zu stärken. Der von Parents for Future initiierte Brief wurde auch von Bündnis Bürgerenergie, dem Bund der Energieverbraucher, der Europäische Energiewende Community und dem Solarverein Goldene Meile mitunterzeichnet.

Brief an die Bundesregierung: EEG nicht weiter zum Energiewende-Verhinderungsgesetz machen!

Weiterlesen

Offener Brief an den UN-Menschenrechtsrat: Für ein Recht auf eine sichere, saubere, gesunde und nachhaltige Umwelt

In Zeiten des weltweiten Klimanotstandes ist es entscheidend, dass die internationale Staatengemeinschaft endlich ein allgemeines Menschenrecht auf eine sichere, saubere, gesunde und nachhaltige Umwelt anerkennt. Deswegen ist die Energy Watch Group Unterzeichnerin eines offenen Briefes an den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, damit er dieses Recht auf seiner Versammlung am 14. September anerkennt und in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert. Der Brief wird unterstützt von über 800 Akteuren, darunter zivilgesellschaftliche Organisationen, soziale Bewegungen, regionale Gemeinschaften und Vertretungen indigener Völker aus der ganzen Welt.

Weiterlesen

Belarus: Auch Umweltschützer*innen werden willkürlich verhaftet und entführt

Der Protest gegen den Diktator Lukaschenko hat große Teile der Bevölkerung in Belarus erfasst, die sich mit großem Mut gegen die jahrzehntelange Unterdrückung auflehnen.

Hunderttausende gehen seit Wochen friedlich protestierend auf die Straße, trotz der Gefahr, dass sie willkürlich verhaftet, entführt, gefoltert und mit dem Tode bedroht werden.

Tausende Frauen demonstrierten alleine am Samstag friedlich gegen das Regime, über einhunderttausend gestern in ganz Belarus. Vermummte Schergen der Staatsgewalt antworteten mit brutaler Gewalt und Entführungen.

Die Zahl der insgesamt Verhafteten oder Verschleppten ist ungewiss geht aber in die Tausende, alleine gestern, am 13. September, sind über 400 verhaftet worden. Oft ist nichts zu ihrem Verbleib bekannt.

Vor Tagen wurden auch drei führende Umweltschützer*innen in ihren Wohnungen oder auf der Straße verschleppt.

Weiterlesen

Der Konflikt um Nord Stream 2 offenbart Europas und Deutschlands energiepolitische Fehler

Der Streit um einen Baustopp der fast fertig gestellten Erdgaspipeline Nord Stream 2 wegen der Vergiftung des russischen Regimekritikers Nawalny schlägt hohe Wellen. Endlich hat auch Kanzlerin Merkel einen Baustopp nicht mehr völlig ausgeschlossen.

Im Sinne des Klimaschutzes wäre jedoch nicht nur ein Baustopp für Nord Stream 2 vonnöten, sondern eine völlige Beerdigung des Projektes, wie auch die vollständige Beendigung aller Erdgasnutzungen und -lieferungen aus Russland, USA, Norwegen, Nordafrika u.a. bis spätestens 2030, sowie keine neuen Lieferungen aus Zypern oder dem kaspischen Raum.

Gründe für das politische Festhalten an der Fertigstellung der Pipeline sind ausschließlich der Schutz von Firmeninvestitionen, die ihre Aktivitäten für den Erdgasausbau in den letzten Jahren entgegen jeglicher Notwendigkeit für den Klimaschutz erhöht haben. Nord Stream 2 war schon immer falsch und dementsprechend standen schon lange Äußerungen und Warnungen im Raum, die das Projekt kritisierten, auch aus geopolitischer Sicht. So hatten die G7-Energieminister bereits 2014 nach der Okkupation der Krim durch Russland beschlossen, die Energieabhängigkeit von Russland verringern zu wollen.

Weiterlesen

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://windkraftwerke.de/

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



Tolle Videos zur Windkraft

Die Geschichte der Windenergie (Erklärvideo)

Ein Streifzug durch die Geschichte der Windkraft - vom Altertum bis in die heutige Zeit.

Quelle: Youtube / StoryArt

Weitere interessante Videos finden Sie hier.

 

 

© 2007-2020 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de

×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos