Donald Duck

Und wieder trugen unsere 8 Windkraftanlagen mit einer Produktion von 483.372 Kilowattstunden im Juli dazu bei, dass sich unser Klima nicht so schnell verändert. In den letzten 5 Jahren brachte uns dieser Monat durchschnittlich 413.134 kWh. Es hat also starke Winde im Sommer, wie letztes Jahr.

Es ist äußerst interessant das Disneyland Deutschland zu beobachten. So viele Donald Ducks. Alle schnattern und quaken durcheinander, ohne die Augen wirklich aufzumachen. Es wird nach Schuldigen gesucht, anstatt zu sehen, dass wir alle in dem Spiel sind, es wird über Schwefeldioxid in den Abgasen diskutiert, über Fahrverbote von Dieselfahrzeuge, über Stromtankstellen für 20 Millionen Fahrzeuge, ohne auch nur einen Blick zu haben, wie verfahren die Situation wirklich ist. Wir stecken mitten in der Sackgasse. Wie wollen wir da wieder rauskommen, wenn von hinten noch weitere Verrückte in die Straße reindrängen. Es ist ein einziges Gehupe, ein Nichtverstehen der Gesamtsituation. Ohne es zuzugeben sind wir alle von Gier getrieben, sei es sogar nur um zu überleben, um das tägliche Essen zu bekommen.

Es ist wie auf der Titanic nach dem Rammen des Eisberges. Es gibt keine Informationen über die wirklichen Zustände für die Holzbankpassagiere. Auch keine Rettungsboote für sie. Totale Verwirrung, was wirklich geschieht. Niemand konnte sich vorstellen, dass die Titanic, das größte damalige Schiff, untergeht. So wie das Wasser in die Titanic gleichzeitig in mehrere Schotte eingedrungen ist und dann deshalb die restlichen Schotte, Schott für Schott überwand, so sieht es mit der Erde aus. Das wesentliche Problem ist das CO2, gleichzeitig erzeugt aus Kohle, Erdöl und Erdgas, das nun weitere Schotte überspringt, weitere Katastrophen entfacht und dabei auch noch von weiteren begleitet wird, für die die Menscheit verantwortlich ist: Vermüllung der Länder, Vermüllung der Meere, Ausbeutung der Erde an Rohstoffen, Ausbeutung der Tiere aus lauter Gier, Ausbeutung von Menschen, Überfischung der Meere, Überbevölkerung, Atommüll, Wasserknappheit, Hunger, Methanausgasungen aus dem Permafrostboden und des Meeresbodens. Die Menschheit hat es sogar geschafft bislang 25 % der Tierarten auszurotten. Es gab keine Periode in der gesamten Erdgeschichte, in der es ein Lebewesen geschafft hat, so große Veränderungen an der Erde und deren Erdoberfläche zu erreichen, wie der Mensch. Er vermüllt sogar den Weltraum um die Erde herum mit tausenden Tonnen von Weltraumschrott.

Nichts ist mehr unter Kontrolle, vor allem das Klima nicht mehr und die Auswirkungen des Klimas. Die wirkliche Dramatik, dass der 5.800 Quadratkilometer große Larsen C Eisberg in der Westantarktis mitten im antarktischen Winter abbricht, wird überhaupt nicht in der Presse erwähnt. Ich meine, dass so ein großer Eisberg abbricht ist schon schlimm genug, die Tatsache aber, dass er mitten im Winter abbricht, ist viel schlimmer, wo eigentlich alles Eis mehr zusammengefrieren sollte. Dieser Fakt ist nicht dargestellt worden.

Dass in einem nur 30 mal 30 Kilometer großen beobachteten Seegebiet bei Helgoland hunderttausende kleine Krater jetzt entdeckt wurden, die in 2016 entstanden sein müssen und durch Methangasausbrüche verursacht wurden, ist in den allgemeinen Medien nicht erwähnt. Dadurch wurden 7 Millionen Kubikmeter Meeresboden bewegt, nur in diesem kleinen Gebiet. Wissenschaftler mutmaßen nun, was wohl weltweit in den Flachgewässern und Kontinentalschelfen nachzuforschen ist.

Der internationale Rat für Meeresforschung ICES hat Portugal empfohlen die Sardinenfischerei für 15 Jahre einzustellen, da sonst die Sardinen vor der portugiesischen Küste ausgerottet sind.

Der über 1000 Kilometer lange und bis zu 300 Kilometer breite Persische Golf hat sich flächendeckend auf eine Temperatur von über 35° Celsius erhitzt. Der westliche Pazifik zwischen Japan und Australien bis zu 32°, ebenso der Golf von Mexiko. Das Mittelmeer nähert sich ebenfalls langsam 30° Celsius.

An der russischen sibirischen Küste des Nordpolarmeeres, 800 Kilometer nördlich des Polarkreises herrschen dieses Jahr Temperaturen bis zu 27° Celsius. Die Höchsttemperatur ist dort bei bisher ca. 10° Celsius gewesen.

Das Nordpoleis ist weitgehend abgeschmolzen. Es gibt nur noch kleine geschlossene Eisflächen. Das war eigentlich für 2040 vorhergesagt. Mal schauen, was dieser Sommer an dem verbliebenen Eis noch schafft, abzuschmelzen.

Offensichtlich sind den Medien und den Entscheidungsträgern derzeit andere Meldungen wichtiger. Donald Duck lässt grüßen. Bin gespannt, wie Tick, Trick und Track, die Enkel von Donald, reagieren :-)

Wir sollten die fossilen Energien, Öl Kohle, und Gas inklusive Atomenergie sofort stoppen, jegliche Verwendung.

Nur diejenigen Länder, die genügend erneuerbare Energien haben, werden überleben.

Der Kohlendioxidgehalt der Luft steigt mehr und mehr und mit ihm die Temperaturen und der Meeresspiegel - wir arbeiten mit unseren Windkraftanlagen dagegen.

Mit unserem Windstrom sorgen wir mit dafür, dass Atomerz, Kohle, Gas und Öl in der Erde bleiben. Jeder Liter Erdöl, jedes Kilo Kohle, jeder Liter Gas und jedes Gramm Atomerz, das wir in der Erde belassen, ist gut und verseucht mit seinen Giften nicht unsere Erde. Nur die erneuerbaren Energien lassen uns sorgenfrei leben und lassen unseren Himmel weiterhin blau und unser Land weiterhin grün erstrahlen.

Die Windkraftwerke Obere Nahe und unsere über 250 Teilhaber der Bürgerwindparks engagieren sich seit über 21 Jahren für eine Welt ohne Atom und fossile Energieträger und den Erhalt unserer altbekannten Klimazonen, sowie der uns bekannten vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Mit unseren Windkraftanlagen tragen wir zur Sicherheit der Energieversorgung Deutschlands bei.

Mit den Besten Wünschen

Konrad Alles

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



© 2007-2017 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de
×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos