Aktuelles der Windkraftwerke

Erdgas verschlimmert den Treibhauseffekt um 40 %

Der Septemberertrag unserer Windkraftanlagen lag bei 89 % bis 95 % des erwarteten Ertrages. Die genauen Ertragszahlen stehen wie üblich in unseren Monatserträgen.

Sehr interessant, gemäß einer Umfrage würden 2/3 der Deutschen lieber ein sparsames fossiles Auto kaufen, als ein Elektroauto. Hier ergeben sich viele Aspekte einer Antwort darauf. Jeder sucht sich sowieso die aus, die er für richtig hält. Man entscheidet sich immer selbst. Jetzt gibt es da aber noch Ursache und Wirkung. Ja, jede Variante, die du wählst, verursacht etwas. Du brauchst Benzin oder Diesel für dein Auto? Woher kommt der und was passiert da an den Förderstätten? Tut das der Erde und seinen Lebewesen gut? Was passiert mit deinem Geld in diesen Förderstättenländern? Dein Geld fehlt jetzt in deinem eigenen Land, obwohl du alles für deinen Transport und deine warme Hütte selbst vor Ort CO2-frei mit erneuerbaren Energien erzeugen könntest. Was bewirkt dieses fehlende Geld in deiner Region?

Mit deiner Variante verhinderst du , dass sich ein Betrieb für erneuerbare Energien ansiedelt, der wiederum Arbeitsplätze geschaffen hätte, die den Bäcker vor Ort, den Elektriker, viele Handwerker und Lebensmittelläden brauchen. Bei deiner Variante aber fließt das Geld in Krisenregionen oder Ölgeldgierregionen ab. Gleichzeitig bringst du das Gleichgewicht der Erde mit deiner Variante durcheinander. Die Erde wird sich ein neues Gleichgewicht mit dem jetzigen CO2 Gehalt der Atmosphäre suchen.
Ja, alles Verhalten hat große Auswirkungen. Und da wunderst du dich noch, dass einige Dinge in deinem Wahrnehmen nicht mehr so gut laufen? Wer ist also deiner Meinung nach der Verursacher?

Die Entscheidungsträger in Deutschland haben sich für Gas entschieden. Der Schalter für Erneuerbare ist seit Merkel auf "Aus" gestellt. Wieso jetzt Gas? Gas hat das Mäntelchen nur 80 % des CO2 zu erzeugen, das die sonstigen fossilen Brennstoffe wie Kohle, Diesel, Benzin, erzeugen. Und, ganz wichtig, die Verteilung von Energie für Strom, Heizung und Transport bleibt bei den Entscheidungsträgern. Wo kommen wir denn da hin, wenn jeder Hanswurst seine Energie für Strom, Heizung und Auto selbst herstellt?*lach

Dazu kommt noch, Gaskraftwerke erzeugen den Strom doch etwas effizienter als die anderen fossilen und sogar atomaren Kraftwerke und ganz wichtig, sie brauchen kein Kühlwasser, zumindest als reine Gasturbinen, nicht als GuD (Gas- und Dampf)-Kraftwerk. Wie bei einer Flugzeugturbine werden die heißen Abgase in die Luft abgegeben. Über eine Tonne pro Sekunde*smile. Tut der Erde bestimmt gut! Da freuen sich die Atome in der Atmosphäre, dass sie noch mehr bei höheren Temperaturen schwingen können :-)

Weiterlesen ...

Home

Dem Klima geht es immer schlechter

Als ich im Januar 1993 in der ARD vor einem Millionen-Publikum zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr die erste große Dokumentation zum Thema Klimawandel und Energiewende zeigte, hat die Welt pro Jahr um die 22 Milliarden Tonnen Treibhausgase emittiert. Jetzt, 26 Jahre und 25 Weltklimakonferenzen später, emittieren wir um die 40 Milliarden Tonnen pro Jahr. Das einzige Ergebnis: Dem Klima geht es immer schlechter.

Trotz aller Diskussionen über dieses Top-Thema der Weltpolitik: Wir bewegen uns noch immer in die falsche Richtung. Weder die Politik, noch die Medien, noch die Gesellschaft, noch die Wirtschaft nehmen das Überlebensthema der Menschheit – so wie es die Klimawissenschaft inzwischen beurteilt - ernst genug.

Alle Regierungen der Welt haben sich in Paris 2015 völkerrechtlich verpflichtet, die Erderhitzung bei 1,5 Grad, höchstens aber bei zwei Grad zu stoppen. In Wirklichkeit aber gehen wir zurzeit global auf fünf bis sechs Grad zu, das sind an Land bis zu acht Grad.

Die Klimaforscher sagen heute, dass sie sich nur an einem Punkt geirrt haben: Die Klimaerhitzung kommt weit rascher und heftiger als bisher vermutet.

Weiterlesen

Die CDU macht jetzt Ernst mit dem Abbau der Ökostromerzeugung

Der CDU-Bundesvorstand beschloss am 30.09.2019 die EEG Umlage unter Wahrung des Bestandschutzes, abzuschaffen.

Im Klartext kann damit nur gemeint sein, dass es für Neuanlagen keine Förderung mehr geben soll. Denn wie sonst will die CDU die EEG Umlage abschaffen, aus der ja die Vergütungen bezahlt werden. Die CDU schweigt sich aus, woher denn sonst die Vergütungen für Neuanlagen bezahlt werden soll.

Einen Ausbau der Stromerzeugung aus Geothermie, Bioenergien, Wasserkraft wird es dann, wie bereits heute schon auch in Zukunft nicht mehr geben. Der Ausbau von Solarstrom und Windenergie wird dann in den kommenden Jahren auf einem noch weit niedrigeren Niveau als heute sein. Dabei sind die Investition in PV seit 2013 schon in den Keller gegangen und die Windkraftinvestitionen im ersten Halbjahr 2019 sogar um 85% regelrecht kollabiert.

Weiterlesen

Nahrungsmittelproduktion auf molekularer Basis wird Klimagasemissionen aus Land- und Viehwirtschaft drastisch reduzieren

Die intensive industrielle Landwirtschaft zusammen mit der tierquälenden Massentierhaltung sind erheblich an der Aufheizung des Planeten beteiligt. Eine Analyse der Energy Watch Group zeigte vor kurzem auf, dass etwa 18% der globalen Treibhausgasemissionen aus Landwirtschaft und Viehzucht stammen. Diese Zahlen decken sich in etwa mit dem kürzlich veröffentlichten Special Report des IPCC zur Landnutzung.

Bis 2030 könnten aber die Treibhausgasemissionen aus der Viehzucht und Landwirtschaft etwa um 45% reduziert werden könnten, was einen 10%igen Rückgang der globalen Emissionen bedeuten. So zumindest lauten die Erkenntnisse einer neuen umfassenden Studie des Thinktanks RethinkX aus Kalifornien um Tony Seba: „Rethinking Food and Agriculture 2020-2030“.

In 10 bis 15 Jahren könnten wir in der Lage sein, einen Großteil unserer benötigten Fleisch- und Agrarprodukte im Labor herzustellen, mit weitreichenden Folgen, die weit über die jeweiligen Industriezweige hinausreichen.

Weiterlesen

Das „Klimapaket“ der GroKo ist ein Zeugnis des kompletten Versagens

Die massive öffentliche Kritik am Klimaschutzpaket von Union und SPD ist vollkommen berechtigt. Zu Recht haben Fridays for Future das Paket als Skandal bezeichnet.

Es orientiert sich nicht an den Notwendigkeiten, die heute erforderlich sind, um die irdische Heißzeit noch zu verhindern. Es ist vielmehr eine klare Rahmensetzung um das „business as usual“ zur Stützung der fossilen Wirtschaft unter Missachtung der Klimaschutznotwendigkeiten fortzuführen. Der Effekt wird sein, dass die Menschheit in großen Schritten auf eine unkontrollierbare irdische Heißzeit zuläuft und damit auf die Auslöschung der menschlichen Zivilisation.

Besonders deutlich wird dies in den auffallend kurzen Passagen zum Ausbau der Erneuerbaren Energien. Diese sind die alles entscheidende Klimaschutzmaßnahme, da ja der Löwenanteil an allen Klimagasemissionen durch die energetische Nutzung von Erdöl, Erdgas und Kohle verursacht wird. Ohne Umstellung auf Erneuerbare Energien kann es keinen wirksamen Klimaschutz geben und genau hier verweigern Union und SPD eine Aufhebung der Blockaden, die sie Schritt für Schritt in diesem Jahrzehnt aufgebaut haben.

Weiterlesen

Helfen Sie mit eine neue nachhaltige Landwirtschaft zu entwickeln

Die derzeitige industrielle Landwirtschaft (außer der Biolandwirtschaft) trägt zu einem erheblichen Teil zum Klimawandel bei, dies ist nicht erst seit dem neuen IPCC Report „Climate Change and Land“ bekannt. Sowohl im meist mit Erdöldiesel betriebenen Maschinenpark, als auch mit Anbaumethoden, die erhebliche Klimagasemissionen verursachen, ist die konventionelle Landwirtschaft erheblicher Emittent von Klimagasemissionen. Dabei wird die Landwirtschaft auch in Deutschland zunehmen Opfer des Klimawandels, wie zunehmende Missernten infolge von Trockenheit und Hitze aufzeigen.

Notwendig ist ein Gesamtkonzept für eine neue Landwirtschaft, die gleichzeitig die Biodiversität fördert, Treibhausgasemission sogar zu Negativemission umkehrt, Grundwasserkontamination vermeidet, ohne Gifte auskommt, nur regenerative Energien anwendet und den Landwirt*innen ein gutes Einkommen sichert.

Weiterlesen

Bayern, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz überraschen mit ernsthaften substanziellen Klimaschutzvorschlägen zur PV im Bundesrat

In diesem Sommer hatte der bayerische Ministerpräsident Söder mit einem Feuerwerk von immer neuen Klimaschutzvorschlägen die Öffentlichkeit geblendet. Substanzlos waren seine bisherigen Vorschläge, da sie kaum wirklichen Klimaschutz, in welchem ein massiver Ausbau der Erneuerbaren Energien das Fundament sein muss, beinhalteten.

Nun bringt die bayerische Staatsregierung einen Bundesratsantrag zu Verbesserungen im EEG für die Photovoltaik ein, der in seiner Klarheit und Substanz überrascht.

Im Kern wird die Rücknahme von Ausbaubremsen gefordert, die unter der Verantwortung auch der CSU im Bundestag in den letzten Jahren einen massiven Einbruch des Photovoltaikausbaus verursachte: Eine ersatzlose Streichung des 52 GW Deckels. Eine Umsetzung der EU-Vorgaben für die PV, die eine finanzielle Belastung von Erzeugung und Vermarktung dezentraler Ökostromanlagen verbietet.

Weiterlesen

Erdgas beschleunigt den Klimawandel durch alarmierende Methanemissionen

Umstellung von Kohle und Erdöl auf Erdgas erhöht Treibhauseffekt des Energieverbrauchs um rund 40%

Die Bundesregierung plant am Freitag ihre Klimaschutzstrategie zu verabschieden.Vor diesem Hintergrund legte die Energy Watch Group am Montag die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Zukunftstauglichkeit von Erdgas vor, das von der Bundesregierung häufig als Beitrag zum Klimaschutz bezeichnet wird. Das zentrale Ergebnis entlarvt dieses vielfach verbreitete Bild von Erdgas als klimaschonende Brückentechnologie: Durch alarmierende Methanemissionen erhöht die Umstellung von Kohleverstromung und Ölheizung auf Erdgas den Treibhauseffekt der Energieversorgung um rund 40%. Somit leistet Erdgas entgegen der von weiten Teilen der Öffentlichkeit vermittelten Darstellung keinen Beitrag zum Klimaschutz, sondern verursacht stattdessen eine zusätzliche Beschleunigung des Klimawandels.

Weiterlesen

Leaders for Climate Action: Die deutsche Digitalwirtschaft kämpft für den Klimaschutz

Die bisherige Untätigkeit der Bundesregierung in Sachen Klimaschutz hat in Deutschland nicht nur dazu geführt, dass überall im Land jeden Freitag Schüler*innen auf die Straße gehen, um gegen die vollkommen unzulängliche Klimapolitik unter Merkel zu protestieren, sondern auch zu einem geschärften Klima- und Umweltbewusstsein in der Wirtschaft, die nun ebenfalls verstärkt eine ambitioniertere Klimapolitik fordert.

So ist es vor allem die vergleichsweise junge Generation an Unternehmen bzw. Unternehmer*innen aus der Digitalwirtschaft, die mit gutem Beispiel vorangeht. Deren führende Köpfe haben sich in diesem Sommer zusammengesetzt und die Initiative „Leaders for Climate Action“ gegründet.

Das „Who is Who“ der deutsche Gründerszene fordert eine 100%ige Versorgung mit Erneuerbaren Energien bis 2035. Auf der eigenen Website schreibt das Bündnis: „Unsere Vision für Deutschland 2035. Zu 100% mit erneuerbaren Energien versorgt, digital und klimaneutral.“ Mit diesem Ziel wollen die Unternehmer*innen die deutsche Politik dazu auffordern ihren Beitrag zu leisten, um das 1,5 C Ziel noch zu erreichen.

Weiterlesen

China hat riesige Teile der Wüste Gobi wieder aufgeforstet

Neben der globalen Umstellung auf 100% Erneuerbare Energien ist globale Aufforstung die zweite wichtige Säule für einen wirksamen Klimaschutz. Erneuerbare Energien sind der Kern einer Nullemissionsstrategie und Aufforstung der entscheidende Beitrag für die Schaffung großflächiger Kohlenstoffsenken.

Bedenkenträger äußern immer wieder, dass weder 100% Erneuerbare Energien möglich seien, noch Aufforstung im großen Stil. Doch immer wieder belegen eindrucksvolle Beispiele, dass es geht.

In China werden riesige Teile in der Wüste Gobi wieder aufgeforstet. Insgesamt wurden bis heute schon 45 Millionen Hektar Wald aufgeforstet (eine Fläche größer als Deutschland), womit auch ein weiteres Ausbreiten der Wüste Gobi verhindert werden konnte. Ca. 313 Millionen Menschen haben neue Arbeit gefunden, die Landflucht und die Wanderarbeiterbewegung in China wurde so gebremst. Seit 1978 wurden ca. 380 Millionen Besucher in die nordchinesischen Wälder gelockt, womit auch der Tourismus maßgeblich zur Armutsbekämpfung beiträgt. Das Projekt wird stetig evaluiert und hat bereits heute zur Rückkehr vieler Pflanzen- und Tierarten in vorherigen Wüstengebieten geführt.

Weiterlesen

Altmaiers Windgipfel wird kein Ende der Windkraftblockade bringen

Auf dem Windgipfel am 05.09.2019 von Wirtschaftsminister Altmaier zeichnen sich als Ergebnis nur minimale Korrekturen bei der Frage nach der Bereitstellung von mehr Windkraftflächen ab. Eine Korrektur der verfehlten Umstellung im EEG auf Ausschreibungen wird es aber nicht geben, da sie nicht in das Zentrum der Forderungen gestellt wurde. Nötig wäre neben dem Bereitstellen von mehr Windkraftflächen ein Zurück zu festen Einspeisetarifen zumindest für Investitionen unter 40 MW.

Weder der Bundesverband Windenergie (BWE), noch andere Windkraftbefürworter haben eine fundamentale Korrektur des verheerenden EEG 2017 gefordert. Das EEG 2017, verantwortet von Minister Altmaier, hatte ja die Grundlage für den Einbruch der Windkraftinvestitionen geschaffen. Verursacher Altmaier wurde dafür nicht zur Rechenschaft gezogen, dass er mit dem Wechsel zu Ausschreibungen die einst blühenden und Akzeptanz schaffenden Bürgerenergieprojekte erstickt hatte. Er wurde auch nicht zur Verantwortung gezogen dafür, dass das Ausschreibungsvolumen viel zu klein ist, um wirksamen Klimaschutz und eine Umstellung auf 100% Erneuerbare Energien herbeizuführen.

Weiterlesen

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



Interessante Videos

ENERCON E126

The Enercon E-126 is a wind turbine model manufactured by the German company Enercon. With a hub height of 135 m (443 ft), rotor diameter of 126 m (413 ft) and a total height of 198 m (650 ft), this large model can generate up to 7.58 megawatts of power per turbine. The power output of the generator was changed from 6 MW to 7 MW after technical revisions were performed in 2009. The weight of the foundation of the turbine tower is about 2,500 t, the tower itself 2,800 t, the machine housing 128 t, the generator 220 t, the rotor (including the blade) 364 t. The total weight is about 6,000 t. The first turbine of this model was installed in Emden, Germany in 2007. The list price of one unit is $14 million plus install costs.

Quelle: Youtube / Extreme World and Engineering

Weitere interessante Videos finden Sie hier.

 

 

© 2007-2019 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de

×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos