Aktuelles der Windkraftwerke

Jetzt geht es an die Substanz der Erde, der Tiere und der Menschen

Der Juliertrag unserer Windkraftanlagen lag bei 62 % bis 71 % des erwarteten Ertrages. Die genauen Ertragszahlen stehen wie üblich in unseren Monatserträgen.

Ständig kommen weitere Schädlichkeiten zu Fracking und LNG an den Tag. Dass nur 49 % des Gases aus USA nach dem Transport in Deutschland ankommen, ist in meinem letzten Newsletter beschrieben. Dass aber wahrscheinlich 1/3 der gesamten Methangasemissionen der Erde dem Fracking zugeschrieben werden darf, ist spannend. Das Aufsprengen des Gesteins durch Megadrücke öffnet dem Gas ein unkontrolliertes Entweichen aus der Tiefe der Erde in die Atmosphäre. Methan sagten wir bereits, addiert nochmal dieselbe Temperatursteigerung zum Klimaeffekt, wie das CO2. Das heißt, der zu erwartende Temperaturanstieg verdoppelt sich. Und Deutschland soll nun auch Fracking bekommen und sein Grundwasser verseucht bekommen?

Die Probleme mit der Endlichkeit und der Zerstörungskraft der fossilen und atomaren Energieträger ist seit 1972 erforscht und bekannt. Der erste Wissenschaftler erkannte es bereits schon im Jahre 1895 und sagte damals schon eine Temperaturerhöhung von 5° Celsius voraus. Nun sind wir also in der Endphase angekommen, in der sich um die letzten verbliebenen fossilen und atomaren Energien gestritten wird. Das war zu erwarten. Gleichzeitig erhöhen sich die Schäden an der Erde, an den Tieren und an den Menschen ins Unermessliche. Man muss schon sagen, ins Tödliche. Ist das nicht interessant, dass die Menschen seit rund 200 Jahren, seit der industriellen Nutzung der fossilen Energien, auf die falschen Freunde hören?

In Deutschland herrscht die Bürokratie. Die Gesetze und Verordnungen werden nicht weniger. Es werden jeden Tag mehr. Anstatt dass man mal aufräumt und den Irrsinn der Regularien erkennt und auf die Kreativität jedes einzelnen baut, wird versucht, das, was wenige Menschen aus Angstzuständen heraus denken, allgemeingültig zu machen. Die Angst greift um sich. Die Verordnungen nehmen damit zu. Logisch. Damit scheitert der Weg der Deutschen, dass die Kreativität des Einzelnen zur Lösung beitragen kann. Jede Firma, die den Einfallsreichtum ihrer Mitarbeiter unterschätzt und ignoriert, ist einer Firma, die dieses Potential nutzt, unterlegen. Schon wieder hört man auf die falschen Freunde, die ja nur das Beste wollen, ja, das Beste von jedem Einzelnen ausnutzen. So einfach könnte man all die Ideen aller Menschen nutzen, um von den schädlichen Atom- und fossilen Energien wegzukommen. Äußere Verordnungen tragen dazu bei, es unmöglich zu machen.

Man braucht Freunde in der bevorstehenden Klimaveränderung. Freunde, die einem beistehen in den sich massiv verstärkenden Naturgewalten. Freunde, die einem beistehen Nahrungsmittel, Wärme im Winter und Kühle im Sommer zu bekommen, Wasser für sich selbst, für die Tiere und die Pflanzen zu haben. Haben die Menschen das alles wegen Geld und Geltungssucht vergessen? In den USA hat die Geldmenge in den letzten 2 Jahren um 38% zugenommen, in der EU um 22%. Bei Bargeld druckt man mehr und bei digitalem Geld würde der Bildschirm einfach „Null“ anzeigen. Geld wird ohne Rückwert gedruckt. Die Inflationen zeigen es auf. Der Geldmengenzuwachs ist die Inflation, die bereits da ist.

Es ist kaum ein Bestreben von den fossilen und atomaren Energien unserer höchsten Volks­vertreter, ihres Zeichens Parlamentarier in der EU, da, von diesen wegzukommen. Man merkt das daran, dass die EU nun beschlossen hat Gas- und Atomenergie als nachhaltig einzustufen. Je mehr Gier, Hass, Ignoranz oder Dekadenz, umso weniger Logik ist vorhanden. Es ist schon interessant, etwas, das endlich ist, als nachhaltig zu bezeichnen. Vielleicht haben diese Menschen, die das beschlossen haben auch ein anderes Verständnis von Nachhaltigkeit? Eben genauso wie Firmen, die im fossilen Bereich tätig sind und sich freikaufen mit Emissionszertifikaten. So wird dann aus Kohleverbrennung ein klimaneutraler Beitrag zur Energieversorgung. Das Ego ist schon biegsam :-)

Die Verdunstung des Bodenwassers wurde bislang nicht betrachtet. Die ETH Zürich hat herausgefunden, dass bei Trockenheit nicht nur dem Boden Regen fehlt, es verdunstet auch und wird durch Kanäle aus den tiefen Schichten sogar an die Oberfläche gesaugt. Letzten Juni betrug die Verdunstungsrate an ihrer Messstelle Rietholzbach zwischen Zürich und St. Gallen 140 mm Regen. Es sind also 140 Liter Wasser pro m² aus dem Boden innerhalb eines Monats verdunstet. Das höchste, was je gemessen wurde. Es wirkt also doppelt: der fehlende Regen und die Verdunstung. Gerne erinnere ich mich an 2008, als der Deutsche Wetterdienst auf einem Klimakongress, auf dem ich selbst anwesend war, die Aussage machte, dass der Klimawandel höchstens 1-2 % weniger Niederschlag für Deutschland bringen würde. Ja, die Gläubigkeit an die Fossilen und Atomaren. Heute sieht man die tatsächliche Wahrheit zu dieser Behauptung.

Alle halbe Stunde plärren die Nachrichtensender ihren teilenden Unmut mit den Zuhörern oder Zuschauern über jeden Regen, als schlechtes Wetter hinaus und jeglicher Sonnenschein wird vergöttert. Die Menschen, die an so was glauben, haben leider nur noch wenig Bezug dazu, woher ihre Nahrung herkommt und wie die Pflanzen wohl wachsen. Schade. In wenigen Jahren werden die Menschen wohl die brennende Sonne nicht mehr so sehr mögen, weil das Gleichgewicht der Erde durch das CO2 durcheinandergebracht wurde. Spannend

Um den 23. Juli war der Kp Wert der Ionenstürme der Sonne auf die Erde für 3 Tage mit der Stärke 5 vorhergesagt. Solch einen langen Zeitraum mit solch einer Stärke habe ich noch nie beobachtet. Tatsächlich war es aber am 23. Juli die Stärke 6. Es ist nun nicht mehr weit bis zum Maximum der Skala mit einem Wert von 9. Man darf gespannt sein. 2025 erreicht die Sonne ihr Maximum an Sonnenflecken und damit an Ionenstürmen.

Die Preisinflation im Bereich der Energien, wie Strom, Kohle, Gas oder Öl kommt nicht von ungefähr. Es hängt auch zusammen mit der Vorstellung und Gutheißung eines Einfrierens oder Beschlagnahmung von Geld- und Goldkonten anderer. Es ist de facto Diebstahl. Diebstahl ist, man nimmt etwas, was einem nicht gehört. Dabei ist es unerheblich, wer das auf der Welt macht. Es ist allein die Vorstellung, dass man jemand etwas stiehlt, es stehlen lässt, oder man es gutheißt, wenn etwas gestohlen wird. Dies bereitet im eigenen Geist die Vorstellung: „es“ wird gestohlen, es wird weggenommen, was jemandem gehört. Der Geist unterscheidet nicht zwischen Ich und Du. Danach fehlt üblicherweise etwas. Man muss es wiederbeschaffen. Und das kostet. So erhält man die Früchte, wenn man es gutheißt, wenn jemand anderem etwas gestohlen wird. Es tritt eigene Armut auf eben durch die Vorstellung, das Wollen, dass etwas weggenommen wird! Jetzt aber empört man sich natürlich, wenn einem selbst Geld weggenommen wird zum Beispiel durch die inflationäre Preisentwicklung der Energie: Heizöl, Gas, Pellets, Holz, Strom, Sprit. Auch Lebensmittelpreise, Baupreise. So schwinden nun die Euros durch die innerhalb eines Jahres z.B. die Heizölpreise auf das 2 ½ fache gestiegen sind, Pelletspreise haben sich von 220 € auf 800 Euro die Tonne erhöht. Also beinahe vervierfacht. Nun, wenn man anderen etwas Schlechtes wünscht, erlebt man es in seinem eigenen Geist und seinem direkten Umfeld. Logisch, oder?

Wie zeigt sich der Klimawandel?:

Der Pegel Kaub am Rhein nähert sich mit 67 cm Mitte Juli dem Tiefststand der 3 großen Dürrejahre 2019, 2019 und 2020 mit 25 cm. Dieser Pegel entscheidet, ob die Schiffe den Rhein rauf oder runter können. Oder ob sie kratzend über den Felsboden schrammen. Da wird unter anderem auch Kohle und Sprit transportiert. Ganz zu schweigen vom Bedarf und der Zulieferung des größten Chemiekomplexes der Welt BASF bei Mannheim. Ab einem Pegel von 40 cm ist die Schifffahrt komplett eingestellt. Zurzeit können die Frachtschiffe nur noch zu 1/3 beladen werden.

Der Pegel des Bodensees in Konstanz ist Mitte Juli nur noch 10 cm vom allzeit gemessenen niedrigsten Stand entfernt. Die Deutschen sind auf dem besten Weg, wenn die Gletscher in den Alpen weitgehend abgeschmolzen sind, dass der Rhein im Sommer trocken fällt und leer ist wie ein Wadi in der Wüste. Das wird spannend, wenn Atom- und Kohlekraftwerke im Sommer wegen fehlendem Kühlwasser abgeschaltet werden müssen. Bayerns Wirtschaftsminister plädiert für Atomkraftwerke. Haben die Leute so wenig Ahnung über Zusammenhänge? Schade

Die Sauerstofftotzonen in der Ostsee haben sich so ausgeweitet, dass der Dorsch faktisch ausgestorben ist. 1985 wurden 335.000 Tonnen Dorsch gefangen. Kontinuierlich gingen die Fangzahlen zurück. Es war nie ein abruptes weniger Werden beobachtet worden, bis 2021 gerade noch 3.000 Tonnen gefangen wurden. Jetzt gar nichts mehr. Dies war absehbar. Doch der Mensch hat nicht gestoppt die Ostsee auszubeuten und alles dafür zu tun, dass dieser riesige Fischreichtum und die Fauna erhalten bleiben sollen. Kopflos hat der Mensch in seiner Gier ein ganzes Binnenmeer mit einer Länge von 1.425 Kilometer und mit einer Größe von 412.000 km² zerstört. Die Ausbeutung des Menschen der Erde, der Tiere und des Menschen zeigt Ursache und Wirkung. Handlungen durch Unwissenheit, Gier und Ignoranz haben eben Folgen. Jetzt gibt es halt ein sehr wichtiges Lebewesen in der Kette der Tiere in der Ostsee nicht mehr. Das hat Auswirkungen auf alle Lebewesen in und um die Ostsee herum, inklusive dem Menschen.

Der Rhein bei Mainz erreicht Ende Juli sagenhafte 27° Celsius. Der Sauerstoffgehalt nimmt bei zunehmender Wärme im Wasser ab. Ab 25° Celsius ist eine tödliche Gefahr für die europäischen Süsswasserfische gegeben und es müssen alle Warmwasserzuflüsse der Wärmekraftwerke (Kohle und Atom) gestoppt werden. Diese 25° Celsius hat der Rhein auf seiner gesamten Länge in Deutschland erreicht, ebenso der Main ab seinem Übergang nach Hessen und ebenso der Neckar ab Rockenau in Baden-Württemberg. Leider hat Bayern keine solch eine wunderbare Übersicht über die Wassertemperaturen, wie Rheinland-Pfalz http://www.waermemodell-mittelrhein.de/html/. Und gerade Baden-Württemberg mit seiner grünen Regierung setzt sich mit Ausnahmegenehmigungen über das Fischsterben hinweg. Frankreich ja sowieso. Interessant.

In der Westantarktis und in der Ost- und Südostantarktis hat es jetzt im Juli mitten in deren Winter an der Küste Schmelztemperaturen. Das wird das Denken durcheinanderbringen, dass das sonst so stabile Ostantarktische Eisschild weiterhin stabil ist. Interessant. Hier der Link zu der Publikation der University of Maine: https://climatereanalyzer.org/wx/DailySummary/#t2max

Holla, das Küstenmeereseis in der Antarktis ist zu dieser Jahreszeit Ende Juli auf dem niedrigsten je gemessenen Stand. Mit einem deutlichen Ausreißer nach unten, um knapp 1 Mio. Quadratkilometer zu wenig. Und da bemüht sich noch Deutschland darum, zu jedem Preis fossile Energie zu bekommen? Der Wirtschaftsminister läuft sich die Beine dabei ab. Nun, er kann nichts dafür. Seit Beginn der industriellen Revolution im Jahr 1830 wollen die Menschen Öl, Kohle und Gas. Da ist gar kein Interesse da, dass man davon wegwill, geschweige denn haben immer mehr Menschen in Deutschland gar nicht das dazu notwendige Geld.

Erneuerbare Energien, klar kosten die was, aber fossile und atomare Energien kosten uns das Leben!

Unser Haus brennt, es ist keine Zeit mehr. Bis 2024 müssen wir komplett weg sein von den Fossilen. Keine Kohleverwendung mehr, keine Ölverwendung mehr, keine Gasverwendung mehr. Strom, Heizung und Verkehr nur noch über die erneuerbaren Energien oder unser Zuhause wird in ca. 8 bis 23 Jahren zu einem Wüstenplaneten! Schon jetzt sinken die weltweiten landwirtschaftlichen Erträge trotz Ausweitung der Landwirtschaftsflächen. CO2 im Übermaß ist Gift für die Pflanzen. Genauso, wie Wasser, Dünger, Hitze oder Sonne im Übermaß Gift für die Pflanzen sind.

Der Mensch sollte die fossilen Energien Öl, Kohle und Gas, inklusive Atomenergie sofort stoppen, jegliche Verwendung. Aus erneuerbarem Strom muss dann zusätzlich über Wasserstoffelektrolyse und Raffinierung mit CO2 aus der Luft wieder Öl, Kohle und Gas hergestellt werden und diese wieder in die alten Lagerstätten verbracht werden. Wenn du einen Fehler gemacht hast, musst du eben wieder alles gut machen, so wie es vorher war und nicht vertuschen zum Beispiel durch Geoengineering! Das macht alles noch viel schlimmer. Mit all seinem Müll, auch CO2 ist Müll, wird der Mensch keinen Spaß mehr auf der Erde haben.

Nur diejenigen Staaten werden zumindest eine Zeit lang eine stressfreie Zeit und Zukunft haben, die genügend erneuerbare Energien haben. Oder wie willst du Strom mit Kohle- oder Atomkraftwerken  im Sommer produzieren, die Kühlwasser brauchen und unsere deutschen Flüsse überhitzen und zu wenig Wasser für ihre Stromproduktion haben?

Atomkraftwerke sind eben nicht klimaneutral! Sie sind konventionelle Dampfkraftwerke, wo der Dampf durch die Hitze von atomaren Spaltprozessen erzeugt wird und bringen pro Block etwa 4 Gigawatt an Wärmeenergie in unsere Atmosphäre, die wir wirklich nicht gebrauchen können. 1/3 Strom und 2/3 direkte Abwärme. Der Strom wird nachher dann auch in Wärme umgewandelt. Das sind pro Block eines Kernkraftwerks 4 Millionen Heizgebläse an Wärme! Nur Erneuerbare Energien bringen keine zusätzliche Wärme auf die Erde. Sie nehmen aus natürlichen Quellen die Energie und diese wird über Strom wieder abgegeben. Nur Erneuerbare Energien sind klimaneutral!

Der Kohlendioxidgehalt der Luft steigt mehr und mehr und mit ihm die Temperaturen, die Stärke der Stürme, Überflutungen, Dürren, Wetterextreme - wir arbeiten mit unseren Windkraftanlagen dagegen.

Mit unserem Windstrom sorgen wir mit dafür, dass Atomerz, Kohle, Gas und Öl in der Erde bleiben. Jeder Liter Erdöl, jedes Kilo Kohle, jeder Liter Gas und jedes Kilo Atomerz, das wir in der Erde belassen, ist gut und verseucht mit seinen Giften nicht unsere Erde. CO2 ist ein Gift. Nur die erneuerbaren Energien lassen uns sorgenfrei leben und lassen unseren Himmel weiterhin blau und unser Land weiterhin grün erstrahlen.

Die Windkraftwerke Obere Nahe und unsere über 250 Teilhaber der Bürgerwindparks engagieren sich seit über 27 Jahren für eine Welt ohne Atom und fossile Energieträger und den Erhalt der Lebensbedingungen für Menschen. Mit unseren Windkraftanlagen tragen wir zur Sicherheit der Energieversorgung Deutschlands bei.

Mit den Besten Wünschen

Konrad Alles

×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos