Aktuelles der Windkraftwerke

1° Celsius mehr bedeutet 10% weniger Lebensmittel

Und wieder trugen unsere 8 Windkraftanlagen mit einer Produktion von 1,45 Mio. Kilowattstunden im Januar dazu bei, dass sich unser Klima nicht so schnell verändert. In den letzten 5 Jahren brachte uns dieser Monat durchschnittlich 861.569 kWh. Irgendwie scheint sich das Klima zu verändern. Wir bekommen wieder unsere alten Ertragszahlen von vor über 10 Jahren.

Seit Ende Januar ziehen die Kraniche wieder in die bisher sogenannten kalten Zonen der Nordhalbkugel. Bisher so genannt! Klar, wenn wir hier in Deutschland + 10° Celsius im Januar Winter nennen.

Im letzten Newsletter habe ich die Auswirkungen der Temperaturerhöhung der Luft auf den Niederschlag, die Meerestemperatur, die Größe der Hurrikans und Tiefdruckgebiete und deren Stärke erklärt.

Wovon ernähren wir uns? Von Lebensmitteln. Die wachsen unter bestimmten genau definierten Bedingungen auf der Erde. Was braucht man, damit ein Samen aufgeht? Die richtige Temperatur, die richtige Wassermenge, die richtige Lichtmenge, einen Mutterboden mit vielen Bodenlebewesen, Luft, die richtige Wärme, die richtige Menge Nährstoffe. Es müssen also viele Bedingungen zusammen treffen, damit etwas nahrhaftes für uns Menschen und die Tiere wächst.

Was den Pflanzen nicht gefällt, sind übermäßige Wetterereignisse, Dürren, Überschwemmungen, Stürme, Kälteeinbrüche, Große Gewitterstürme mit Hagel und Starkregen, Schädlingsplagen.

Man hat uns bisher gesagt, dass bei einem höheren CO2 Gehalt der Luft die Pflanzen kräftiger wachsen. Ja, das würde stimmen, wenn man die Mutterbodenschicht verdickt, damit die Pflanzen entsprechende Wurzeln ausbilden können, man braucht auch viel mehr Nährstoffe, Stickstoff, Kalium, Phosphor, Spurenelemente, die irgendwo auf der Erde abgebaut oder mit viel Energie gewonnen werden müssen, man braucht mehr Wasser, die Pflanzen brauchen mehr Platz, die Pflanzen müssen noch mehr gegen Schädlinge geschützt werden.
Ein Stau auf der Straße bewegt sich immer so schnell, wie das langsamste Fahrzeug. So ist das auch bei den Pflanzen, wenn diesen irgend etwas fehlt oder dem Wachstum schadet.

Weiterlesen ...

  • Startseite
  • Windkraftwerke Beteiligungs-Fonds in der Wirtschaftspresse getestet

WON 

Windkraftwerke Beteiligungs-Fonds in der Wirtschaftspresse getestet

Die Beteiligungsfonds der Windkraftwerke Obere Nahe werden immer wieder in der Wirtschaftspresse unter die Lupe genommen und als positiv herausragend im Dschungel der zahlreichen Beteiligungsmöglichkeiten dargestellt. 
Einen Auszug aus diesen Referenzen möchten wir Ihnen nachfolgend zu Ihrer Information darstellen.

 

 


 

img referenz capital

Das Finanz-Magazin CAPITAL setzt Windkraftwerke Obere Nahe-Fonds bei 16 verglichenen Windfonds auf Platz 1! Begründung: ehrlichste Rendite!! 

 

Das renommierte Finanz-Magazin "CAPITAL" bewertet in seiner Ausgabe Nr. 11/2003 mehrere Windkraftfonds, u.a. auch den Fonds "Mettweiler 5" der Windkraftwerke Obere Nahe. 

Mit der ehrlichsten Renditeprognose erreichte unser Unternehmen den 1. Platz!


 Laden Sie hier den kompletten Artikel als PDF Datei 


Zum Lesen der PDF-Datei benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie über den folgenden Button kostenlos erhalten: 

 

get adobe reader

 

 

 

 


 

img referenz neueenergie 1Unabhängige Bewertung unseres Beteiligungspropektes Mettweiler 4

 

 

Das Fach-Magazin "Neue Energie" bewertet in seiner Ausgabe 02/2003 mehrere Beteiligungs-Prospekte, u.a. auch das neueste Prospekt der Windkraftwerke Obere Nahe. Mit 52 Sternchen haben wir gemeinsam mit einem anderen Fond am besten abgeschnitten. 

15 Mal erhielten wir die Höchstbewertung.


 Laden Sie hier den kompletten Artikel als PDF


Zum Lesen der PDF-Datei benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie über den folgenden Button kostenlos erhalten: 

 

get adobe reader

 

 


 


img referenz neueenergie 2Der Instinkt-Windmüller - Konrad Alles im Portrait im Magazin "Neue Energie", Ausgabe 11/2002


Die Eigenschaften des Windes kennt er nur zu gut. Früher war Konrad Alles Kampfflieger bei der Luftwaffe und peitschte mit einer Phantom durch die Lüfte. Mit 45 Jahren ist der ergrauende Schwabe für so etwas mittlerweile zu alt, die Leidenschaft für alles, was mit Luftströmen, Turbulenzen oder überhaupt mit Wind zu tun hat, glüht in ihm aber noch immer. Und deshalb plant und betreibt Alles auf den Höhen des Hunsrücks heute Windräder.

 

 Laden Sie hier den kompletten Artikel als PDF


Zum Lesen der PDF-Datei benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie über den folgenden Button kostenlos erhalten: 

 

get adobe reader

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



Interessante Videos

ENERCON E126

The Enercon E-126 is a wind turbine model manufactured by the German company Enercon. With a hub height of 135 m (443 ft), rotor diameter of 126 m (413 ft) and a total height of 198 m (650 ft), this large model can generate up to 7.58 megawatts of power per turbine. The power output of the generator was changed from 6 MW to 7 MW after technical revisions were performed in 2009. The weight of the foundation of the turbine tower is about 2,500 t, the tower itself 2,800 t, the machine housing 128 t, the generator 220 t, the rotor (including the blade) 364 t. The total weight is about 6,000 t. The first turbine of this model was installed in Emden, Germany in 2007. The list price of one unit is $14 million plus install costs.

Quelle: Youtube / Extreme World and Engineering

Weitere interessante Videos finden Sie hier.

 

 

© 2007-2018 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de

×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos