Das Ende des Öls - wer hat es geahnt - durch die Bürokratie

Und wieder trugen unsere 8 Windkraftanlagen mit einer Produktion von 836.969 Kilowattstunden im Februar dazu bei, dass sich unser Klima nicht so schnell verändert. In den letzten 5 Jahren brachte uns dieser Monat durchschnittlich 762.270 kWh.

Interessant, der Abschied von den fossilen und atomaren Energien. Wohl niemand hat damit gerechnet, dass die Bürokratie uns hilft, die Ölverbrennung langsam aber sicher zu stoppen: mit den Stickoxiden bei den Dieselautos. Die Leute wollen nicht mehr die Schadstoffe einatmen, die die fossilen Energien, sprich Öl und Gas, erzeugen. Als nächstes sollen die Benziner dran kommen mit ihren überhöhten Feinstaubwerten. Gut so für die Erde.

Dann die Elektroautos, die ihren Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken beziehen. Gut so für die Erde, denn das sogenannte Nullemissionsgefährt produziert pro 100 Kilometer 30 Kilogramm CO2 durch den Strom, den die Kohlekraftwerke zum Betrieb des Gefährts herstellen. Nix gewonnen, eigentlich sogar noch schlimmer. Zur Zeit produziert ein Auto etwa 20 Kilogramm CO2 pro 100 Kilometer durch die Spritverbrennung. Das Elektroauto ist also mit Kohlestrom ein noch schlimmerer Umweltverpester als die jetzige Diesel- und Benzinflotte *lach

Für die Umstellung des kompletten Fahrzeugbestandes in Deutschland auf Nullemissionsenergien wie Wind, Solar, Wasserkraft und Biomasse bedarf es einer Verdoppelung der Stromherstellung in Deutschland! Aus 650 Milliarden kWh mache 1,3 Billionen kWh. Damit machen wir dann Wasserstoff und es kommt aus dem Auspuff nur noch destilliertes Wasser heraus :-)

Na herzlichen Glückwunsch. Unsere großen Macher haben die letzten 20 Jahre genau das Gegenteil getan und auf die fossilen Energien gesetzt.

Eigentlich die ganze Welt! Was äußerst interessant ist, dass eine OPEC gegründet wurde, um den Ölpreis abzusprechen. Wenn andere große Unternehmen Preisabsprachen machen, wird das mit Millionen bis Milliarden von Euros Strafen von den Kartellbehörden geahndet. Nein, nicht so beim Öl. Ein weiterer Grund sich diesen Unsinn nicht mehr anzutun. Die OPEC-Staaten setzen sich zusammen, um den Markt mit weniger Öl zu bedienen, als er braucht, um den Preis des Öls höher zu bekommen, mit der Folge, dass wir Otto Normalverbraucher mehr bezahlen müssen. Sehr interessant.

Vor 20 Jahren produzierte eine Windkraftanlage etwa 700.000 kWh pro Jahr an unseren Standorten. Eine heutige schafft 20 Millionen kWh pro Jahr, bald das 30-fache.
Tja, wenn wir unseren Lebensstandard so hoch halten wollen, wie wir ihn jetzt haben, gibt es jetzt Probleme mit dem Öl und dem gesamten bisherigen und jetzigen Tun, Vermeiden, Verfälschen, Manipulieren, der "Macher". Manche haben wohl die Dinge anders wahrgenommen und ihre Macht aus egoistischen Gründen durchgesetzt.

Mal schauen, wie sich da die Macher wieder rausreden. Wer nach Ruhm giert wird öffentliche Schande ernten. Wer nach Reichtum giert, wird Armut auf allen Ebenen ernten, weil er nicht aus Liebe handelt.

Was machen die Macher eigentlich mit unserem Atommüll? Hmmm? Nix, aber erst mal munter weiteren produzieren. Eigentlich sind die vielen Kohlebergwerke im Saarland und im Ruhrgebiet hervorragende Speicher für den Atommüll. Man füllt sie und braucht die Wasserpumpen nicht mehr weiter laufen lassen, sogar die Erdbeben durch Grubeneinstürze gibt es nicht mehr, 3 Probleme mit einem Schlag gelöst, …Die Saarländer und die Leute aus dem Ruhrpott mögen mir verzeihen:-) Doch es ist immer noch die Frage da, wohin mit dem Zeugs? Das Bewusstsein in dieser Sache tendiert gegen Null. Starr wie die Maus, die gleich von der Schlange gefressen wird, verharren wir  :-)

Erneuerbare Energien kosten Geld, aber fossile Energien kosten uns das Leben!

Wir sollten die fossilen Energien Öl, Kohle und Gas, inklusive Atomenergie sofort stoppen, jegliche Verwendung.

Der Kohlendioxidgehalt der Luft steigt mehr und mehr und mit ihm die Temperaturen und der Meeresspiegel - wir arbeiten mit unseren Windkraftanlagen dagegen.

Mit unserem Windstrom sorgen wir mit dafür, dass Atomerz, Kohle, Gas und Öl in der Erde bleiben. Jeder Liter Erdöl, jedes Kilo Kohle, jeder Liter Gas und jedes Gramm Atomerz, das wir in der Erde belassen, ist gut und verseucht mit seinen Giften nicht unsere Erde. Nur die erneuerbaren Energien lassen uns sorgenfrei leben und lassen unseren Himmel weiterhin blau und unser Land weiterhin grün erstrahlen.

Die Windkraftwerke Obere Nahe und unsere über 250 Teilhaber der Bürgerwindparks engagieren sich seit über 22 Jahren für eine Welt ohne Atom und fossile Energieträger und den Erhalt unserer altbekannten Klimazonen, sowie der uns bekannten vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Mit unseren Windkraftanlagen tragen wir zur Sicherheit der Energieversorgung Deutschlands bei.

Mit den Besten Wünschen

Konrad Alles

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



© 2007-2018 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de

×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos