deenfritrues

Aktuelles der Windkraftwerke

Der Mensch zerstört aus Egoismus die Erde, die Tiere, sich und seine Rasse selbst

Der Juliertrag unserer Windkraftanlagen lag bei 91 % bis 115 % des erwarteten Ertrages. Die genauen Ertragszahlen stehen wie üblich in unseren Monatserträgen.

Fossil und atomar denkende Menschen bekommen es einfach nicht hin, die Giftigkeit ihrer Abfälle einzugestehen. Auch CO2 ist giftiger Abfall. Mit dieser Uneinsichtigkeit wird ein ganzer Planet zerstört. Interessant nicht wahr? Es gibt langsam nichts mehr zu sagen. Die Auswirkungen dieser Uneinsichtigkeit, dieser Ignoranz, weiß man schon seit 1895. Damals postulierte der erste Wissenschaftler die Folgen der Klimaerwärmung. Die Menschen sind auf dem Weg zu ihrer eigenen Beerdigung. Klimawandel ist rein eine Physik- und Chemierechnung. Das hat nichts mehr mit Glauben zu tun. Zu lange hat die Erde die schlimmsten Auswirkungen gepuffert. Eben jahrzehntelanges schädliches Handeln und jetzt kommen die Konsequenzen. Wenn ein Tagebaubagger an einem Tag im Tagebau Garzweiler eine Viertel Million m³ Kohle zur Verbrennung abbaggern kann, hat das weltweite Folgen. Das sind 900.000 Tonnen an CO2, die bei der Verbrennung von Kohle an einem Tag durch einen Bagger entstehen! Da ist aber noch lange nicht das CO2 eingerechnet, das zur Herstellung von zigtausenden von Tonnen Metall für den Bagger mit einberechnet, auch nicht die Transportbänder, auch nicht die Kraftwerke und auch nicht das neu Bauen ganzer Dörfer, die wegen der Kohle abgerissen werden. Da sind die Waldrodungen in Brasilien nichts dagegen. Ich habe viel Mitgefühl mit den Menschen, die so etwas wollen oder auch nur akzeptieren. Glaubst du wirklich, dass das nicht ohne Folgen für diese, alle anderen Wesen und die Erde sein wird?

Dass die Menschen bei der Darstellung der Temperaturerhöhung der Erde durch den Klimawandel in Grafiken immer noch linear denken ist interessant. Dabei geht es doch exponentiell nach oben mit den Temperaturen durch Seiteneffekte wie Methan. Wachstum geht doch über alles, nicht wahr?

Der Feldzug „Erdgas ist gut“ wird weitergeführt von fossil denkenden Menschen. Gebetsmühlenartig erscheint in der Presse Gutes über das Erdgas, ach wie sehr die Deutschen die russische Nordstream 2 Gasleitung und das Frackinggas aus USA brauchen und Negatives über Wasserstoff, hergestellt mit Strom aus Wind- und Photovoltaikanlagen. Gerade die Verwendung von Erdgas soll massiv ausgebaut werden. Die Gefährlichkeit des Erdgases für das Weltklima wird nicht erwähnt. Aber Kühe werden erwähnt, die mehr Methan erzeugen sollen, als die fossile Wirtschaft verbraucht. Seltsam, jeder Biologe weiß, dass es dem Gras egal ist, ob es im Kuhmagen verdaut wird oder in der Natur verrottet und in beiden Fällen eben Methan produziert. Es lässt sich halt einfacher an einer Kuh messen, als in der Natur. In der Natur braucht Gras halt bis zu 5 Jahre bei uns, um zu verrotten. Das ist eine lange Messung im Gegensatz zu einem Tag an einer Kuh! Dies ist nur ein Beispiel von dem Verschweigen von Tatsachen und Darstellung von Sündenböcken, um die eigene schmutzige Weste der fossilen und atomaren Abfallstoffe nicht mehr so schmutzig darzustellen. So hat man das Bewusstsein der Menschen auf etwas Anderes gelenkt. Leute, dieser Bumerang kommt zurück und trifft die ganze Erde mit all seinen darauf lebenden Wesen mit voller Wucht. Wozu hat man die kleine Landwirtschaft kaputt gemacht, wozu werden erneuerbare Energien mit der EEG Umlage besteuert?

Weiterlesen ...

Es wurden noch keine Einträge erstellt

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://windkraftwerke.de/

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



Tolle Videos zur Windkraft

Die Geschichte der Windenergie (Erklärvideo)

Ein Streifzug durch die Geschichte der Windkraft - vom Altertum bis in die heutige Zeit.

Quelle: Youtube / StoryArt

Weitere interessante Videos finden Sie hier.

 

 

© 2007-2020 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de

×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos