Können alle Entscheidungsträger die 4 Grundrechenarten nicht mehr?

Und wieder trugen unsere 8 Windkraftanlagen mit einer Produktion von 745.305 Kilowattstunden im Oktober dazu bei, dass sich unser Klima nicht so schnell verändert. In den letzten 5 Jahren brachte uns dieser Monat durchschnittlich 711.625 kWh.

Es ist schon lustig, dass wohl alle unsere Politiker und Entscheidungsträger, bis auf diejenigen, die sich für die Erneuerbaren einsetzen, nicht mehr die 4 Grundrechenarten beherrschen. Bei einer Rechnung, einem Dreisatz, muss man erst mal alle Fakten klar darstellen und einbeziehen. Das heißt, wir müssen den Energieaufwand für die fossilen Energien einbeziehen. Also, um ein Fass Benzin zu erzeugen, sind 2 bis 3 Fässer Erdöl vonnöten. Bei Kohle ähnliches. Bei der Kernenergie unterschlägt man, dass ja Atomkraftwerke mit einem riesigen Energieaufwand gebaut werden müssen, der Beton dazu erst aus Zement hergestellt, dieser wiederum mit riesigen Temperaturen aus Kalk gebrannt werden muss, dann beides weit transportiert werden muss, Eisenerz abgebaut werden muss, Stahl aus Eisenerz gebraut und transportiert werden muss und schließlich für den Betrieb dieser unwirtschaftlichen Kolosse, aus Uranerz, Uran zu machen, diese unzähligen Arbeitsstunden! Obendrein vergisst man bei der Umwandlung von Uran und dessen Müll, dass Menschen und Tiere krank werden und sterben. Die sind mit Euros kaum mit einem Dreisatz zu berechnen. Wieso rechnet dieser Personenkreis also weiterhin falsch im Vergleich mit den Erneuerbaren Energien? Ist es Absicht, oder Dummheit? Ganz zu schweigen von dem Gift CO2, das das Klima der Erde zerstört. Da muss man eben auch alle Stürme und Überflutungen, die jetzt vermehrt auftreten mit in die 4 Grundrechenarten hinein bringen, bevor man einen Dreisatz ausspricht, der als Ergebnis Euros haben soll.

Würden wir etwa ein Geschäft eingehen, wo wir sagen wir mal 10.000 Euros für einen Handstreich Arbeit bekommen würden, aber aufgrund der Arbeit innerhalb kurzer oder mittelfristiger Zeit tot sind, oder Krebs haben?

Wenn es also heißt, es wird so und so viel eingespart gegenüber den fossilen Kraftstoffen, dann bitte deren doppelte oder dreifache Menge nehmen, plus den CO2 Müll und den Atommüll, den man noch von den Produzenten als Geschenk bekommt. Oder kann mir einer sagen, wie man beide Müllsorten gefahrlos für alle Zeiten entsorgen kann? Ja, für das CO2 funktioniert es: man kann über Wind- und Solarenergie aus Wasser Wasserstoff herstellen, dann nehme man das aus fossilen Quellen produzierte CO2 und macht daraus Methan und Methanol, daraus dann Kohle und Öl, füllt damit die leeren Kohleminen und pumpt die leeren Ölfelder wieder voll. Klingt logisch, oder? Dabei können auch die Wasserpumpen der Kohleminen abgestellt werden, die das Grundwasser jetzt und in der Zukunft aus den leer stehenden Kohleminen rauspumpen müssen und es drohen auch keine Erdbeben mehr von einstürzenden leeren Kohleminen. Beim Atommüll, tja, den müssen wir aussitzen, eine Million Jahre lang:-)

Da sollten wohl auch die Nachplapperer, die Wind- und Solarkraftgegner, zum Nachsitzen wieder in die Schule gehen. Nachher bekommen sie ein Zertifikat, dass sie fortan Klimaschützer sind*lach

Jetzt mit dem Insektensterben muss jeder, der einen Rasen hat und diesen schön englisch kurz hält, oder diesen gerne im Stadtpark sehen möchte, sich an die eigene Nase fassen. Wie viel Insekten gibt es da wohl noch auf dem Rasen, im Gegensatz zu einer Blumenwiese? Umfassend denken ist eine Kunst, Stammtischgespräche, Kaffekränzchen und übles Geplapper ist wirklich nicht hilfreich. Üble Rede und schlechte Worte lassen übrigens auf die eigene Unzufriedenheit in anderen Bereichen schließen.

Ein Nachdenken bereitet mir der derzeitige Umstand über die vollkommen überhöhten Methanwerte, die bis zum 5 fachen des normalen Wertes gehen, in Ost-Kanada, Europa, Indien, Pakistan, Bangladesch, China, Südostasien und Westsibirien. Auffallend ist, dass die gesamte Küstenlinie mit dem Kontinentalschelf von Indien über Südostasien, China, bis hin nach Japan diese extrem erhöhten Werte aufweist. Methan hat eine 35-fach stärkere Wirkung auf den Treibhauseffekt, als CO2.

Methan ist in Erdgas- und Ölfeldern, im Kontinentalschelf und im Permafrostboden gelagert. Allein die Energiemenge der Methaneisstücke entlang der Kontinentalschelfe entspricht dem dreifachen Wert der gesamten Erdöl-, Erdgas- und Kohlelagern der Erde, natürlich mit der entsprechenden Auswirkung auf die Atmosphäre der Erde, sollte dieses Methan durch die jetzt wärmeren Tiefenströmungen schmelzen, ausgasen und in die Atmosphäre gelangen. Da können wir noch so viel CO2 einsparen. Der Prozess ist in Gang gesetzt und keiner kann ihn stoppen. Auch nicht die lieben Entscheidungsträger und die 1.500 Milliardäre auf dieser Erde. Vielleicht können wir ihn etwas verzögern, um ein paar wenige Jahre.

Erneuerbare Energien kosten Geld, aber fossile Energien kosten uns das Leben!

Wir sollten die fossilen Energien Öl, Kohle und Gas, inklusive Atomenergie sofort stoppen, jegliche Verwendung.

Der Kohlendioxidgehalt der Luft steigt mehr und mehr und mit ihm die Temperaturen und der Meeresspiegel - wir arbeiten mit unseren Windkraftanlagen dagegen.

Mit unserem Windstrom sorgen wir mit dafür, dass Atomerz, Kohle, Gas und Öl in der Erde bleiben. Jeder Liter Erdöl, jedes Kilo Kohle, jeder Liter Gas und jedes Gramm Atomerz, das wir in der Erde belassen, ist gut und verseucht mit seinen Giften nicht unsere Erde. Nur die erneuerbaren Energien lassen uns sorgenfrei leben und lassen unseren Himmel weiterhin blau und unser Land weiterhin grün erstrahlen.

Die Windkraftwerke Obere Nahe und unsere über 250 Teilhaber der Bürgerwindparks engagieren sich seit über 22 Jahren für eine Welt ohne Atom und fossile Energieträger und den Erhalt unserer altbekannten Klimazonen, sowie der uns bekannten vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Mit unseren Windkraftanlagen tragen wir zur Sicherheit der Energieversorgung Deutschlands bei.

Mit den Besten Wünschen

Konrad Alles

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



© 2007-2017 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de
×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos