Aktuelles der Windkraftwerke

Kernkraftwerke sind nicht für den Krieg gebaut

Der Augustertrag unserer Windkraftanlagen lag bei 70 % bis 86 % des erwarteten Ertrages. Die genauen Ertragszahlen stehen wie üblich in unseren Monatserträgen.

Die Unwissenheit über die Gefährlichkeit der Atomkraftwerke ist interessant. Was in Fukushima passiert ist, kann jedem Atomkraftwerk, derer es derzeit 432 in Betrieb befindliche auf der Welt gibt, passieren. Es müssen dabei nicht Tsunamiwellen sein, die den Stromeigenbedarf des AKW abrupt unterbrechen. Es reichen auch ein paar Haubitzenschläge oder ein Mehrfachraketenwerfer, die die Stromtrassen des AKW zerstören. Das geht alles blitzschnell, innerhalb von Sekundenbruchteilen. Wenn die Stromversorgung des AKW schlagartig zusammenbricht gibt es nur noch die Notstromgeneratoren, die die Abschaltung des Reaktors aktivieren können. Man hat bei der Konstruktion aller Kernkraftwerke nicht bedacht, dass die komplette Stromversorgung weg ist. Wer rechnet schon damit, dass das Höchstspannungsnetz in Deutschland ausfällt. Vielleicht die 110 000 Volt oder die 220 000 Volt Hochspannungsleitungen, die kann man als Puffer bei einem Stromausfall abschalten, aber nicht doch die Höchstspannungsebene mit 380 000 Volt! 

Bei einer solchen, durch kriegerische oder terroristische Handlungen erzwungenen Notabschaltung müssen Cadmiumstäbe in einem Prozess, der in so einer Situation ewig dauert, zwischen die Uranstäbe geschoben werden. Das Cadmium fängt dann die Neutronen ein, die das angereicherte Uran produziert. Wenn jetzt aber das Bedienpersonal ebenfalls liquidiert wurde, gibt es niemanden, der diese Einführung der Cadmiumstäbe initiiert, oder der die Kühlwasserpumpen und unendlich viele andere Maßnahmen aktiviert. Notpumpen müssen aktiviert werden, wenn die Zuleitungen, ob Kühlwasser-, Strom- oder Datenleitungen zu den normalen Kühlwasserpumpen, zerstört sind. Auch können alle Pumpen oder die Cadmiumstäbe zerstört sein, oder die Datenleitungen und Versorgungsleitungen aller Pumpen oder die Stromleitungen zu den Motoren die die Cadmiumstäbe einbringen in die jetzt kochende Masse von dem unter Normalverhältnissen150 bis 160 atü Hochdruck stehendem und 400° Celsius heißen flüssigen Wassers im Primärkreislauf. Das AKW geht hoch. 1.000 Tonnen radioaktives Uran und Plutonium pro Kernkraftwerksblock explodieren. Da war Fukushima ein schlafender Vulkan dagegen. Nur zum Vergleich, eine Atombombe kann man mit bereits weniger als 10 Kilogramm spaltbarem Material herstellen. Mit nur einem Gramm Plutonium kann man 10 Millionen Menschen tödlich verseuchen.

Gesetzt der Fall, das Bedienpersonal ist noch am Leben und nur die Stromtrassen sind kaputtgebombt: Wir wissen alle, dass Notstromgeneratoren eine Zeitlang brauchen, um hochzufahren. In dieser Zeit funktioniert aber kein Kühlsystem mehr und auch keine Notkühlungspumpe mehr, obwohl das AKW noch auf Vollleistung fährt. Das führt unweigerlich zur Kernschmelze und ebenfalls zur Explosion. Wenn die Stromversorgung bei Dauerbeschuss durch Haubitzen oder Raketen nicht wiederhergestellt werden kann, geht auch den Notstromgeneratoren der Diesel aus. Sie überhitzen und die Kernschmelze setzt sich in Gang. Die 1000 Tonnen spaltbares Material schmelzen sich durch den Betonsockel des Kernkraftwerks in das darunter liegende Grundwasser und Grundgestein. Kernkraftwerke sind wirklich nicht für Kriege gebaut. Man hat den Fall einer kriegerischen oder terroristischen Zerstörung eines AKW nicht eingeplant. Das geht einfach nicht aufgrund der Wärmeerzeugung des kernkraftfähigen, angereicherten Urans, die noch jahrelang anhält und nach Ausbau aus dem Reaktor in gekühlten Abklingbecken sorgfältigst überwacht werden muss. Brennstäbe enthalten am Ende ihrer Lebensdauer auch noch bis zu 2% Plutonium, das man für Atombomben verwendet.

Auf Flugzeugträgern sind auch Atomreaktoren installiert. Diese haben aber nur 10-20 % der Leistung eines Reaktorblocks eines Atomkraftwerks. Im Gegensatz zu Atomkraftwerken wird in den Reaktoren auf einem Flugzeugträger aber höchst angereichertes spaltbares Uran 235 (93 %) verwendet, damit sie nur alle 25 Jahre ausgetauscht werden müssen und nicht nach nur 3 Jahren, wie in Atomkraftwerken. In Atomkraftwerken ist es nur zu 4 % angereichert. Bei der Zerstörung eines Flugzeugträgers, der im Meer schwimmt, ist genügend Kühlwasser drum herum da. Aber auch hier tritt die volle radioaktive Ladung des Reaktors in die Umwelt. Kubikkilometerweise wird dann das Meerwasser mit allem Leben darin verseucht.

Ich kann in keinster Weise Menschen verstehen, die diese Gefahren einer weltweiten Verseuchung der Erde bei einem kriegerischen oder terroristischen Angriff auf ein Atomkraftwerk aus ihrem Bewusstsein ausblenden. Die radioaktive Wolke ist dann nicht nur in den nächsten hundert Kilometern Radius, nein, sie wird über die ganze Erde verteilt! Nur um ein paar Kilowattstunden zu bekommen, solche Risiken einzugehen ist Ignoranz, Unwissenheit und Dummheit. Eine Laufzeitverlängerung der deutschen Kernkraftwerke kann tödlich enden. Wir können überfroh sein, dass die letzten 3 Kernkraftwerke in Deutschland in wenigen Monaten abgeschaltet werden. Ein Windrad oder eine PV-Anlage fällt bei einem Artillerie-, Bomben-, oder Raketenangriff maximal nur um. Es gibt keine Schäden durch Verstrahlung. Logisch, oder?

Interessant, durch den Wechsel von Gasstrom zurück auf Kohlestrom steigt der Strompreis noch mehr! Das kommt auch durch die Emissionszertifikate. Deren Preis ist im August bei 99 Euro pro Tonne CO2. So hoch, wie noch nie. Seit dem Beginn der Kohlesanktionen der EU am 10. August stark steigend. Bei Braunkohle entstehen pro erzeugte kWh Strom etwa 1.200 Gramm CO2. Bei Erdgas etwa 600 Gramm CO2. Der Preisaufschlag bei Kohlestrom ist also etwa 12 Cent auf die kWh, bei Erdgas 6 Cent / kWh. Das sind 6 Cent pro kWh mehr. Das ist deutlich. Darauf kommt noch die Mehrwertsteuer. Für den Endverbraucher ist so was nicht mehr lustig. Es ist aber notwendig, um vom COwegzukommen. 

Bisher ist von der Menschheit kein Wille da, wirklich von den Fossilen und Atomaren Energien wegzukommen.Bei Erneuerbaren Energien aber entfällt der Preisaufschlag durch Emissionszertifikate. Trotzdem hat die alte Bundesregierung Verordnungen erlassen, den selbst erzeugten Solarstrom bei über 10 KWp mit einer EEG-Abgabe zu belasten. Maximales schlecht machen von erneuerbaren Energien nennt man so was. Die schlechte Rede vieler Menschen in Deutschland andere Länder zu ruinieren, ist längst in Deutschland angekommen. Was man anderen wünscht, bekommt man immer selbst. Ich habe viel Mitgefühl für Menschen, die solche schlechten Wünsche äußern. Ihnen geht es in ihrer Wut und Gier nicht gut. Die Weisheit Dinge in ihrer Gesamtheit zu verstehen, oder verstehen zu wollen, ist am schwinden. Die Menschen gestalten in jeder Sekunde mit ihren Gedanken, Worten und Taten die Zukunft. Das zeigt sich in allen Geschehnissen. Die Resultate werden jetzt in Deutschland deutlich sichtbar.

Sehr interessant ist auch die Preissteigerung des internationalen Kohlepreises. In den Mainstreammedien wird von einer Preissteigerung innerhalb eines Jahres von 42 % gesprochen. Das stimmt leider nicht. Laut Börse war der Preis in 2020 bei 34 Dollar pro Tonne Kohle. Jetzt ist er zwischen 360 und 425 Dollar. Also mehr als 10 Mal so hoch. Von 2013 bis 2020 war der Preis immer zwischen 40 und 75 Dollar. Ich weiß nicht, wieso solch falsche Zahlen verbreitet werden. Um das Denken der Leute in eine andere Richtung zu lenken, wenn man von Gas wieder auf Kohle schwenkt? Gas und Kohle sind äußerst schlecht für die Erde, die Tiere und die Menschen. Ignoranz und Dummheit verbreiten sich leider immer mehr.

Sehr interessant auch die Berichterstattung der deutschen Medien über das Fischsterben in der Oder. Erst vermutete man Quecksilbereinleitungen in Polen, nun müssen die Algen herhalten. Hauptsache es steht nicht drin, dass es der Klimawandel mit seiner katastrophalen Trockenheit für ganz Europa ist. Extrem wenig Wasser, hohe Temperaturen und Nitrateinleitungen der menschlichen Abwässer zur Ausbeutung der Erde, der Tiere und der Menschen sind die Ursachen. Die Algen zeigen an, dass die Oder bereits umgekippt ist. Es ist ein Anzeiger, es ist nicht die Ursache. Interessant diese Richtung der Vergöttlichung der fossilen und atomaren Energien. Niemals darf ein Funke Schuld diese treffen. Aber, die einfachen Leute sind nicht dumm. Im letzten Newsletter hatte ich über das Dorschsterben in der Ostsee berichtet. Diese Brühe der Oder mündet nun in die Ostsee. Das hilft der Ostsee keinesfalls und verschlimmert die Lage dort noch mehr. Aber Hauptsache Kriegsschiffe können noch in dem verdreckten, sauerstofflosen Wasser fahren!

Der Kp-Wert der Solarstürme erreichte am 18. August den sagenhaften Wert von 7, der 9-teiligen Skala. Es war eigentlich nur die Stärke 5 vorhergesagt. https://www.gi.alaska.edu/monitors/aurora-forecast Diese prasseln auf die Erde ein, schwächen das Erdmagnetfeld, so dass die Weltraumstrahlung eher auf die Erde niedergehen kann. Ohne das schützende Erdmagnetfeld gäbe es kein Leben auf der Erde. Es dreht sich also nicht nur um den Ausfall von Elektronik und Elektrik, Handys und Computer.

Wie zeigt sich der Klimawandel?:

Zurzeit hat der Nordpol so viel Eis, wie seit mindestens 15 Jahren nicht mehr. Das deutet auf einen harten Winter für die Nordhalbkugel hin. Auf der Südhalbkugel ist das Gegenteil der Fall. So wenig Meereseis, wie seit mindestens 7 Jahren nicht. Das ist eine Vermutung und Auswertung von wissenschaftlichen Tabellen. Alle, die es nachvollziehen möchten sind herzlich willkommen: https://www.meereisportal.de/ Erneuerbare Energien sind im Überfluss da und unendlich. Da der Mensch aber von der Erde abgelagerte Energien, wie Kohle, Öl, Gas, Uranerz nutzt, bekommt er Probleme damit. Denn diese sind endlich und vergiften obendrein die Erde, die Tiere und die Menschen. Die derzeitigen Preisexplosionen der fossilen Energien waren absehbar. Man hat nur auf die falschen Freunde gehört. Der Kampf um die letzten verbliebenen fossilen und atomaren Energien in der Erdrinde hat längst begonnen. Wenn der Preis eines Produktes nicht mehr bezahlbar ist, werden schädliche Mittel eingesetzt, die allen Wesen, ob Opfer oder Täter, nicht guttun.

Der Pegel Kaub am Rhein näherte sich im August mit 31 cm dem Tiefststand der 3 großen Dürrejahre 2019, 2019 und 2020. Der Tiefststand war damals 25 cm. Die Fahrrinne bei Kaub ist etwa 110 cm tiefer, als der Pegel. Dieser Pegel bei Kaub entscheidet, ob die Schiffe den Rhein rauf oder runter können. Oder ob sie kratzend über den Felsboden schrammen. Da können die anderen Pegel am Rhein egal wie hoch sein. Es wird unter anderem auch Kohle und Sprit transportiert. Ganz zu schweigen vom Bedarf und der Zulieferung des größten Chemiekomplexes der Welt BASF bei Mannheim. Ab einem Pegel von etwa 40 cm ist die Schifffahrt komplett eingestellt. Das ist jetzt sogar unterschritten. Interessant.

Der Pegel des Bodensees in Konstanz ist im August nur noch 5 cm vom jemals gemessenen niedrigsten Stand entfernt. Die Deutschen sind auf dem besten Weg, wenn die Gletscher in den Alpen weitgehend abgeschmolzen sind, dass der Rhein im Sommer trocken fällt und leer ist wie ein Wadi in der Wüste. Das wird spannend, wenn Atom- und Kohlekraftwerke im Sommer wegen fehlendem Kühlwasser abgeschaltet werden müssen. Bayerns Wirtschaftsminister plädiert für Atomkraftwerke. Haben die Leute so wenig Ahnung über Zusammenhänge? Schade.

Der Rhein bei Mainz erreicht Anfang August sagenhafte 28° Celsius. Der Sauerstoffgehalt nimmt bei zunehmender Wärme im Wasser ab. Ab 25° Celsius ist eine tödliche Gefahr für die europäischen Süßwasserfische gegeben und es müssten eigentlich alle Warmwasserzuflüsse der Wärmekraftwerke (Kohle und Atom) gestoppt werden. Diese 25° Celsius hat der Rhein auf seiner gesamten Länge in Deutschland erreicht, ebenso der Main ab seinem Übergang nach Hessen und ebenso der Neckar ab Rockenau in Baden-Württemberg. Leider hat Bayern keine solch eine wunderbare Übersicht über die Wassertemperaturen, wie Rheinland-Pfalz http://www.waermemodell-mittelrhein.de/html/. Und gerade Baden-Württemberg mit seiner grünen Regierung setzt sich mit regelmäßigen Ausnahmegenehmigungen für den Betrieb der Kohle- und Atomkraftwerke bei über 25° Celsius über das Fischsterben hinweg. Frankreich ja sowieso. Interessant.

Die Nordwestpassage ist seit Anfang August und die Nordostpassage ist seit Mitte August frei. Vor 100 Jahren spielten sich noch Dramen ab, weil Expeditionen jahrelang auf der Suche nach einem Schiffsweg von Europa zur Beringstraße zwischen Russland und Alaska in diesen Passagen steckenblieben. Heutzutage kommt noch dazu, dass nicht nur die Ausdehnung abgenommen hat, sondern auch die Dicke des Eises. Dieses wird in der Öffentlichkeit in den Karten zur Ausdehnung des Nord- und Südpolareises nicht so dargestellt. Im Gegenteil. Sobald ein Quadratmeter Meerwasser von mehr als 15 % Meereseis bedeckt wird, zählt es als 100 % Bedeckung. Meiner Ansicht nach sind diese Aussagen nicht verwertbar und eine Augenwischerei. Es sollte nur das 100 % Eis zählen. Und das beträgt Anfang August nur noch etwa ¼ des angezeigten Eises. Beim Südpolareis um die Antarktis sind es sogar nur ein Fünftel! So werden die Menschen weiterhin im Glauben gehalten, dass der Klimawandel eigentlich gar nicht existiert. Nun, das Aufwachen wird dann um so schlimmer sein, wenn die Klimawandelfolgen voll durchschlagen. Man kann nur Mitgefühl mit den Menschen haben, die solche Verfälschungen mittragen und Mitgefühl haben mit den Menschen, die diesen glauben und sich gerade in der heutigen Zeit mit dem Internet keine eigene Meinung bilden. Man nennt so etwas Ignoranz, die per Definition leider ein Ausdruck von Dummheit ist. Wenn man von allen Seiten, oder Konfliktparteien die Zusammenhänge kennt, entsteht Klugheit und zusammen mit Erfahrung entsteht Weisheit und man kann entsprechend handeln.

Erneuerbare Energien, klar kosten die was, aber fossile und atomare Energien kosten uns das Leben!

Unser Haus brennt, es ist keine Zeit mehr. Bis 2024 müssen wir komplett weg sein von den Fossilen. Keine Kohleverwendung mehr, keine Ölverwendung mehr, keine Gasverwendung mehr. Strom, Heizung und Verkehr nur noch über die erneuerbaren Energien oder unser Zuhause wird in ca. 8 bis 23 Jahren zu einem Wüstenplaneten! Schon jetzt sinken die weltweiten landwirtschaftlichen Erträge trotz Ausweitung der Landwirtschaftsflächen. CO2 im Übermaß ist Gift für die Pflanzen. Genauso, wie Wasser, Dünger, Hitze oder Sonne im Übermaß Gift für die Pflanzen sind.

Der Mensch sollte die fossilen Energien Öl, Kohle und Gas, inklusive Atomenergie sofort stoppen, jegliche Verwendung. Aus erneuerbarem Strom muss dann zusätzlich über Wasserstoffelektrolyse und Raffinierung mit CO2 aus der Luft wieder Öl, Kohle und Gas hergestellt werden und diese wieder in die alten Lagerstätten verbracht werden. Wenn du einen Fehler gemacht hast, musst du eben wieder alles gut machen, so wie es vorher war und nicht vertuschen zum Beispiel durch Geoengineering! Das macht alles noch viel schlimmer. Mit all seinem Müll, auch CO2 ist Müll, wird der Mensch keinen Spaß mehr auf der Erde haben.

Nur diejenigen Staaten werden zumindest eine Zeit lang eine stressfreie Zeit und Zukunft haben, die genügend erneuerbare Energien haben. Oder wie willst du Strom mit Kohle- oder Atomkraftwerken  im Sommer produzieren, die Kühlwasser brauchen und unsere deutschen Flüsse überhitzen und zu wenig Wasser für ihre Stromproduktion haben?

Atomkraftwerke sind eben nicht klimaneutral! Sie sind konventionelle Dampfkraftwerke, wo der Dampf durch die Hitze von atomaren Spaltprozessen erzeugt wird und bringen pro Block etwa 4 Gigawatt an Wärmeenergie in unsere Atmosphäre, die wir wirklich nicht gebrauchen können. 1/3 Strom und 2/3 direkte Abwärme. Der Strom wird nachher dann auch in Wärme umgewandelt. Das sind pro Block eines Kernkraftwerks 4 Millionen Heizgebläse an Wärme! Nur Erneuerbare Energien bringen keine zusätzliche Wärme auf die Erde. Sie nehmen aus natürlichen Quellen die Energie und diese wird über Strom wieder abgegeben. Nur Erneuerbare Energien sind klimaneutral!

Der Kohlendioxidgehalt der Luft steigt mehr und mehr und mit ihm die Temperaturen, die Stärke der Stürme, Überflutungen, Dürren, Wetterextreme - wir arbeiten mit unseren Windkraftanlagen dagegen.

Mit unserem Windstrom sorgen wir mit dafür, dass Atomerz, Kohle, Gas und Öl in der Erde bleiben. Jeder Liter Erdöl, jedes Kilo Kohle, jeder Liter Gas und jedes Kilo Atomerz, das wir in der Erde belassen, ist gut und verseucht mit seinen Giften nicht unsere Erde. CO2 ist ein Gift. Nur die erneuerbaren Energien lassen uns sorgenfrei leben und lassen unseren Himmel weiterhin blau und unser Land weiterhin grün erstrahlen.

Die Windkraftwerke Obere Nahe und unsere über 250 Teilhaber der Bürgerwindparks engagieren sich seit über 27 Jahren für eine Welt ohne Atom und fossile Energieträger und den Erhalt der Lebensbedingungen für Menschen. Mit unseren Windkraftanlagen tragen wir zur Sicherheit der Energieversorgung Deutschlands bei.

Mit den Besten Wünschen

Konrad Alles

×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos