Die fundierte Wissenschaft

Und wieder trugen unsere 8 Windkraftanlagen mit einer Produktion von 333.767 Kilowattstunden im April dazu bei, dass sich unser Klima nicht so schnell verändert. In den letzten 5 Jahren brachte uns dieser Monat durchschnittlich 632.120 kWh. Wir hatten also deutlich weniger Windertrag, als erwartet. Es regnete auch so gut wie gar nicht bei uns. Das ist auch nicht gut für die Landwirtschaft. Regen bedeutet auch Wind.

Die fundierte Wissenschaft hat realistische Zahlen über den Klimawandel. Leider nehmen unsere klugen Köpfe, die sogenannten Entscheidungsträger nicht diese Zahlen, sondern die Zahlen der besser  gelddenkenden Wirtschaftsleute und deren Wissenschaftler, die von diesen ausgesucht werden. Daraus ergibt sich dann spannenderweise, dass stets alle berechneten Szenarien des Klimawandels durch die Realität bei weitem übertroffen wurden. Dies wiederholt sich in steter Weise.

Wir kennen alle den Begriff, wie man solche Leute, die falsche Zahlen bewusst verbreiten bezeichnet, um einen eigenen Vorteil zu erlangen. Deshalb lässt man diese Leute unter ihres gleichen und lobt sie noch, wie klug sie sind, bis ihnen ihre Klugheit weh tut. Dann geht man weg von ihnen. Wenn wir selbst die Bedeutung dieser Entscheidungsträger auf uns minimieren, bestimmen sie nicht mehr unsere Stimmungslage. Wahrscheinlich leiden sie sehr unter ihren Lügen, falschen Vorstellungen und Ideen, dass ja jemand dahinter kommen könnte. Man trifft sich lieber mit Freunden und da alles vergänglich ist, wartet man bessere Zeiten ab. Ein Ding geht sonst dahin in unserem Leben: die Lebensfreude.

So wie die Menschheit jetzt in diesem Moment mit der Tatsache des Klimawandels umgeht, so gestaltet sich unsere Zukunft. Die Gegenwart ist die Summe unseres bisherigen Verhaltens und was wir heute tun wird unsere Zukunft. Die Entscheidungsträger lassen diejenigen, die etwas zum Stop des Klimawandels tun wollen herzlich wenig tun, indem sie entsprechende Gesetze schaffen. Das Ganze läuft unter dem Motto "Erneuerbare sind zu teuer!"

Die Dynamik des komplexen Systems Erde ist in keinem Modell mit einberechnet worden. Hier bewahrheitet sich der Satz: Es kommt alles anders als man denkt. Woher kommt denn sonst die erwartete CO2 Steigerung letztes Jahr von 400 auf 402 ppm und heraus gekommen sind am Ende des Jahres 408 ppm? Das ist das 4-fache! Wird das genau so werden mit der 2° Celsius Erhöhung?

Übrigens, der im letzten NL erwähnte bis zu 5° Celsius zu warme Golfstrom, vom indischen Ozean kommend, an der Südküste Südafrikas hat sich schön brav weiterbewegt Richtung Antillen und Florida. Der Hauptteil des viel zu warmen Wassers ist jetzt vor den Küsten Namibias und insgesamt heizt sich jetzt der Atlantik westlich von Afrika gut auf. Afrika und Indien erlebt eine Hitzewelle jetzt bereits im April / Mai von weit über 40° Celsius.

Seltsamerweise ist die Ostküste der Novaja Semlja im April, im Gegensatz zum März, wieder komplett vereist. Sollte das bedeuten, dass der Golfstrom wieder wie letztes Jahr bereits so früh, durch das gebildete süße Schmelzwasser in Grönland, zusammenbricht, dass die Pumpe des Golfstroms versagt versagt, weil das leichtere Süßwasser nicht absinken kann, weil unten das dichtere Salzwasser ist? Die seit einiger Zeit mit 20° Celsius zu warme Luftmasse über gesamt Grönland trägt ihr bestes dazu bei. Was macht dann der Golfstrom mit seinem ganzen Warmwasser im Nordatlantik, das er nicht nach Norden transportieren kann? Es bleibt spannend, was so alles aus der Klugheit unserer Politiker entsteht :-)

Ein schöner Witz ist mir begegnet:

Sagt eine moderne Lehrerin zu ihren Schülern: "Heute spielen wir Klimagipfel." Spontan stehen Wladislav und Donny auf und wollen das Klassenzimmer verlassen. Fragt die Lehrerin: "Ihr macht nicht mit?" Die Antwort von Wladislav: "Njet, ich bin Russland." Die Antwort von Donny: "Nope, Amerika is the greatest." Da sieht die Lehrerin wie Angolina eingeschlafen ist. Diese fragt die Lehrerin, "Ist es dir so langweilig?" Angolina darauf hin: "Ich bin doch Deutschland!"

Wir sollten die fossilen Energien, Öl Kohle, und Gas inklusive Atomenergie sofort stoppen, jegliche Verwendung.

Nur diejenigen Länder, die genügend erneuerbare Energien haben, werden überleben.

Der Kohlendioxidgehalt der Luft steigt mehr und mehr und mit ihm die Temperaturen und der Meeresspiegel - wir arbeiten mit unseren Windkraftanlagen dagegen.

Mit unserem Windstrom sorgen wir mit dafür, dass Atomerz, Kohle, Gas und Öl in der Erde bleiben. Jeder Liter Erdöl, jedes Kilo Kohle, jeder Liter Gas und jedes Gramm Atomerz, das wir in der Erde belassen, ist gut und verseucht mit seinen Giften nicht unsere Erde. Nur die erneuerbaren Energien lassen uns sorgenfrei leben und lassen unseren Himmel weiterhin blau und unser Land weiterhin grün erstrahlen.

Die Windkraftwerke Obere Nahe und unsere über 250 Teilhaber der Bürgerwindparks engagieren sich seit über 21 Jahren für eine Welt ohne Atom und fossile Energieträger und den Erhalt unserer altbekannten Klimazonen, sowie der uns bekannten vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Mit unseren Windkraftanlagen tragen wir zur Sicherheit der Energieversorgung Deutschlands bei.

Mit den Besten Wünschen

Konrad Alles

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



© 2007-2017 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de
×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos