Wo ist das Denken in "Groß" in Deutschland geblieben?

Der Januarertrag unserer Windkraftanlagen lag bei 71 % bis 88 % des erwarteten Ertrages. Ja, das lange und sehr ungewöhnliche Hochdruckgebiet über Europe mit wenig Wind und Temperaturen von 30° Celsius über den 1970-er Jahren hatte es in sich. Bauern erzählten mir, wie sie geschockt sind. 

Die genauen Ertragszahlen stehen wie üblich in unseren Monatserträgen.

Großes zu schaffen hat Deutschland groß gemacht. Was ist da heute noch da? Anstatt nach vorne zu schauen, schauen wir nach hinten. Nix mit Vorweggehen! Es wird sich um die Vergangenheit gekümmert, anstatt um die Zukunft. Was geben wir Geld aus für die Vergangenheit? Die ganze Kohleverstromung. Anstatt freudig zu sagen. Grandios, wir bekommen eine saubere Welt, eine saubere Luft, stattdessen vergießt man Tränen. Dasselbe mit Diesel- und Benzin-KFZ. Früher lief so was bei großen Firmen unter Investitionsrisiko. Heute versucht man jeden Verlust von anderen bezahlen zu lassen. Jetzt im Falle der großen Firmen der veralteten Autoindustrie und der veralteten Energieerzeugung durch uns Steuerzahler!

Das ist nicht mehr das Deutschland von früher, das ist nicht mehr das Deutschland auf Erfolgskurs. Das ist ein Deutschland des Jammerns und des Niedergangs!

Ebenso dasselbe in der Erneuerung der Stromnetze. Groß zu denken heißt Gleichstromtrassen mit einer Million Volt Spannungsebene zu planen. Stattdessen plant man mit nur 320.000 Volt. Bürger, Länder, Politiker, Energieversorger, die sich dagegen stellen und Steine in den Weg schmeißen, diese wollen keine Zukunft, verharren weinend in der Vergangenheit. Diese versuchen zu behindern und egoistisch das maximale heraus zu holen. Greta Thunberg, die protestierende Schülerin aus Schweden sagt es richtig: ihr Erwachsenen wollt uns keine Zukunft geben, ihr zerstört sie!

Vergangenheit ist passé. Da kannst du nichts mehr verändern. Wenn du aber anfängst andere für deine miese Vergangenheit mit schädlichen Handlungen zur Vergiftung der Erde und die jetzigen Folgen verantwortlich zu machen, aber die Gewinne der alten Zeiten nicht mit anderen damals geteilt hast, da stimmt was nicht. Sonst würde es jetzt allen gut gehen oder im gleichen Maße schlecht. Tut es aber nicht.

Wenn ich das betrachte, dass wir in Deutschland 2018 innerhalb eines Jahres 20 % mehr Milliardäre haben, die Einkommen der Bevölkerung aber nicht um 20 % gestiegen sind, da stimmt was nicht.

Auch mit dem Klima stimmt was nicht. Und was tun unseren lieben Entscheidungsträger? Reicher werden!

Ich glaube viele haben immer noch nicht die dramatische Klimasituation, in der sich die Erde befindet, begriffen. Man sollte sofort alle fossilen und atomaren Energieträger stoppen, jeden Gebrauch. Diese vergiften die Erde und nehmen uns unsere Lebensgrundlagen: angenehme Temperaturen, Wasser und Lebensmittel. Selbst wenn man sofort alle CO2 Emissionen der Menschen stoppt, haben jetzt Prozesse begonnen, die sich selbst verstärkende Selbstläufer sind und die CO2 Konzentration und die Temperatur der Erde von sich aus sogar erhöhen, ohne das Zutun von weiterer CO2 Produktion durch den Menschen:

- Dürregebiete und Wüstengebiete nehmen weltweit zu, auch hier in Deutschland. Diese entziehen der Atmosphäre kein CO2 mehr. Deutschland hat sich längst noch nicht von der letzten Sommerdürre in den tiefen Bodenschichten erholt. Der Regen fällt zur falschen Zeit, ohne dass die Pflanzen ihn zu ihrem Wachstum und zum Verbrauch von CO2 nutzen können. Wüsten wachsen aus sich selbst heraus und werden immer größer. Siehe Sahara.
- Waldbrände in nicht gekanntem Ausmaß weltweit erhöhen massiv den CO2 Eintrag in unsere Atmosphäre und die verbrannten Wälder können logischerweise kein CO2 der Atmosphäre entziehen. Wälder kühlen ganze Regionen, verbrannte Wälder erhitzen die Atmosphäre.
- Die weltweite Auflösung des Permafrostbodens lässt sich nicht mehr stoppen. Hierbei werden riesige Mengen Methan in die Atmosphäre entlassen, das 85-fach besser den Treibhauseffekt befeuert, als das CO2. Auch das ist ein sich selbst verstärkender Prozess
- Die Kontinentalschelfe beherbergen an gefrorenen Methanknollen 3 mal soviel Energie wie alle Kohle-, Öl- und Gasvorräte zusammen. Die Temperatur des Tiefenwassers der Ozeane hat zugenommen. Was macht Eis, wenn es warm wird? Das wird spannend, wenn Gasblasen aus Methan aus den Tiefen des Ozeans aufsteigen.
- Die Eiskörper in Grönland und des Südpols als Gesamtmasse haben ihre Innentemperatur so erhöht, dass die Eisschmelze selbst im Winter nicht aufhört. Grönland hat letztes Jahr innerhalb eines Jahres die Eisschmelze von 350 Kubikkilometer auf 440 Kubikkilometer erhöht. Ja, Eis schmilzt schneller, wenn es warm ist, nahe des Gefrierpunkts.
- Fehlende Eisflächen an Nord- und Südpol reflektieren nicht mehr die Sonnenstrahlung in´s All, sie wird von dem freien Wasser absorbiert. Dieser Prozess beschleunigt sich selbst.
- Das Insektensterben mit 2,5 % jedes Jahr. Ja, die Insekten bestäuben Pflanzen und räumen auf. Wenn diese fehlen, wächst erstens nicht so viel, damit wird weniger CO2 aus der Atmosphäre gezogen, zweitens, wenn Pflanzen nicht aufgeräumt werden, kommen Bakterien und zersetzen sie zu Methan. Und was macht Methan?

Diese Selbstläufer sind der Menschheit offensichtlich noch nicht klar. Geht dir ein einziger Knopf deiner guten Jacke verloren, ist das nicht dramatisch. Kommt jedoch ein verschweißter Kragen dazu, eine gerissene Tasche, durchgescheuerte Ärmel, gerissene Rückennähte, dann lässt das auf deinen Allgemeinzustand schließen. Seltsam, bei Menschen können wir schnell urteilen, beim Klima nicht. Gell, es ist schon ein kleiner Gedankensprung von, wie im Mittelalter, einer flachen Erde auf eine Kugel zu denken. Genauso wie heute von lokalen Wettererscheinungen auf globales Klima.

Eigentlich kann man sich beruhigt zurücklehnen und Mitleid haben mit den Menschen, die die Klimakatastrophe noch nicht erkannt haben. Gerade diese werden am meisten leiden, da sie bis zum letzten Moment für ihre Überzeugung kämpfen werden. Das ist aber die Phase, wo die harten Dinger kommen:-)

Zwei große Länder leiden unter Hungersnöten: Venezuela und Nordkorea. Das sind keine Entwicklungsländer. Wie kann es zu so etwas kommen? Haben diese Länder die eigene Landwirtschaft, den privaten Gemüsegarten vergessen? 1,4 Millionen Tonnen Lebensmittel fehlen in Nordkorea. In Venezuela wachsen Bananen im Wald! Was lief da falsch? So langsam sickert durch: es sind Dürren und Klimaveränderungen gewesen. Schaut mal, was die deutschen Medien darüber berichten und was sie in den Vordergrund stellen, ohne auf das Wesentliche, die Klimakatastrophe, einzugehen.

Seit 2 Wochen haben wir intensiven Sonnenschein im Februar in Deutschland, kein Regen! Einen zweiten Sommer wie letztes Jahr hält unser Wald nicht durch, sagen Förster. Der Bodensee hat einen 50 cm niedrigeren Wasserstand als vor einem Jahr. Wetter oder Klima? Schau dir die Wetterphänomene auf der Welt an, lies die internationale Presse, schau dir immer beide Seiten der Meinungen, Kontrahenten an und habe einen weiten Horizont. Dann zeigt sich deine Weisheit! Und dann erst kannst du weise handeln.

Erneuerbare Energien, klar kosten die was, aber fossile Energien kosten uns das Leben!

Wir sollten die fossilen Energien Öl, Kohle und Gas, inklusive Atomenergie sofort stoppen, jegliche Verwendung.

Der Kohlendioxidgehalt der Luft steigt mehr und mehr und mit ihm die Temperaturen, die Stärke der Stürme, Überflutungen, Dürren, Wetterextreme - wir arbeiten mit unseren Windkraftanlagen dagegen.

Mit unserem Windstrom sorgen wir mit dafür, dass Atomerz, Kohle, Gas und Öl in der Erde bleiben. Jeder Liter Erdöl, jedes Kilo Kohle, jeder Liter Gas und jedes Gramm Atomerz, das wir in der Erde belassen, ist gut und verseucht mit seinen Giften nicht unsere Erde. CO2 ist ein Gift. Nur die erneuerbaren Energien lassen uns sorgenfrei leben und lassen unseren Himmel weiterhin blau und unser Land weiterhin grün erstrahlen.

Die Windkraftwerke Obere Nahe und unsere über 250 Teilhaber der Bürgerwindparks engagieren sich seit über 24 Jahren für eine Welt ohne Atom und fossile Energieträger und den Erhalt der Lebensbedingungen für Menschen. Mit unseren Windkraftanlagen tragen wir zur Sicherheit der Energieversorgung Deutschlands bei.

Mit den Besten Wünschen

Konrad Alles

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



© 2007-2019 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de

×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos