deenfritrues

Aktuelles der Windkraftwerke

Die Ausbreitung des Menschen schafft Probleme

Der Aprilertrag unserer Windkraftanlagen lag bei 69 % bis 75 % des erwarteten Ertrages. Die genauen Ertragszahlen stehen wie üblich in unseren Monatserträgen.

Häuser, Gebäude, Straßen, Kohle- und Erztagebaue und befestigte Flächen können keine Energie der täglichen Sonneneinstrahlung entziehen. Sie heizen sich auf und damit auch die Erde, Luft und Wasser. Was bedeutet das? Pflanzen entziehen der Sonnenstrahlung Energie und wandeln damit CO2 in O2 um. Das „C“ wird in Pflanzenresten zu Torf, dann in einem Prozess der Jahrmillionen dauert zu Kohle und Erdgas. Tiere, auch Plankton machen Erdöl. Da, wo der Mensch die natürliche Vegetation zerstört hat, findet eine Aufheizung der Erde, der Luft und des Wassers statt.

Wenn man die Ausbreitung des Menschen auf der Erde betrachtet, heizt sich die Erde allein schon durch die schiere Anzahl der angeführten Daseinsstruktur des Menschen auf. Diese Flächen sind raus aus der Möglichkeiten der Erde

  • Energie aus der Sonnenstrahlung, die die Erde trifft durch Vegetation rauszunehmen, und als Kohle, Öl oder Gas abzulagern,
  • Kohlendioxid in Sauerstoff umzuwandeln
  • Menschliche Siedlungen und seine Infrastruktur erzeugen Staub, anstatt ihn wie Vegetation, Wälder herauszufiltern.
  • Die Diversität, die Vielfalt, nimmt ab, so viel zerstörte Tiere durch menschliche Bauten, Infrastruktur und Siedlungen. Auch Seewege, Schifffahrtsrouten zerstören, zum Beispiel massenhaft Wale. Hier ist das Militär besonders rücksichtslos mit Sonar, um U-Boote aufzuspüren, in Presslufthammerlautstärke über Hunderte von Kilometer.

Wie kommt da die Menschheit aus dieser Zerstörung des Erdgleichgewichts raus? Tja, wenn was zu viel ist, muss es weniger werden. Wenn zu viele Löwen in einem Gebiet sind, werden sie verhungern. Anstatt jetzt wenigstens seinen Strombedarf auf diesen, der Natur entrissenen Flächen zu decken, geht der Mensch her und holt sich noch die von der Erde abgespeicherten, aus dem Energiekreislauf genommene Kohle, das Öl und das Gas zusätzlich und zerstört in den Fördergebieten auch noch die Vegetation, Tiere und Menschen. Doppelte Zerstörung also: Einerseits die Natur zerstören, die die Sonnenenergie aus dem Kreislauf nimmt, andererseits noch zusätzlich aus dem Kreislauf abgespeicherte Energie (Öl, Kohle, Gas) in den Erdkreislauf reinbringen! Interessant, die Spezies Mensch. Mit riesigen Solarparks zerstört sie jetzt großflächig die Natur. Wenigstens nimmt sie dadurch die intensiv mit Kunstdünger und Pflanzengiften zerstörten landwirtschaftlichen Flächen heraus. Es können darauf keine Schlepper mehr fahren, nur noch Schafe weiden, ohne Kunstdünger und Pestizide! Denn die Betreiber sehen das hoch wachsende Gras zwischen den Paneelen eher als Störfaktor an, das die Solarzellen beschattet.

Weiterlesen ...

Bundesverfassungsgericht fällt vernichtendes Urteil über die Klimapolitik der Bundesregierung

Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil festgestellt, dass das deutsche Klimaschutzgesetz von 2019 und die darin festgelegten„…bis zum Jahr 2030 zugelassenen Emissionsmengen die nach 2030 noch verbleibenden Emissionsmöglichkeiten erheblich reduzieren und dadurch praktisch jegliche grundrechtlich geschützte Freiheit gefährdet ist.“

Im Umkehrschluss heißt das: Um die ab 2030 notwendigen klimapolitisch notwendigen rigiden Freiheitsbeschränkungen abzumildern, müssten bis 2030 erheblich mehr Emissionsminderungen geleistet werden als von der Bundesregierung bzw. im Klimaschutzgesetz von 2019 vorgesehen. Damit hat das Bundesverfassungsgericht indirekt zum Ausdruck gebracht, dass die Klimapolitik der Bundesregierung von Kanzlerin Merkel, Vize-Kanzler Scholz und den zuständigen Minister*innen Altmaier und Schulze vollkommen unzulänglich ist.

Im Prinzip ist das klimapolitische Verhalten der jetzigen Bundesregierung vergleichbar mit dem Verhalten sämtlicher Bundesregierungen seit 2005, denn diese beruhen nicht zuletzt darauf, notwendige stärkere Klimaschutzbemühungen zum Schutze der klimaschädlichen fossilen Industrie abzuwehren. Damit wurde die Aufgabe, wirklich wirksamen  Klimaschutz zu organisieren, immer weiter auf die lange Bank geschoben.

Weiterlesen

In Berlin startet heute ein Volksbegehren zu Klimaneutralität bis 2030

Wie überall in den vielfach dominanten politischen Beschlüssen zu einer Klimaneutralität bis 2050 ist die Klimaschutzpolitik auch in Berlin unzureichend, um den notwendigen Beitrag Berlins zur Bekämpfung des Klimanotstandes zu schaffen.

Eine starke Berliner Volksbewegung will dies nun ändern und hat erste Schritte zu einem Volksentscheid für ein Klimaneutrales Berlin 2030 eingereicht. Es wäre gut, wenn alle Berliner:innen diese Initiative unterstützen, damit von Berlin aus ein Zeichen gesetzt wird, was zur Rettung des Planeten wirklich getan werden muss.

Hier die heutige Pressemitteilung dazu:

Gerichte beschäftigen sich mit Klimaprotesten

Der Widerstand junger Klimaaktivist*innen wird angesichts der Klimaschutzblockaden von Bundesregierung und EU-Kommission härter. Immer mehr junge Leute verzweifeln, und greifen auch zu Protestmaßnahmen des friedlichen zivilen Ungehorsams. Damit kommen sie unweigerlich mit den bestehenden Gesetzen in Konflikt – entsprechende Gerichtsprozesse nehmen zu. Gestern war am Landgericht Berlin eine Verhandlung in zweiter Instanz angesetzt. Ein junger Klimaaktivist der Gruppe Extinction Rebellion wurde wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte in erster Instanz verurteilt, da er sich bei einer Straßenblockade angekettet hatte. Die Verteidigung schlug mich als sachverständigen Zeugen vor, um zu beurteilen, inwiefern der zivile Ungehorsam des Angeklagten angesichts des Klimanotstands und der fehlenden politischen Gegenmaßnahmen notwendig ist.

Weiterlesen

Vereinbarte EU-Ziele sind direkter Weg in unbeherrschbare Heißzeit der Erde

EU-Staaten und Europaparlament haben sich heute auf ein verbindliches Gesetz für Klimaneutralität bis zum Jahr 2050 verständigt, darin das Zwischenziel einer CO2-Reduktion um netto mindestens 55% bis 2030. Anders als vielfach kommentiert, können diese EU-Ziele keineswegs den bereits herrschenden Klimanotstand auf der Erde beenden, geschweige denn den Eintritt der Erde in eine unbeherrschbare irdische Heißzeit verhindern. Die Konsequenzen werden sein, dass es die menschliche Zivilisation wie wir sie heute kennen spätestens ab 2050 nicht mehr geben wird.

Weiterlesen

Vielseitige Kommunale Beteiligung an der Umsetzung der Klimaziele

Der Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland schreitet derzeit viel zu langsam voran, was nicht zuletzt daran liegt, dass er systematisch von der Regierung behindert wird. Um dem entgegenzuwirken, müssen wir, die Gesellschaft, den Ausbau nach dem Bottom-Up-Prinzip, selbst antreiben. Zu diesem Zweck existieren bereits einige Deutschland-weite Initiativen, die den Klimaschutz auf kommunaler Ebene aktiv fördern, insbesondere durch den privaten Ausbau von Solarenergie.

Eines dieser Projekte ist die kommunale „Klimawette“ in Kooperation mit dem CO2COMPASS. Der Ablauf umfasst dabei die Formulierung eines kommunalen Wettversprechens durch kommunale Vereine oder ForFuture-Gruppen, durch Aktionsbündnisse oder durch die jeweilige Kommune selbst. Das Ziel sind CO2-Einsparungen, die entweder durch Alltagsmaßnahmen vor Ort wie LED-Lampentausch oder autofreie Arbeitswege oder auch solidarisch durch Spenden für weltweite Klimaschutzprojekte erreicht werden. Die Daten werden durch die App des „CO2COMPASS“ erfasst Der Wettzeitraum umfasst die Zeit vom 5.5.2021 (deutscher Erdüberlastungstag) bis 1.11.2021 (Weltklimakonferenz in Glasgow). Um mit Ihrer Kommune mitzumachen, wenden Sie sich an www.dieklimawette.de oder www.co2compass.org.

Weiterlesen

Wissenschaftlich anerkannt: Globales Energiesystem mit 100% Erneuerbaren Energien ist machbar & kostengünstiger

Ein „Globales Energiesystem mit 100% Erneuerbaren Energien“ ist machbar und noch dazu kostengünstiger als unser derzeitiges Energiesystem. Zu diesem Ergebnis gelang die globale Studie der Energy Watch Group gemeinsam mit der finnischen LUT University in 2019. Diese Erkenntnis wurde nun auch endlich wissenschaftlich anerkannt.

Die Studie ist die einzige ihrer Art, die ein kostenneutrales Szenario für eine globale Energiewende, ohne negative Emissionen darstellt und dabei einen steigenden Energieverbrauch berechnet. Dank der wissenschaftlichen Anerkennung dieses Szenarios durch Fachkolleg*innen im ‚Peer-Review‘-Verfahren gehört diese Studie (an der auch Dr. Thure Traber, leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter der EWG & Prof. Christian Breyer von der LUT University und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der EWG mitgewirkt haben) nun zu einem Kreis von Publikationen im Themenbereich 100% Erneuerbare Energien. Des Weiteren haben nur Mark Jacobson & Mark Delucchi sowie Sven Teske und einige andere ähnliche, durch ‚Peer-Review‘ bestätigte, Arbeiten zum Thema 100% Erneuerbare Energien veröffentlicht.

Weiterlesen

Kaufen Sie ein E-Auto und keinen umweltschädlichen Verbrenner

Viele Menschen zweifeln, ob die E-Autos denn wirklich so umweltfreundlich sind. In den letzten Jahren hat die Lobby der Hersteller von Autos mit Verbrennungsmotoren mit großer Medienaufmachung viel Unsicherheit geschaffen, indem sie tatsächliche oder vermeintliche Umweltprobleme der E-Autos und ihrer Batterien anprangerte. Lassen Sie sich nicht beirren und kaufen Sie dennoch ein E-Auto. Betreiben Sie es bestenfalls mit selbstproduziertem oder eingekauftem Ökostrom, als dass Sie weiterhin regelmäßig zur Tankstelle fahren und Benzin oder Diesel aus Erdöl tanken.

Die weltweit größten Probleme verursacht die Nutzung von fossilen und atomaren Rohstoffen für die Energiegewinnung, allen voran Erdöl, aber genauso Kohle, Erdgas und auch Uran. Sie sind Verursacher für die immer schlimmer werdende Erdüberhitzung und die ungelösten Probleme der Atommüllentsorgung.

Weiterlesen

Deutschland will Schadstoffgrenzwerte verhindern

Gerade hat Verkehrsminister Andreas Scheuer verschärften Schadstoffgrenzwerten der EU bei Verbrennungsmotoren in der Automobilbranche eine Absage erteilt. Eine jahrzehntelange Politik von Union, FDP und SPD setzt sich weiter fort, auf dem Rücken von Millionen Lungenkranken und des Klimaschutzes. Bis zum Sommer will die EU-Kommission wieder einmal schärfere Grenzwerte für CO2, wie auch für höchst gesundheitsschädliche Luftschadstoffe vorschlagen. Doch Andreas Scheuer hat wie immer von Seiten der Union seinen Widerspruch angemeldet.

Stets wurde argumentiert, die deutsche Automobilindustrie würde Wettbewerbsnachteile erleiden. Gesundheitsschutz und Klimaschutz wurden stets missachtet. Mit fatalen Folgen: Gerade weil sich die deutsche Automobilindustrie als eine der stärksten der Welt weigerte, Klimaschutz zu akzeptieren und willfährige Merkelregierungen diesem stets folgten, ist heute die Welt im Klimanotstand. Jährlich über 7 Millionen Tote durch Luftverschmutzung sind die Folge. Einen erheblichen Anteil daran haben Schadstoffe und Klimagase aus Verbrennungsmotoren, die zu einem großen Teil von deutschen Unternehmen produziert werden. Neusten Forschungen zufolge sterben allein in Europa jedes Jahr knapp 800 000 Menschen an Luftverschmutzung, in Deutschland sind es bis zu 125 000. Luftverschmutzung verkürzt die Lebenserwartung in Deutschland und Europa im Durchschnitt um bis zu 2,3 Jahre. Zudem sind Lungenkranke besonders gefährdet, wenn sie eine Covid-19 Virusinfektion erleiden: als Vorgeschädigte erkranken sie besonders häufig schwer.

Weiterlesen

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://windkraftwerke.de/

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



Tolle Videos zur Windkraft

ENERCON E126

The Enercon E-126 is a wind turbine model manufactured by the German company Enercon. With a hub height of 135 m (443 ft), rotor diameter of 126 m (413 ft) and a total height of 198 m (650 ft), this large model can generate up to 7.58 megawatts of power per turbine. The power output of the generator was changed from 6 MW to 7 MW after technical revisions were performed in 2009. The weight of the foundation of the turbine tower is about 2,500 t, the tower itself 2,800 t, the machine housing 128 t, the generator 220 t, the rotor (including the blade) 364 t. The total weight is about 6,000 t. The first turbine of this model was installed in Emden, Germany in 2007. The list price of one unit is $14 million plus install costs.

Quelle: Youtube / Extreme World and Engineering

Weitere interessante Videos finden Sie hier.

 

 

© 2007-2021 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de

×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos