Aktuelles der Windkraftwerke

Die Schneekatastrophe in den Alpen

Der Januarertrag unserer Windkraftanlagen lag bei 72 % bis 103 % des erwarteten Ertrages. In Hoppstädten gab es leider technische Ausfälle. Die genauen Ertragszahlen stehen wie üblich in unseren Monatserträgen.

Was für ein volkswirtschaftlicher Schaden, was für menschliche Tragödien, was für eine Naturzerstörung? Wohl niemand hätte erwartet, dass der Klimawandel so hart auch in Deutschland zuschlägt: die Schneekatastrophe in den Alpen! Wer ist Schuld? Petrus? Nein, es sind unsere, man muss schon sagen, dummen Entscheidungsträger, die alle Warnungen seit so vielen Jahren ignorieren. Alles ist bekannt, trotzdem wird aus Giergründen an fossilen und atomaren Energien festgehalten. Mit allen Mitteln versuchen diese Entscheidungsträger selbst heute noch daran festzuhalten, drohen der Gesellschaft bei Aufgabe der fossilen Energien mit Verlust von Arbeitsplätzen, Entfall von Steuergeldern, Verlust des Wohlstandsniveaus. Das heißt, sie raten uns weiter mit der Zerstörung der unserer Lebensgrundlagen weiterzumachen, damit wir Arbeit haben! Wohl um unser eigenes Grab zu schaufeln:-)

Ja, die Luft kann mehr Feuchtigkeit tragen, wenn sie wärmer ist. Gegenüber Wintern der 70-er Jahre kann die Luft heute 2 bis 5 mal soviel Schnee tragen! Das ist einfaches Wissen über den Zusammenhang von Temperatur und Tragfähigkeit der Luft an Wasser.

Gerade in Bayern versuchen Entscheidungsträger die Erneuerbaren Energien bis auf Null herunterzufahren. Die ach so schöne Landschaft soll nicht verschandelt werden durch Windenergieanlagen. Am besten man sieht die Windkraftanlagen überhaupt nicht. Gesetzte wurden dementsprechend verändert. PV-Anlagen auf Masten, sogenannte Trackeranlagen, die dem Sonnenstand folgen und die Schneemassen von selbst abwerfen können, wurde der Garaus gemacht durch gesetzliche Vorschriften und verweigerte Vergütungen. Biomasseanlagen verwerten heute hochwertige Lebensmittel anstatt Reststoffe aus der Landwirtschaft, der Gemeindepflege, Straßenpflege bei Gehölzen und Bäumen, per Gesetz so geregelt.

Weiterlesen ...

Home

Schriftgröße: +

Planung von weiteren Windparks

Einige Windkraftprojekte sind in der Planung. Über diese können wir allerdings aus Gründen der Projektsicherheit derzeit noch nicht auf unseren Internetseiten berichten.

An den Windparks der Windkraftwerke Obere Nahe beteiligten sich bislang 250 Privatpersonen mit rund 3 Millionen Euro.

Unser jüngster Teilhaber ist im Alter von eineinhalb Jahren beigetreten, die älteste Teilhaberin mit 80 Jahren. Es sind alle Berufsgruppen vertreten.

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



Interessante Videos

Die Sendung mit der Maus: Windkraftanlagen

Die Funktionsweise einer Windkraftanlage für Kinder erklärt. 

Quelle: Youtube / Zecman / WDR

Weitere interessante Videos finden Sie hier.

 

 

© 2007-2019 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de

×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos