Juristische Urteile gegen die Zerstörung der Erde

Der Dezemberertrag unserer Windkraftanlagen lag bei 116 % bis 130 % des erwarteten Ertrages. Wir haben im Dezember wieder aufgeholt. Alle Erträge des Jahres 2018 liegen im Plus. Die genauen Ertragszahlen stehen wie üblich in unseren Monatserträgen.

Auf der Homepage der Universität Bremen über Meereseis https://seaice.uni-bremen.de/start/ ist es interessant nach zu verfolgen, was zur Zeit auf der Welt mit dem Klimawandel geschieht. Schaut man die Seite jeden Tag an, dann bekommt man ein Gefühl, dass sich da mächtig was tut.

So hat 2018 erstmals die Vereisung der Antarktis nach dem Sommer viel später begonnen. Und jetzt flacht sie sich, entgegen der anfänglich stärkeren Geschwindigkeit der Vereisung im Herbst, seltsamerweise wieder ab. Bekanntlich sind ja in der Antarktis die Jahreszeiten zu uns um 6 Monate verschoben. Im Dezember bei uns ist es Juni in der Antarktis. Alle Schelfeise, also Eisfelder, die seit Menschengedenken existieren, werden angegriffen, lösen sich auf. Man kann gespannt darauf warten, was im jetzigen Sommer der Antarktis an Abbrechen von Ureisfeldern passiert und von der dominierenden Presse als normales Abkalben abgetan wird.

Wenn man die Übersicht der einzelnen Jahre der Nordpolvereisung auf der Seite der Uni Bremen anschaut, staunt man, wie jedes Jahr massiv die Vereisungsfläche abnimmt. Was man anderswo im Internet recherchieren muss ist die abnehmende Eisdicke. In den 70-er Jahren hatte der Nordpol noch Eisdicken im Winter von über 4 m, heute hat er noch einen Meter. Im Gleichklang mit der Minderung der Eisfläche hat das Volumen also dramatisch abgenommen. Das wird viel zu wenig beachtet. Es ist aber das Maß des Wärmeeintrages in das Nordpolarmeer, das eben die unendlichen Eismassen in Grönland zum Rutschen bringt. Für mich macht es einen riesen Unterschied, wenn wir von einer Restfläche des Eises am Nordpol seit den 80-er Jahren von 85 % reden oder dass wir gegenüber den 80-er Jahren von einen Restbestand von gerade einmal noch 21 Volumenprozent des Nordpoleises haben! Macht Sinn, oder?

Der Rhein entwickelt sich zum Sorgenkind. Bei Mainz wurden den ganzen Sommer und Herbst 550 Kubikmeter pro Sekunde gemessen. Die Schiffe konnten nur zu 20% beladen werden, wenn sie überhaupt noch fuhren. Viele Fähren stellten den Betrieb ein. Jetzt werden die Pegel wieder weit überschritten. Die Menschheit wandert von einem Wetterextrem ins Nächste, von einem Angstzustand in den Nächsten, ohne dazwischen Luft schnappen zu können. Leider.

Gell, Klimawandel gibt es nicht, alles regional, nein, man kann nicht von Klimawandel reden! Stimmt`s? Und Deutschland ist sowieso nicht betroffen. Wir haben gute Deiche, die bis zum 22-sten Jahrhundert locker die erwarteten 30 Zentimeter verkraften.

Na, da werden sich manche Zeitgenossen noch wundern, was so alles in Sachen Klimawandel ihr Bewusstsein sprengen wird.

Wisst ihr, dass Kohlekraftwerke Quecksilber in nicht unerheblichem Maß ausstoßen? Erstens zerstört es als eins der giftigsten Schwermetalle die Nervenbahnen und Gehirne von Menschen- und Tierleben und es zerstört sogar Aluminium. Aluminium löst sich dann auf in nicht tragbare Strukturen. Also deine liebe Aluminiumkarosse, dein Gewächshaus, Alufenster, dein Fahrrad und unzählige Dinge aus Aluminium. Schau dir mal im Internet an, was Quecksilber mit Aluminium macht. Allein der polnische Kohlekraftwerkskomplex Belchatov, 120 Kilometer nördlich von Katovice, verteilt jährlich 3 Tonnen Quecksilber mit seinen Abgasen in der Umgebung.

Wenn man sich mit Dingen näher befasst, kommt da immer Erstaunen heraus. Und erst recht, wenn man langsam die Zusammenhänge begreift, wie filigran die Erde ist, wie sensibel sie reagiert und wie mächtig die Auswirkungen sind.

Stephen Hawking sprach vom CO2 als Mittel, um dieselben Bedingungen auf der Erde, wie auf der Venus zu schaffen. Die Venus hat Oberflächentemperaturen von über 400° Celsius. Hawking sprach von 250° Celsius auf der Erde, wohin sie durch des Menschen Tun hin kippen könnte. Ja, so filigran ist unsere Erde und so mächtig können sich Resultate zeigen. Man darf gespannt sein, was wir an Nebeneffekten vergessen haben, unseren Supercomputern einzugeben. Der CO2 Gehalt der Atmosphäre ist unmissverständlich an die Welttemperatur gekoppelt. So klar, wie in der Mathematik 1 und 1 eben 2 macht. In den letzten 3 Millionen Jahren hat die Erde nie 300 ppm CO2 überschritten. Jetzt sind es durchschnittlich 410 ppm. Was jetzt kommt, ist unkontrollierbar, beispiellos, außerhalb der Bedingungen für höher entwickeltes Leben.

Wie gehen die Menschen bloß mit der Erde um? Würde es dir Spaß machen im Abgasstrahl einer 6 Meter durchmessenden Flugzeugturbine in der Parkposition eines Airliners zu stehen nach Sauerstoff ringend und versuchend der Hitze zu trotzen, oder oben am Schlot eines Kohlekraftwerkes dieselben Überlebensversuche zu starten, oder in der jeglicher Vegetation beraubten Kohletagebaulandschaft eines Braunkohlekraftwerkkomplexes, ein Haus zu errichten mit Garten drum herum, oder in einer Brennelementefabrik für Atombrennstoffe einen Schrebergarten zu betreiben und dieses Gemüse tatsächlich essen zu wollen, oder in einer südamerikanischen Goldgräberlandschaft die übriggebliebene quecksilberverseuchte Vegetation noch zu essen? Mit Wind- und Solarenergie als Quelle für alle unsere benötigte Energie kannst du das! Keine Abgase, keine Gifte!

Es findet eine gnadenlose Zerstörung unserer Erde statt. Rechtfertigungen gibt es zu Hauf. Jedoch, die Klagen sind auf dem Weg. Ja, Gerichtsklagen. Mit Freude kann man wahrnehmen, das, was die Politik versucht mit aller Macht zu verhindern, wird jetzt zum Wohle aller Menschen über Gerichte erlassen. Keiner hat damit gerechnet. Es ist gut, dass wir in Deutschland eine Demokratie haben, in der es Gewaltenteilung gibt. Kein Politiker kann wie ein Alleinherrscher bestimmen. Das wurde in unserer Verfassung festgelegt. Das ist sehr gut, dass wir Legislative (gesetzgebende Gewalt), Exekutive (ausführende Gewalt) und Judikative (rechtssprechende Gewalt) haben. Hoffen wir, dass unsere Demokratie noch lange erhalten bleibt und jeder Zweig unabhängig handeln kann. Wir kennen die Zustände, wenn das nicht so ist, nur zu gut.

Es wäre schon vor 20 Jahren möglich gewesen, auf rein erneuerbare Energien mit einer Wasserstoffwirtschaft umzustellen, komplett. Da käme aus dem Airliner nur Wasser heraus, die Kohle- und Atomkraftwerke bräuchte man nicht mehr, somit auch keine Braunkohletagebaue. In dieser reinen Sichtweise, wie wir dann mit der Mutter Erde, unserer Lebensbasis umgehen, würde kein Goldschürfen mit Quecksilber möglich sein.

Die EU erklärte alle Steuern auf Erneuerbare Energien als unzulässig und damit als gesetzwidrig. Spanien hat nun seine Sonnensteuer abgeschafft. Folgerichtig ist der deutsche EEG-Zuschlag auf der Stromrechnung gesetzeswidrig. Ich bin gespannt, wie lange Merkel, Altmaier und Co. das ignorieren und sich weiterhin gesetzeswidrig verhalten. Nicht zu vergessen wie Gabriel, als einer der größten Zerstörer des EEG hierin gewütet hat.
Und das Schlimmste ist, Millionen von Menschen wird durch die EEG Umlage gesetzeswidrig das Geld aus der Tasche gezogen! Vielleicht startet jemand eine Klage das Geld zurück zu bekommen. So wie bei den Autokonzernen. Wenige Entscheidungsträger bestimmen, dass wenige Menschen Milliarden von Euro als Vermögen haben, aber Milliarden von Menschen gerade so am Lebensminimum leben sollen. Interessant. Es braucht nur ein bisschen negative Wachstumszahlen und der Unterschied wird noch krasser. Wie lange ist das noch tragbar für das Gros der Menschen? Wann ist da der Kipppunkt ähnlich wie beim Klima erreicht?

Erneuerbare Energien, klar kosten die was, aber fossile Energien kosten uns das Leben!

Wir sollten die fossilen Energien Öl, Kohle und Gas, inklusive Atomenergie sofort stoppen, jegliche Verwendung.

Der Kohlendioxidgehalt der Luft steigt mehr und mehr und mit ihm die Temperaturen, die Stärke der Stürme, Überflutungen, Dürren, Wetterextreme - wir arbeiten mit unseren Windkraftanlagen dagegen.

Mit unserem Windstrom sorgen wir mit dafür, dass Atomerz, Kohle, Gas und Öl in der Erde bleiben. Jeder Liter Erdöl, jedes Kilo Kohle, jeder Liter Gas und jedes Gramm Atomerz, das wir in der Erde belassen, ist gut und verseucht mit seinen Giften nicht unsere Erde. CO2 ist ein Gift. Nur die erneuerbaren Energien lassen uns sorgenfrei leben und lassen unseren Himmel weiterhin blau und unser Land weiterhin grün erstrahlen.

Die Windkraftwerke Obere Nahe und unsere über 250 Teilhaber der Bürgerwindparks engagieren sich seit über 24 Jahren für eine Welt ohne Atom und fossile Energieträger und den Erhalt der Lebensbedingungen für Menschen. Mit unseren Windkraftanlagen tragen wir zur Sicherheit der Energieversorgung Deutschlands bei.

Mit den Besten Wünschen

Konrad Alles

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



© 2007-2019 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de

×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos