Aktuelles der Windkraftwerke

Sichtweise

Der Juliertrag unserer Windkraftanlagen lag bei 63 % bis 75 % des erwarteten Ertrages. Die genauen Ertragszahlen stehen wie üblich in unseren Monatserträgen.

Was ist wichtiger, Klima oder andere Probleme? Was ist wichtiger, wenn dein Haus brennt, zu Löschen, oder der schwelende Streit unter den Hausbewohnern? Was war wichtiger beim Untergang der Titanik, das Überleben oder der Streit mit dem Nebenbuhler?

Für die Erde ist es hervorragend, wenn Zölle und Sanktionen weltweit erhoben werden. So schlimm es auch für das Geschäft ist, für die Erde ist es gut. Das entstehende CO2 bei der Herstellung und beim Transport der Waren sollte in seiner vollen Tragweite als Müll angesehen und mit den vollen Müllgebühren belegt werden. Nicht stufenweise. Wer bezahlt diese am Anfang nicht ausreichende stufenweise Reparatur an der Erde - wir. Dafür aber mit einer wesentlich höheren Rechnung. Tja, wenn dein Dach undicht ist, ist der Aufwand am Anfang gering - eine neue Dachplatte - kostet ein Euro. Später, gemacht, nach 14 Jahren, so lange eben, wie das EEG schon demontiert wird, kannst du dein ganzes Haus aufgrund des Wassereinbruchs renovieren, Fussböden und Decken erneuern, Wände neu tapezieren oder neu verputzen, Möbel ersetzen und deine Gesundheit ebenfalls durch die Schimmelpilze.

Das CO2 zerstört das uns bekannte Gleichgewicht der Erde. Ignorant, das nicht zu sehen. Je später man beginnt die Schäden zu stoppen, umso härter trifft es uns in ein paar Jahren. Da unsere Welt auf Bedingungen aufbaut, auf Ursache und folgende Wirkung, kommen die rein physikalischen Konsequenzen postum. Du erhitzt Wasser und das Wasser wird wärmer. Das sind Naturgesetze. Da gibt es nichts zu rütteln.

50% mehr CO2 seit 1900 erhitzen die Atmosphäre der Erde, klar dass das Gleichgewicht der Erde sich ein neues Gleichgewicht sucht. Das verändert alles auf der Erde. Der Mensch hat diesen Prozess in Gang gesetzt und jetzt geben es viele Menschen noch nicht mal zu. Die Erde hat gerade angefangen ihr neues Gleichgewicht zu suchen.

Seltsam, dass selbst die Wissenschaftler stets sagen, die schlimmsten Erwartungen wurden übertroffen. Wie kommt es, dass Wissenschaftler sich bei der Prognose des Schmelzens des Permafrostbodens um 70 Jahre verrechnet haben? Es geschieht bereits jetzt und nicht erst in 2090. Was kommt da auf uns zu? Die erwartete Meeresspiegelerhöhung im Jahr 2200 mit 10 m vielleicht bereits in 10 oder 20 Jahren? Bereiten wir uns auf das Schlimmste vor und das reicht noch nicht. Das hat den Vorteil, wenn es doch nicht so schlimm kommt, dass wir lächeln können und uns nach getaner Arbeit zurück lehnen können.

In den Etagen der Entscheidungsträger fängt das große Zittern an. Die Realität lehrt, dass Entscheidungsträger die möglichen Entwicklungen auf der Welt hemmen und ihre ganze Macht einsetzen, um ihre Macht zum Wohle ihrer Freunde zu erhalten, aber leider zur Zeit zum Unwohl der Wesen und der Erde. Wie gehen diese Entscheidungsträger bei Krisen mit ihren Mitarbeitern, mit Menschen und Tieren, mit der Erde selbst um? Entscheidungsträger können mit riesigen Bäume in einem Wald verglichen werden. Wie gehen solche Riesen mit den benachbarten kleineren Bäumen um? Was machen diese mit Mineralien, dem Wasser und dem Licht, das die kleineren Bäume, Sträucher und Pflanzen unter ihnen brauchen? Hier zeigt sich, wie ethisch die Entscheidungsträger sind.
Der Deutsche braucht anscheinend nur 11 Tonnen CO2 im Jahr durchschnittlich. In der Rechnung einer Gesamtenergiebilanz braucht ein deutscher Mensch aber das dreifache: 33 Tonnen CO2. Wieso das? Ja, es gibt eine Gesamtenergiebilanz. Diese kann man auch auf die fossilen Energien anwenden, nicht wie üblich nur auf erneuerbare, Elektroautos, Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie:-)

Die Eisenerzgrube braucht große Bagger, Transportbänder, Züge, Hochöfen um das Eisen für die Kohlekraftwerke, Ölplattformen, Öl- und Gaspipelines, Raffinerien herzustellen. Die Sachen müssen um die ganze Welt geschippert werden, bis in die tiefsten Polarregionen. Die gewonnenen Rohstoffe müssen transportiert und verarbeitet werden. Da entsteht auch CO2! Der Sprit an der Tankstelle, das Heizöl, das Flugbenzin, die Kohle, das Gas sprudelt eben nicht so aus der Erde, wie wir sie kaufen. Nur das wurde aber bislang in die CO2 Berechnungen mit einbezogen. Der Verbrauch, aber nicht die Gesamtbilanzerzeugung. Deswegen stimmt auch die Rechnung nicht, wieviel CO2 Deutschland bis zum 1,5° Grad Celsius Ziel noch bis 2050 erzeugen darf. Es ist gerade mal ein Drittel der Zeit übrig, also bis zum Jahr 2028. Deswegen stimmen auch die Prognosen der Wissenschaftler nicht. Deswegen kommt plötzlich die Aussage, dass das erwartete Schmelzen des Permafrostbodens für 2090 bereits jetzt stattfindet!

Wohin muss unser Denken? Wie löst man die Probleme mit dem Klimawandel? Wie die sich mehrenden Extreme des Klimawandels? Da wurde tatsächlich auf das 1 ‰ der Wissenschaftler gehört, die den Klimawandel leugnen. Eine Dr. hc mit 16 Titeln ist demselben Weg gefolgt. Wie kann eine Physikerin so verblendet sein. Machtvolle Entscheidungsträger sind demselben Trugweg gefolgt. Der ablsolute Großteil der Menschheit ist auch gefolgt. Interessant, gell!

Wie zeigt sich der Klimawandel im Juli:
Nord-Ostpassage nördlich Russland bereits ab dem 13. Juli frei, jedes Jahr früher, als die vorherigen Jahre, sehr interessant. Tolle Wachstumskurve für Betriebswirtschaftsingenieure, sogenannte BWL`er. Volkswirtschaftsingenieure sind besser für ein Volk, Erdwirtschaftsingenieure wären besser für die Erde. Wann kommt die erste Uni darauf, solche Menschen auszubilden?

Die Hudson Bay in Kanada schmilzt von Nord nach Süd, anstatt umgekehrt. Das ist immer wieder spannend, dieses verrückte Klimaspiel in den letzten Jahren zu beobachten.

Extreme Stürme in der Antarktis lösen zur Zeit das Meereseis schneller auf als erwartet. Das System der Antarktis wurde bislang als stabil betrachtet. Nicht gesehen hat man, dass in den letzten Jahren Kilometergroße Höhlen in den Gletschern entstanden sind. Eine ist 10 Kilometer lang, 4 Kilometer breit und 350 m hoch. Wie in der Arktis werden hier dieses Jahr Rekorde gebrochen. Alles geht viel schneller, als erwartet. So ist das eben. Erst braucht das Eis etwas Zeit, um sich von -30° Celsius auf 0° Celsius zu erwärmen, dann geht aber der Schmelzprozess extrem schnell. Auch hier hätte man eine Gesamtenergiebilanz aufstellen können, die in den Polkappen der Erde ist. Dann hätte man den explodierenden Klimawandel gesehen. Temperatur des Eises und dessen Volumen macht so und so viel Kalorien Kälteenergie. Hat man nicht gemacht.

Das Meereseis hat am Nord- und am Südpol seit Mitte März 2019 die niedrigste je gemessene Ausdehnung. 20 Jahre lang nichts tun in der Klimapolitik zeigen sich jetzt. Aber das ist doch erst ein Grad mehr als bisher, komisch. Ein Grad ist doch nicht viel.

Das Meerwasser in der Baffin Bay, zwischen Grönland und Kanada, weiterhin um Alaska und im nord-östlichsten Teil von Ostsibirien, wo die Tschuktschen wohnen, bei einer Jahresdurchschnittstemperatur von -9° Celsius, ist das Meerwasser an den Küsten aufgrund des nicht mehr existierenden Meereseises um mehr als 6° Celsius wärmer, als im Zeitraum von 1979 - 2000. Dasselbe in Nordostgrönland und das Meereswasser von der Novaja Semlja bis zur Lenamündung.

Der Spiegel des Bodensees ist seit letztem Jahr Extremen ausgesetzt. Letztes Jahr durch die Dürre im Sommer Niedrigstand. Jetzt nach dem Winter durch die Schneeschmelze Hochwasser und jetzt marschiert der Pegel steil nach unten. Seit Anfang Juli sinkt der Pegel pro Tag um 4 cm. Anderen kleineren Stauseen in Deutschland erleben noch viel größere Extreme. Wir bräuchten viel mehr Stauseen und Wasserspeicher-kraftwerke im anstehenden Klimawandel in Deutschland.

Was passiert da mit den Küstenstädten der USA im Golf von Mexiko? Jährliche Überschwemmungen der Geschäfte, Fabriken und Häusern bis zu einem Meter machen keinen Spaß. Wird New Orleans bald aufgegeben werden müssen?

Arktische Waldbrände bringen als Folge erhöhter Temperaturen in der Arktis wohl die Rechnung des noch machbar bis 1,5° Celsius, zu produzierenden CO2 durcheinander und zwar in doppelter Hinsicht. Einerseits produzieren die Waldbrände CO2, andererseits existieren die verbrannten Bäume nicht mehr, um in den kommenden Jahrzehnten CO2 aus der Atmosphäre zu ziehen. Und schon wieder fällt ein weiterer Kipppunkt des Klimawandels und verschlimmert ihn. All das ist nicht in die Rechnung einbezogen worden. So was läuft unter "worst case scenario", unter "schlimmster Fall", der natürlich nicht eintritt. Das Erwachen wird heftig werden.

Wow, der Rhein hat schon 27,8° Celsius in Rheinland-Pfalz. Bei 25° Celsius Wassertemperatur müssen in der Schweiz die Kohle- und Atomkraftwerke abgeschaltet werden, sonst sterben die Fische und andere Lebewesen in den Flüssen. Wieso werden sie in Deutschland nicht abgeschaltet?

Ich finde es interessant, dass weiterhin diskutiert wird, anstatt endlich zu handeln:-)
Alle diskutieren, besonders die politischen Entscheidungsträger, sehr interessant. Diese reden immer noch nicht von Wasserstoff, immer noch nicht davon, die fossilen Energien sofort zu stoppen, marktfähigen e-Fuel aus Solar- und Windstrom zu verwenden, die Heizungen der Häuser, den Wärmebedarf und den Verkehr inklusive Schiffe und Passagierflugzeuge auf Brennstoffzellen umzustellen. :-)

Erneuerbare Energien, klar kosten die was, aber fossile Energien kosten uns das Leben!

Unser Haus brennt, es ist keine Zeit mehr. Bis 2028 müssen wir komplett weg sein von den Fossilen. Keine Kohleverwendung mehr, keine Ölverwendung mehr, keine Gasverwendung mehr. Strom, Heizung und Verkehr nur noch über die erneuerbaren Energien oder unser Zuhause ist ein Wüstenplanet! Schon jetzt sinken die weltweiten landwirtschaftlichen Erträge trotz Ausweitung der Landwirtschaftsflächen.

Wir sollten die fossilen Energien Öl, Kohle und Gas, inklusive Atomenergie besser sofort stoppen, jegliche Verwendung.

Nur diejenigen Staaten werden eine stressfreie Zeit und Zukunft haben, die genügend erneuerbare Energien haben. Oder wie willst du Strom mit Kohle- oder Atomkraftwerken produzieren, die Kühlwasser brauchen und der Rhein und Neckar überhitzt und zu wenig Wasser dafür haben?

Der Kohlendioxidgehalt der Luft steigt mehr und mehr und mit ihm die Temperaturen, die Stärke der Stürme, Überflutungen, Dürren, Wetterextreme - wir arbeiten mit unseren Windkraftanlagen dagegen.

Mit unserem Windstrom sorgen wir mit dafür, dass Atomerz, Kohle, Gas und Öl in der Erde bleiben. Jeder Liter Erdöl, jedes Kilo Kohle, jeder Liter Gas und jedes Kilo Atomerz, das wir in der Erde belassen, ist gut und verseucht mit seinen Giften nicht unsere Erde. CO2 ist ein Gift. Nur die erneuerbaren Energien lassen uns sorgenfrei leben und lassen unseren Himmel weiterhin blau und unser Land weiterhin grün erstrahlen.

Die Windkraftwerke Obere Nahe und unsere über 250 Teilhaber der Bürgerwindparks engagieren sich seit über 24 Jahren für eine Welt ohne Atom und fossile Energieträger und den Erhalt der Lebensbedingungen für Menschen. Mit unseren Windkraftanlagen tragen wir zur Sicherheit der Energieversorgung Deutschlands bei.

Mit den Besten Wünschen

Konrad Alles

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



© 2007-2019 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de

×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos