Aktuelles der Windkraftwerke

Die fundierte Wissenschaft

Und wieder trugen unsere 8 Windkraftanlagen mit einer Produktion von 333.767 Kilowattstunden im April dazu bei, dass sich unser Klima nicht so schnell verändert. In den letzten 5 Jahren brachte uns dieser Monat durchschnittlich 632.120 kWh. Wir hatten also deutlich weniger Windertrag, als erwartet. Es regnete auch so gut wie gar nicht bei uns. Das ist auch nicht gut für die Landwirtschaft. Regen bedeutet auch Wind.

Die fundierte Wissenschaft hat realistische Zahlen über den Klimawandel. Leider nehmen unsere klugen Köpfe, die sogenannten Entscheidungsträger nicht diese Zahlen, sondern die Zahlen der besser  gelddenkenden Wirtschaftsleute und deren Wissenschaftler, die von diesen ausgesucht werden. Daraus ergibt sich dann spannenderweise, dass stets alle berechneten Szenarien des Klimawandels durch die Realität bei weitem übertroffen wurden. Dies wiederholt sich in steter Weise.

Wir kennen alle den Begriff, wie man solche Leute, die falsche Zahlen bewusst verbreiten bezeichnet, um einen eigenen Vorteil zu erlangen. Deshalb lässt man diese Leute unter ihres gleichen und lobt sie noch, wie klug sie sind, bis ihnen ihre Klugheit weh tut. Dann geht man weg von ihnen. Wenn wir selbst die Bedeutung dieser Entscheidungsträger auf uns minimieren, bestimmen sie nicht mehr unsere Stimmungslage. Wahrscheinlich leiden sie sehr unter ihren Lügen, falschen Vorstellungen und Ideen, dass ja jemand dahinter kommen könnte. Man trifft sich lieber mit Freunden und da alles vergänglich ist, wartet man bessere Zeiten ab. Ein Ding geht sonst dahin in unserem Leben: die Lebensfreude.

So wie die Menschheit jetzt in diesem Moment mit der Tatsache des Klimawandels umgeht, so gestaltet sich unsere Zukunft. Die Gegenwart ist die Summe unseres bisherigen Verhaltens und was wir heute tun wird unsere Zukunft. Die Entscheidungsträger lassen diejenigen, die etwas zum Stop des Klimawandels tun wollen herzlich wenig tun, indem sie entsprechende Gesetze schaffen. Das Ganze läuft unter dem Motto "Erneuerbare sind zu teuer!"

Weiterlesen ...

NO2-Grenzwerte werden auch in München dauerhaft überschritten

Wenn es um Luftverschmutzung geht, wird hierzulande viel mit dem Finger auf China, Indien oder Polen gezeigt. Doch auch in Deutschland liegt in vielen Städten die Luftverschmutzung weit über den von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Grenzwerten.

Über etwa zwei Monate hat die Ludwig-Bölkow-Stiftung mit Unterstützung von Green City e.V. im Herbst 2016 an 50 verschiedenen Messpunkten die Durchschnittskonzentration von Stickstoffdioxid in der Stadt München gemessen.

Erschreckend: An mindestens 15 Orten im Stadtgebiet überschreiten die Werte teils deutlich die gesetzlichen Grenzen. Der in Deutschland gültige Grenzwert für den Jahresmittelwert von Stickstoffdioxid liegt bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter. Die WHO empfiehlt ebenso wie das Umweltbundesamt einen Jahresmittelwert von 20 Mikrogramm pro Kubikmeter nicht zu überschreiten. Ab diesem Wert müssen gesundheitliche Auswirkungen erwartet werden, wie zum Beispiel Atemwegserkrankungen oder Herz-Kreislaufprobleme. Besonders Kinder und Asthmatiker können davon betroffen sein.

Weiterlesen

Stromerträge alle Windparks

Stromerträge Dambach

Stromerträge Hoppstädten

Stromerträge Mettweiler 1

Stromerträge Mettweiler 3

Stromerträge Mettweiler 4 & 5

Interessante Videos

Die bewährte Antriebs­technologie!

Das getriebelose Antriebskonzept kennzeichnet ENERCONs innovatives Anlagendesign und unterstreicht beispielhaft die einzigartige Innovationskraft.

Quelle: Youtube / Enercon

Weitere interessante Videos finden Sie hier.

 

© 2007-2017 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de
×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos