Klimaneutraler Wasserstoff für die Brennstoffzellen

Und wieder trugen unsere 8 Windkraftanlagen mit einer Produktion von 671.309 Kilowattstunden im Januar dazu bei, dass sich unser Klima nicht so schnell verändert. In den letzten 5 Jahren brachte uns dieser Monat durchschnittlich 866.271 kWh. Der Januar war vom Ertrag daher leider nicht so gut.

So langsam kommen die Zahlen für das Klima des Jahres 2016. Die Menschheit hat es geschafft in 2016 die Temperaturerhöhung von 2015 in Höhe von 0,1° Celsius in einem Jahr auf 0,2° Celsius zu verdoppeln. Was mich wirklich irritiert, die deutsche Presse sprach 2016 von erreichten 1,3° Celsius über dem vorindustriellen Temperaturniveau, 2017 spricht man seltsamerweise von erreichten 1,2° Celsius inklusive den 0,2° Celsius.

Unsere Politiker klammern sich an die in Paris beschlossenen 1,5° Celsius. Diese Zahl wird leider durch eine Formel berechnet, die noch viele Unbekannte enthält. So kamen letztes Jahr 4 Milliarden Tonnen an CO2, das sind 4 Gigatonnen, dazu, die nicht als Biomasse gebildet wurden, weil sich die Wüsten ausdehnten und Pflanzen in anderen Gegenden aufgrund gestiegener Temperaturen und fehlenden Wassers, schlicht nicht oder kaum wachsen konnten, oder auch andere Naturkatastrophen wie Überschwemmungen. Da wachsen die Pflanzen auch nicht mehr. Jede Hausfrau weiß das bei ihren Zimmerpflanzen. Nun haben wir den Salat, 4 Gigatonnen mehr ohne unser "vermeintliches" Zutun. Sicherlich werden sich solche Botschaften mehren, ganz einfach, weil wir keine Ahnung haben, wie die Dinge wirklich sind.

Wir kennen die Grenzen des CO2 Gehaltes der Luft in der letzten Million Jahre, 200 bis 300 ppm, durch die Forschungen unserer Glaziologen im Eis der Antarktis. Wieso sagen wir nicht einfach 300 ppm ist das Maximum? Das Zuviel wird wieder aus der Atmosphäre rausgeholt, dann kann die Erde sorglos, erneuerbar, regenerativ, sich selbst erhaltend, weiter existieren bis zu ihrem Ende in ca. 1000 Millionen Jahren, wenn die Sonne sich voraussichtlich zum roten Riesen aufbläht und die Erde verschluckt. Keine gute Idee werden unsere Anhänger der fossilen Energien sagen, das kostet zu viel, Billionen, Billiarden Euros oder Dollar ist egal. Nach dem 1,5° Ziel dürfen wir ja noch rund 1000 Millionen Tonnen CO2 in die Atmosphäre pusten. Ein Kilogramm CO2 aus der Atmosphäre herauszuholen kostet 1 Euro, folglich kosten uns die 1 Milliarde Tonnen eine Billion Euro. Aber wohin mit dem CO2?? Tja Leute, das kostet uns die Nutzung von Öl, Kohle und Gas. Das sind die wirklichen Kosten unsere Atmosphäre als Müllkippe für CO2 zu missbrauchen. Am besten wir machen wieder Öl, Kohle und Gas daraus, pumpen es wieder in die Erde und packen es wieder als synthetische Kohle in die Abraumhalden. Klingt doch plausibel. Beim einem möglichen Verpressen des CO2 in die Erde (CCS) kommt es irgendwann schleichend als Giftgas wieder heraus und weil es schwerer als Luft ist, tötet es alle Lebewesen in Senken und Tälern.

Zur Zeit brechen sehr große Stücke an Eis in der Antarktis ab, speziell in der West- und Nordantarktis, also dem Atlantik angrenzend. Wir sprechen hier von Stücken mit 40 mal 50 Kilometer Größe und Larsen C mit um die 200 Kilometer Länge. Hier liegen die derzeitigen Temperaturen 10 bis 15° Celsius über dem langjährigen Mittel. In unserer Arktis liegen die Temperaturen in Ostsibirien sogar 30° Celsius über dem langjährigen Mittel. Der Golfstrom östlich von den USA und Kanada ist zur Zeit bis zu 6° Celsius heißer, als das langjährige Mittel.

Ist es nicht faszinierend bei solchen Prozessen mit dabei zu sein? Sie in Bildern live am PC / TV mitzubekommen?

Ich glaube, wir brauchen in den nächsten Jahren noch viel dramatischere Beobachtungen, damit alle Menschen endlich aufwachen und unsere von uns beauftragten Politiker mit den Zügeln in die richtige Richtung lenken und nicht umgekehrt uns von oben manipulieren lassen, entsprechen zu denken und zu wählen. Wenn Bürokraten denken, sie wären etwas besseres als die arbeitende Bevölkerung, werden sie gefährlich.

Viel zu sehr wird abgelenkt von unseren wirklichen Problemen: Treibhauseffekt und Überbevölkerung.

Vor 20 Jahren wurde das Thema Herstellung von klimaneutralem Wasserstoff und Umrüstung auf Brennstoffzellen publik gemacht. Es verschwand in den Schubladen, uns ging es ja gut und das Öl sprudelte aus den Quellen.

Heute reden wir von Umgestaltung des gesamten Verkehrssektors (PKW, LKW, Binnenschiffe, Ozeanriesen, Passagierflugzeuge) und des gesamten Wärmesektors (Heizungen in Häusern, Warm-, Heißwasser in der Industrie). Wesentliche Rolle spielt dabei der klimaneutral hergestellte Wasserstoff aus Photovoltaik und Windenergie als Energieträger. Das Batterieauto wird dabei ein Nischenprodukt bleiben, beschränkt auf fest einkalkulierbare tägliche Fahrten, wie die Post sie hat, oder Zubringerdienste mit täglich kurzen gleichbleibenden Strecken ohne große Flexibilität. Eine Brennstoffzelle erzeugt ca. 15 bis 30% Wärme und 70 bis 85 % Strom, je nach Belastungszustand. Hat also einen mehr als doppelt so hohen Wirkungsgrad wie alle unsere Motoren oder Flugzeugturbinen. Ideal also, um ein Haus mit Strom und Wärme zu versorgen, oder LKW's oder Ozeanriesen damit fahren zu lassen.

Wasserstoff kann man auch umwandeln in Methan oder Methanol, auch Benzin, Kerosin und Diesel. Das ist dann der synthetische Treibstoff für alle bisherigen Fahrzeuge und Passagierflugzeuge. Raffinerien machen denselben Job mit der Umwandlung bei fossilem Öl in die entsprechend nachgefragten Gruppen Benzin, Diesel, Kerosin, etc. Da fragt man aber nicht nach, wie hoch der Wirkungsgrad bei der Umwandlung ist. Interessant gell!

Wir sollten die fossilen Energien, Öl Kohle, und Gas inklusive Atomenergie sofort stoppen, jegliche Verwendung.

Nur diejenigen Länder, die genügend erneuerbare Energien haben, werden überleben.

Der Kohlendioxidgehalt der Luft steigt mehr und mehr und mit ihm die Temperaturen und der Meeresspiegel - wir arbeiten mit unseren Windkraftanlagen dagegen.

Mit unserem Windstrom sorgen wir mit dafür, dass Atomerz, Kohle, Gas und Öl in der Erde bleiben. Jeder Liter Erdöl, jedes Kilo Kohle, jeder Liter Gas und jedes Gramm Atomerz, das wir in der Erde belassen, ist gut und verseucht mit seinen Giften nicht unsere Erde. Nur die erneuerbaren Energien lassen uns sorgenfrei leben und lassen unseren Himmel weiterhin blau und unser Land weiterhin grün erstrahlen.

Die Windkraftwerke Obere Nahe und unsere über 250 Teilhaber der Bürgerwindparks engagieren sich seit über 21 Jahren für eine Welt ohne Atom und fossile Energieträger und den Erhalt unserer altbekannten Klimazonen, sowie der uns bekannten vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Mit unseren Windkraftanlagen tragen wir zur Sicherheit der Energieversorgung Deutschlands bei.

Mit den Besten Wünschen


Konrad Alles

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



© 2007-2017 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de
×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos