Aktuelles der Windkraftwerke

Von der Gier des Menschen - Teil 2

Und wieder trugen unsere 8 Windkraftanlagen mit einer Produktion von 441.543 Kilowattstunden im Mai dazu bei, dass sich unser Klima nicht so schnell verändert. In den letzten 5 Jahren brachte uns dieser Monat durchschnittlich 499.428 kWh.

Der deutsche Wirtschaftsminister verfolgt weiterhin sein Ziel, die fossilen Energien und die atomare Stromerzeugung zu stärken. Diese Gier unseres Wirtschaftsministers wird demselben nicht gut tun. Er wird wohl dabei an Gewicht abnehmen, wenn er Münzen und Geldscheine als Lebensmittel bekommt*lach

Sehr interessant ist die Veränderung des Golfstroms im Nordatlantik zu beobachten. Er ist mal wieder, wie in den letzten Jahren, beginnend Frühling auf dem Breitengrad North Carolina in den USA und Mitte Portugal abgeschnitten. Südlich dieser Linie ist bis zu 4° Celsius zu warmes Wasser, nördlich dieser Linie bis zu 4° Celsius zu kaltes Wasser. Kein Ausgleich, kein Weiterströmen durch die Unterschiede in der Dichte des südlichen schwereren Salzwassers und des von Grönland eingeflossenen leichteren süßen Schmelzwassers, das die "Pumpe" des Golfstroms, das Absinken von Oberflächenwasser, verstopft. Das bringt uns in Europe Tiefdruckgebiete von Grönland mit entsprechend Regen, Extremregen und abwechselnd kühlen und heißen Temperaturen. Das ist ein noch Segen für Europa.

Sehr interessant auch das in den letzten Jahren bekannte Phänomen des Abschmelzens des Eises in der riesigen Hudson Bay in Kanada und der Baffin Bay zwischen Grönland und Kanada nicht von Süden, sondern von Norden her.

Die Nord- und Ostsee ist um bis zu 6° Celsius wärmer, als üblich um diese Jahreszeit!

Zwischen dem 10. und dem 30. Breitengrad nördlicher Breite, also in Mittelafrika, Arabische Halbinsel, Pakistan und Indien erleben die Menschen und Tiere derzeit eine beispiellose maximale Tagestemperatur von über 50° Celsius.

Sehr interessant auch die sogenannten Extremregen. Solche kommen nur, wenn die Luft, wie eben bei einer Klimaerwärmung, hoch erhitzt ist und sehr viel Wasser aufnehmen kann. Die Aufnahmekapazität einer großen Gewitterzelle beträgt sagenhafte 33 Millionen Kubikmeter Regen. Eine kleinere ist in Rheinland-Pfalz gekommen und hat Herrstein in ein Schwimmbad verwandelt. Tja, Klimaerwärmung ist nicht nur Meeresspiegelerhöhung mit jährlich wie gesagt wird 3 mm, sondern es werden, wie bei einer Orgel, alle Register gezogen, zum Finale.

In allen Teilen der Erde schreitet die Erwärmung der Luft, des Bodens und des Wassers massiv voran.

Das einzig erfreuliche daran ist, dass manche, ich meine hierbei die dummen Menschen, jetzt in Betrachtung der Phänomene, weise werden könnten und die schädlichen Resultate als ihr Werk erkennen könnten. Es ist einzigartig in der Erdgeschichte, diese massive rapide Veränderung der Erde miterleben zu dürfen. Chancen bestehen immer noch etwas zu lernen. Es ist das wahrnehmen, das man lernen kann. Das wahrnehmen, nur zuschauen, ohne irgend etwas an den Geschehnissen beeinflussen zu können! Die Dinge werden ablaufen. Keine Macht dieser Erde wird etwas daran ändern, höchstens verschlimmern. Also nehmen wir wahr, was so um uns herum geschieht. Das ist das einzige, was wir jetzt noch tun können.

Deutschland bräuchte die 5-fache heutige Strommenge, um von den fossilen und atomaren Energien wegzukommen und CO2 neutral zu werden. Das sind statt derzeit rund 600 Milliarden kWh, sagenhafte 3.000 Milliarden kWh aus Erneuerbaren. Nur die Erneuerbaren verursachen bei der Stromproduktion keine Abwärme, kein CO2 und kein Atommüll.

Momentan liegt die jährliche erneuerbare Produktion bei rund 200 Milliarden kWh. Man bräuchte also 15 mal so viel erneuerbare Energien, um bis 2027 alle CO2 Emissionen auf null herunterzufahren, um das 2° Ziel zu erreichen. Was aber an sich schon unmöglich sein wird, weil zum Beispiel die Auswirkungen von stark zunehmenden Methan in der Atmosphäre als Supertreibhausgas, nach neuesten Erkenntnissen mit 85-fachem Treibhauseffekt wie CO2, noch gar nicht eingerechnet sind.

Die Klimamodelle sind nur Modelle und haben nur wenig mit der Realität zu tun. Sie sind geschaffen von Fakten aus der Vergangenheit und sind deshalb bei ihrer öffentlichen Vorstellung bereits Vergangenheit. Es gibt kein einziges Modell, das die Zukunft beschreiben kann. Doch am Verlauf der letzten 3 Millionen Jahre als Langzeitstudie kann man erahnen, was die Zukunft sein wird. Dazu nehme man die Weisheiten von Glaziologen, die schon in den 70-er Jahren erforscht haben, dass die Erde nur ein Band von 200 bis 300 ppm CO2 kannte, um höher entwickeltes Leben zu ermöglichen. Jetzt sind wir bei bis zu 424 ppm CO2!

Noch etwas zu der Mär mit dem Methangas aus Kuhmägen, dass diese für den Methangasanstieg in der Atmosphäre verantwortlich sind: dem Gras ist es egal, wann es sein Methan abgibt, ob es das tut beim Verrotten auf der Wiese oder in Kuhmägen!

Die derzeit größten Methangaskonzentrationen in der Atmosphäre sind vor allem über Europa bis weit nach Russland bis zum zum Baikalsee, dann ganz stark Indien, China und Japan. Südamerika nur mittelmäßig. Man staune!

Erneuerbare Energien kosten Geld, aber fossile Energien kosten uns das Leben!

Wir sollten die fossilen Energien Öl, Kohle und Gas, inklusive Atomenergie sofort stoppen, jegliche Verwendung.

Der Kohlendioxidgehalt der Luft steigt mehr und mehr und mit ihm die Temperaturen und der Meeresspiegel - wir arbeiten mit unseren Windkraftanlagen dagegen.

Mit unserem Windstrom sorgen wir mit dafür, dass Atomerz, Kohle, Gas und Öl in der Erde bleiben. Jeder Liter Erdöl, jedes Kilo Kohle, jeder Liter Gas und jedes Gramm Atomerz, das wir in der Erde belassen, ist gut und verseucht mit seinen Giften nicht unsere Erde. Nur die erneuerbaren Energien lassen uns sorgenfrei leben und lassen unseren Himmel weiterhin blau und unser Land weiterhin grün erstrahlen.

Die Windkraftwerke Obere Nahe und unsere über 250 Teilhaber der Bürgerwindparks engagieren sich seit über 23 Jahren für eine Welt ohne Atom und fossile Energieträger und den Erhalt unserer altbekannten Klimazonen, sowie der uns bekannten vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Mit unseren Windkraftanlagen tragen wir zur Sicherheit der Energieversorgung Deutschlands bei.

Mit den Besten Wünschen

Konrad Alles

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



© 2007-2018 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de

×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos