Indien auf dem Weg zur Solarnation

Solch eine Aufbruchsstimmung und solchen Optimismus habe ich seit Jahren in Deutschland nicht mehr erlebt. Im Gegenteil, mit konsequenter destruktiver Politik der Bundesregierungen unter CDU/CSU/SPD/FDP wurde in Deutschland aller Optimismus und viel Engagement von Firmen und engagierten Bürgern zerschlagen. Zuletzt zu sehen auf der Husum Windmesse, wo nun auch die Windbranche in lähmender Agonie erstarrt, da ihnen der Wechsel zu Ausschreibungen innerhalb von zwei Jahren den Markt mehr als halbieren wird. 

Ganz anders die Regierungsunterstützung in Indien. So soll die gesamte installierte Leistung im Elektrizitätssektor der Erneuerbaren Energien von heute (2016) mit 50 GW auf 175 GW im Jahre 2022 und 275 GW bis 2027 anwachsen. Den größten Anteil daran wird die Solarenergie mit 150 GW bis 2027 haben, gefolgt von Windkraft mit 100 GW und Bioenergien mit 17 GW. Kleine Wasserkraftwerke und Geothermieanlagen sollen weitere Beiträge leisten.

Zwar hält die Regierung noch am Vollenden von im Bau befindlichen neuen Kohlekraftwerken von heute installierter Leistung von 188 GW auf 249 GW bis 2022 fest, hat aber einen Ausbaustopp ab 2022 verordnet. Genauso wie im Erdgassektor, der noch von heutigen 25 GW bis 2022 auf 30 GW ausgebaut werden soll und danach nicht mehr. Auch die Atomenergie will die Regierung von heute 6 GW installierter Leistung auf 15 GW bis 2027 ausbauen. Doch es mehren sich die Stimmen, dass diese fossilen und nuklearen Ausbaupläne dem Land teuer zu stehen kommen, weil Erneuerbare Energien schlicht billiger Strom liefern können und zudem so das von Indien unterstützte Pariser Klimaschutzabkommen nicht eingehalten werden kann. Es bleibt also nur die Frage, wann die indische Regierung alle fossilen und nuklearen Pläne streicht und nur noch auf Erneuerbare Energien setzt. 

In meinen Reden und Interviews machte ich der Regierung Indiens Mut, diesen Ausbaupfad der Erneuerbaren Energien konsequent zu verfolgen und verwies auf die Studie der Energy Watch Group, die aufzeigt, dass sich Indien kostengünstig voll mit 100% Erneuerbaren Energien versorgen kann. In meinem Gespräch mit dem neuen Staatssekretär im indischen Energieministerium Anand Kumar nach meiner Rede auf der Öffnungsfeier der REI versprach ich beratende Unterstützung für die Gesetzgebung. Mein Vorschlag zur Einführung eines eigenen Vergütungssatzes für Erneuerbare Energien Kombikraftwerke fand große Unterstützung, da dieser ja genau die Netzintegration erleichtert, die in Indien heute noch mit der angeblichen Notwendigkeit von Grundlastkraftwerken mit Kohle und Atom diskutiert wird.  

Auf dem sehr gut besuchten indisch – deutschen Energiedialog der GIZ stellte ich die großen Chancen für kleine Investoren mit PV- Dachanlagen, Batterien oder kleiner Wasserkraft heraus.

Auf der Gala für CEOs von Solar PV TV wurde die Gründung eines globalen Solar- und Cleantech Influencer Forums positiv diskutiert. Es soll mit einer breiten Unterstützung gesellschaftlicher Akteure aus Wirtschaft, Politik, Medien, Kunst, Sport und Film eine weitere Ausbreitung der politischen Unterstützung mit entsprechender Gesetzgebung organisieren.

Hans-Josef Fell bei seiner Rede auf der Eröffnungsfeier der REI Expo 

Quelle: www.hans-josef-fell.de 

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



© 2007-2017 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de
×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos