Klimazerstörung, nicht Klimaveränderung

Und wieder trugen unsere 8 Windkraftanlagen mit einer Produktion von 534.358 Kilowattstunden im September dazu bei, dass sich unser Klima nicht so schnell verändert. In den letzten 5 Jahren brachte uns dieser Monat durchschnittlich 554.305 kWh.

Ja, es ist keine Klimaveränderung mehr, was wir mit der Erde machen, es ist eine Klimazerstörung!

Als nicht einberechnete Folge in der 2° Celsius-Betrachtung der möglichen Temperaturerhöhung der Erde brennen jetzt die Wälder in Südamerika und Afrika, dort ist jetzt die höchste CO2 Konzentration. Wie wir aus Erfahrung wissen, sind bisher stets alle schlimmsten Berechnungen der Temperaturerhöhung weit übertroffen worden.

Auf den Satellitenbildern des Kopernikus Satelliten kann man die CO2-Konzentration unserer Luft mit eigenen Augen sehen. Indien und Pakistan sind ebenfalls unter den Spitzenreitern der CO2 Produzenten. Hier macht sich die schiere Anzahl der vielen Menschen dort, die ja schließlich durch ihre Atmung auch CO2 produzieren, bemerkbar:
http://www.gmes-atmosphere.eu/d/services/gac/nrt/nrt_fields_ghg!Carbon%20dioxide!Total%20column!120!Global!macc!od!enfo!nrt_fields_ghg!2017072000!!/

Als weitere nicht einberechnete Folge der 2° Celsiusbetrachtung der möglichen Temperaturerhöhung der Erde kommt mit garantierter Sicherheit eine weitere Beobachtung der Geologen dazu und findet sich in keinster Weise in den Berechnungen der Klimatologen:
Die Erdgeschichte zeigt, bei einer Gewichtsentlastung des Erdmantels, regt sich extrem starker Vulkanismus. So geschehen mit dem Mittelmeer, als vor 6 Millionen Jahren der Meeresspiegel des Mittelmeeres um 2 Kilometer, durch eine tektonische Absperrung der Straße von Gibraltar, sank. 4,6 Millionen Kubikkilometer Wasser und somit der Druck von 4,6 Millionen Gigatonnen fehlten auf den Erdmantel.

Wenn also Grönland oder die Antarktis abschmelzt, kann das Magma besser nach oben steigen. Grönland hat 2,9 Millionen Kubikkilometer Eis. Der Eisverlust betrug im Mittel zwischen 2004 und 2015 jährlich rund 272 Milliarden Tonnen. Grönland hob sich in dieser Zeit mit 1,2 Zentimeter pro Jahr. Jetzt ist es bestimmt mehr. Dann würde das Eis nicht nur durch die warme Luft angegriffen, sondern auch durch über 1000° Celsius heißes geschmolzenes Gestein, mitten im Herz der Gletscher. Da erwarten uns spannende Bilder. Grönland ist eigentlich gar nicht so weit weg von Island.

Politiker und Medien reden und berichten bei einem großen Unfall oder einem Krieg von Schäden in Geldbeträgen. Wie groß ist da das Gerede nach Verantwortlichen, nach Schuldigen. Die 300 Mrd. Dollar Schäden durch die zwei Stürme Harvey und Irma in den USA werden wohl als Gottgegeben hingenommen, weil nicht nach den Verursachern gefragt wird. Geht das jetzt so weiter bis zur Zahlungsunfähigkeit der Staaten auch in Europa, durch das außer Rand und Band geratene Klima, bis die letzen Dinosaurier aufwachen?

Da wird in Deutschland lieber über die Belastungen durch das EEG gesprochen, als über Belastungen durch die fossilen und atomaren Energien. Mit dem Ausschreibungsgesetzt für die Erneuerbaren Energien macht sich unser Staat arm. Wenn wir, und das wissen alle Hausbesitzer, nur die billigsten Handwerker nehmen, ist unser Haus bald ein Sanierungsfall. Vertrauen von Auftraggeber zu Auftragnehmer und umgekehrt lässt sich nicht durch "den Preis drücken" aufbauen. Im Gegenteil, es ist ein Zeugnis des Vertrauensabbaus und der Missgunst. Das ist mit allen Ausschreibungen so. Sie sind ein fataler Denkfehler von Wirtschaftsingenieuren. Nichts lässt sich damit sparen. Man braucht mehr Kontrollen, somit mehr Beamte, um die ausgeschriebenen Arbeiten zu kontrollieren und man bräuchte vor allem Leute, die das System selbst kontrollieren. Diese fehlen in unserem Staat. Bisher hat das die Opposition übernommen. Das funktioniert aber heutzutage nicht mehr, wenn große Koalitionen mit ihrer Macht alles kontrollieren. Ausschreibungen sind das Ende von Qualität, von Zufriedenheit, von einem glücklichen Land.

Mit einem Kontrollsystem der beherrschenden Politik wäre wohl bald klar geworden, dass wir zum Überleben auf diesem Planeten nicht Geldeinsparung brauchen, das an anderer Stelle sowieso als Folge vermehrt ausgegeben wird, sondern die CO2-Stoppung. Also würden die Unternehmen den Zuschlag bekommen, die CO2 am meisten reduzieren können, ohne einen Begrenzungsfaktor, bis 100% erreicht sind und zwar so schnell wie möglich. Dies wäre viel einfacher und man bräuchte nicht so viele "nicht lachende Bürokraten":-)

Ich denke, alle die Klimazerstörung negierende Personen verstehen nicht die Dramatik, in der die gesamte Erde steckt.

Die Welt ist so schön und wir maßen uns an sie mit unseren Giften zu zerstören. Atom-, Kohlekraftwerke und die Ölindustrie liefern uns das Gift, das wir ohne Möglichkeiten zu haben es zu stoppen, schön benutzen, weil wir abhängig davon sind. Die Politiker schaffen die Rahmenbedingungen dazu, ohne eine Änderung einzuleiten. Echt interessant.

Erneuerbare Energien kosten Geld, aber fossile Energien kosten uns das Leben!

Wir sollten die fossilen Energien Öl, Kohle und Gas, inklusive Atomenergie sofort stoppen, jegliche Verwendung.

Der Kohlendioxidgehalt der Luft steigt mehr und mehr und mit ihm die Temperaturen und der Meeresspiegel - wir arbeiten mit unseren Windkraftanlagen dagegen.

Mit unserem Windstrom sorgen wir mit dafür, dass Atomerz, Kohle, Gas und Öl in der Erde bleiben. Jeder Liter Erdöl, jedes Kilo Kohle, jeder Liter Gas und jedes Gramm Atomerz, das wir in der Erde belassen, ist gut und verseucht mit seinen Giften nicht unsere Erde. Nur die erneuerbaren Energien lassen uns sorgenfrei leben und lassen unseren Himmel weiterhin blau und unser Land weiterhin grün erstrahlen.

Die Windkraftwerke Obere Nahe und unsere über 250 Teilhaber der Bürgerwindparks engagieren sich seit über 22 Jahren für eine Welt ohne Atom und fossile Energieträger und den Erhalt unserer altbekannten Klimazonen, sowie der uns bekannten vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Mit unseren Windkraftanlagen tragen wir zur Sicherheit der Energieversorgung Deutschlands bei.

Mit den Besten Wünschen

Konrad Alles

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



© 2007-2017 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de
×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos